(Samstag 4. April 2015 bis Montag 6. April 2015)

 

 

Die HobbitCon 3 ist beendet und ich hatte euch ja einen Bericht versprochen. Leider habe ich es nicht geschafft, ihn eher abzutippen, also muss ich ihn jetzt mit zwei Wochen Verspätung nachreichen, seht es mir nach.


Allgemeines vorab: Workshops habe ich genau wie beim letzten Mal keine besucht, obwohl ich es mir vorgenommen hatte, zu denen werde ich also nichts berichten können. Allerdings war ich dieses Jahr in bedeutend mehr Paneln. Gäste waren diesmal folgende dabei: Adam Brown (Ori), Peter Hambleton (Glóin), John Callen (Óin), Graham McTavish (Dwalin), Ken Stott (Balin), Mark Hadlow (Dori), Jed Brophy (Nori), William Kircher (Bifur), Stephen Hunter (Bombur), Sylvester McCoy (Radagast), Lawrence Makoare (Bolg), Jeffrey Thomas (Thrór), John Bell (Bain) und Luke Evans (Bard). Moderator der Panel war wieder Mark Ferguson (Gil-Galad aus dem HdR).


Gepackt hatte ich schon am Vorabend, damit ich früh Morgens ganz entspannt aufstehen konnte und nicht mehr großartig nach Sachen suchen musste. Nachdem die letzten Kleinigkeiten eingepackt waren, sind mein Vater und ich ein wenig früher als geplant aufgebrochen, denn auf eine halbe Stunde kam es dann auch nicht mehr an. Im Gegensatz zu letztes Jahr ging es diesmal nicht mit dem Auto nach Hamm zum Bahnhof, sondern auf direktem Wege nach Bonn Richtung Maritim Hotel. Sani, meine Zimmerpartnerin vom letzten Jahr konnte aus Krankheitsgründen leider nicht dabei sein, auch die liebe Sue musste aus selbigem Grund in letzter Minute absagen. Zu dem Zeitpunkt war ich arg geknickt und wollte schon gar nicht mehr zur Con kommen, auch weil Dean O'Gorman (Fíli) im Vorfeld wegen Dreharbeiten abgesagt hatte, den ich wirklich gern dabei gehabt hätte. Naja was soll´s, Trübsal blasen wollte ich jetzt auch nicht groß, also habe ich dann doch beschlossen zur Con zu gehen, um wenigstens die Anderen aus der Congrupppe vom letzten Jahr wiederzusehen. Außerdem war jemand neues zur Congruppe dazu gekommen - die liebe Suka, die wollte ich ja auch kennen lernen :)

 


Mit dem Auto hatten wir auf der Autobahn und auch im Stadtverkehr die ganze Zeit über freie Fahrt, nirgendwo war Stau, nur einmal haben wir uns verfahren, unzwar kurz vor Bonn. War eine ziemlich verwirrend angelegte Kreuzung, die wir ein weiteres Mal passieren mussten, um die richtige Ausfahrt zu erwischen. Von da an ging es dann problemlos bis zum Maritim Hotel, die Adresse hatten wir ins Navi eingegeben und es war auch nicht schwer zu finden. Das Gebäude sieht man nämlich schon von weitem.

Mein Vater hat auf einem angrenzenden Parkplatz gehalten, mir noch die beiden schweren Koffer aus dem Kofferraum gewuchtet und ist gefahren, während ich Richtung Eingang gegangen bin. Kaum durch die Türen des Hotels getreten, war es da: Das Gefühl, nach langer Zeit wieder Zuhause zu sein, wirklich seltsam zu beschreiben, aber ein schönes Gefühl. An der Rezeption habe ich mir Karte und Zimmernummer geben lassen, bin mit den hübschen Glasaufzügen nach oben ins vierte Stockwerk gefahren und habe mich auf die Suche nach dem Zimmer gemacht. Letztes Jahr war es die Nummer 544, diesmal war es die 469. Die Anderen Mädels hatten die Nummer 464, lag also ganz in der Nähe, fast diagonal gegenüber um genau zu sein, das wusste ich bis zu dem Zeitpunkt allerdings noch nicht. Man war der Weg zum Zimmer lang, fast bis ganz zum Ende des Ganges musste man da, das kommt einem wie eine halbe Ewigkeit vor. Karte vor den Summer halten, hieß es dann und ab ins private Domizil für die nächsten drei Tage.


Einerseits war es erleichternd, endlich die Koffer wegstellen und erstmal richtig ankommen zu dürfen, andererseits traurig, denn das Bett neben meinem sollte leer bleiben, weil die liebe Sani ja nicht da war *schnüff* Darum habe ich dann erstmal eine Runde getrauert, bevor es ins Bad ging, um die Haare für Female-Fíli fertig zu machen, denn das sollte das erste Kostüm für dieses Wochenende sein. Die Klamotten habe ich auch direkt angezogen, dann den Anderen aus der Gruppe gesimst und auf Antwort gewartet, da war es ca. halb 10. Antwort ließ nicht lange auf sich warten: Sind am frühstücken. Hm, Mist. Was sollte man jetzt solang allein machen? Habe lange auf dem Bett gelegen, mich gelangweilt und die Zeit totgeschlagen, bis die Anderen mir gegen 11 Uhr ihre Zimmernummer verraten haben. Fertig angezogen bin ich fix rüber auf die gegenüberliegende Seite vom Gang, wo Yami mich (danke!) ins Korsett eingeschnürt hat. Äh ja...mit Luftholen wurde es dann eng :ugly:



Zusammen sind wir runter in die Eingangshalle, wo es schon brechend voll war, die Warteschlange am Stand für die Conausweise war elend lang und wir waren froh, ein Goldticket gekauft zu haben, denn die hatten ihren eigenen Stand. Null Minuten Wartezeit :grin: Konnte mir sofort den Ausweis, das Conbändchen und eine Tragetasche abholen, die es dazu gab. Nori tat mir so leid, die Arme musste da Stunden anstehen, sie hatte leider kein Goldticket und musste deshalb ans Ende dieser Schlange. Solang sie sich ihren Ausweis abgeholt hat, sind wir zum ersten Programmpunkt in den Hauptsaal gegangen: Eine Bilderslideshow über die Reise der Zwerge durch Mittelerde mit Landschaftsaufnahmen. Danach stand das erste richtige Panel auf dem Plan, nämlich das von Mark Hadlow, Stephen Hunter und Jeffrey Thomas. Mark Ferguson als Moderator stand diesmal mit Schnäuzer auf der Bühne, was er mit dem passenden Namen "Pornobalken" umschrieben hat :roflol: Daran war wohl irgendein Abkommen mit seinem Sohn schuld, der Pornobalken wird ihm jetzt ewig hinterher hängen. Was wir von 15-16 Uhr gemacht haben, weiß ich gar nicht mehr, aber ich kann mich nicht erinnern, den Hauptsaal verlassen zu haben. Muss ich mal die Anderen fragen, vielleicht wissen die das noch. Von 16-17 Uhr haben wir das Panel von Jed Brophy, Adam Brown und John Bell angeschaut und von John war ich echt begeistert. So ein lieber Kerl, da könnte man ja glatt anfangen zu schwärmen und gut tanzen kann er auch noch. Hat mich wirklich positiv überrascht.



Das Panel von Lawrence Makoare war von 17-18 Uhr, das ich unbedingt sehen wollte, um ihn mal "kennen zu lernen". *Haaaaach* *Hingerissen guckt* So ein (entschuldigt) geiler Typ! Ich oute mich mal gerade als neuen Fan, den er dazu gewonnen hat. Zusammen mit einigen Leuten aus dem Publikum hat er auf der Bühne einen Ritualtanz der Maori aufgeführt (Den Haka) und viel über den Dreh zum Herr der Ringe erzählt. Unter anderem auch etwas zu einer Szene mit Lurtz und Aragorn am Amon Hen, in der Szene, wo sie gegeneinander gekämpft haben. Lawrence sollte das Messer, das er sich als Lurtz aus dem Oberschenkel gezogen hat, in die Richtung einer Markierung werfen, später wird das dann so zusammengeschnitten, dass das Messer auf Aragorn zufliegt. Jedenfalls stand im Drehbuch, Lawrence sollte zurücktaumeln, dann die Markierung suchen und werfen. Die Orkmaske, die Kontaktlinsen oder irgendetwas anderes (habe ich nicht genau verstanden) haben ihm allerdings einen Großteil der Sicht genommen, daher ist er erst schräger als geplant zurückgetaumelt, konnte kaum etwas erkennen und hat den Dolch in die Richtung geworfen, in der er dachte, dass sich die Markierung befindet. Plötzlich hat man wohl nur noch ein metallisches Ziiing gehört, ein "Cut" von Peter Jackson und dessen begeisterte Rufe, dass die Kameramänner das doch ja im Kasten haben mögen. Lawrence war dezent verwirrt, bis man ihm erklärt hat, wie Viggo außerplanmäßig trotzdem das Schwert gehoben und den Dolch wirklich mit seinem Schwert abgewehrt hat. Die Szene im Film ist also echt, nichts Zusammengeschnittenes. Auch im Hobbit gab es einen lustigen Moment unzwar den, indem er zum ersten Mal auf Manu Bennett (Azog) trifft, der ist nämlich einen guten Kopf kleiner als Lawrence und soll seinen Riesen von Vater darstellen. Als die beiden gegenüber standen, hat Lawrence wohl ziemlich seltsam aus der Wäsche geguckt :breitgrinsend:
 


Von 18-19 Uhr fand die Opening-Ceremony statt, in deren Mitte ich nur noch aus meinen Klamotten rauswollte. Das Korsett war zu eng, ich hatte Magenkrämpfe, habe schlecht Luft bekommen, vom langen Sitzen tat der Rücken weh und ich habe geölt wie sonst was. Der Ledermantel ist klasse, aber man schwitzt sich darin zu Tode und ich dachte, ich krieg 'nen Hitzeschlag. War sehr froh, als die Opening zuende war und wollte hochgehen, aber danach kam Luke Evans auf die Bühne, den ich auch unbedingt sehen wollte. Also noch eine Stunde aushalten, Lukes großartige Gesangseinlagen bewundern und als dann die Comedy Hour angekündigt wurde, war ich echt traurig. Die hätte ich so gern gesehen, aber ich konnte einfach nicht mehr, also bin ich hoch ins Zimmer, hab sofort die viel zu engen Stiefel abgelegt, mich aus den Klamotten befreit und mich mit Schmerztabletten ins Bett verkrochen. Heftig war das, hat lang gedauert, bis die Tabletten gewirkt haben, aber zum Glück haben sie es getan, denn so konnte ich wenigstens noch auf die Party unten im Foyer.


Für die habe ich dann zusammen mit der lieben Judith ein Steampunkoutfit geplant, bin zu ihr ans gaaaaaaaaaaaaaaaaaaanz andere Ende des Ganges *ächz* gegangen und dort haben wir uns ins Korsett einschnüren (-lassen) :grin: Unten im Foyer haben wir Fotos von uns gemacht, dabei ist sogar ein junger Kellner des Hotels in Partylaune mit einem Tablett voll Flaschen durch´s Bild gehüpft. Erst hat er nur im Hintergrund herumgetanzt, aber dann hat er sich so postiert, dass wir ein Foto von und mit ihm machen konnten. Coole Socke möchte ich an der Stelle sagen, generell war das Personal vom Hotel echt locker drauf. Um ein Mädel zu suchen, haben Holo und ich uns durch das Gedränge in der Pianobar geschoben, wo eine Con-Besucherin mich auf das Kleid angesprochen hat. Ob es selbst genäht wäre und das es toll aussieht, da war ich dann schon ein kleines bisschen stolz :D *OffTopic* Die Party war auf jeden Fall noch schön.


Tag zwei war sehr vollgestopft, denn die ganzen Fotoshootings und die Autogrammsession waren für Sonntag angesetzt. Bin ohne Frühstück mit Perücke und Elbenöhrchen halb Zivil runter auf´s Congelände gegangen, war zwar keine richtige Montur, aber nachdem Totschwitzen am ersten Tag wollte ich dann definitiv etwas anziehen, das nicht so warm war. Unten angekommen konnte ich den Rest der Congruppe nicht finden, also bin ich um 10 Uhr in das erste Panel von Graham McTavish/Ken Stott gegangen und habe mir das Folgende mit Jeffrey Thomas/John Bell auch noch angeschaut. Danach ging es ab zum Fotoshooting mit Luke Evans, John Bell und Lawrence Makoare, auf allen Bildern seh ich aus wie ein Grottenolm, aber egal :ugly: Nächstes Jahr (Falls die drei nochmal da sein werden *ganz doll hoffe* werde ich Neue machen lassen.)


Für die Autogrammsession habe ich mir nach den Fotosessions Bilder zum Signieren geholt, davon eins von Radagast, eins von Bolg und eins zusammen mit Bain und Bard. Vorab haben die Leute mit den Goldtickets einen Zettel bekommen, auf dem stand, dass wir schon um 13.15 Uhr vor der Tür des Saals stehen sollten, um als erste unsere Autogramme zu erhalten. Nette Idee, hat aber leider nicht funktioniert, da fast alle Schauspieler noch nicht zugegegen waren, auf die mussten wir noch warten. Nur Luke Evans saß pünktlich am Tisch und hat eifrig seinen Smiley auf Fotos gesetzt, die Übrigen trudelten nach und nach ein. Zuerst stand ich bei Jeffrey Thomas an, der mir ein Autogramm in mein Conbuch gegeben hat, danach ging es zu Adam Brown, der ebenfalls im Conbuch unterzeichnet hat. Obwohl die Goldtickets noch überall angestanden haben, wurden dann plötzlich schon viele der Leute mit Silbertickets eingelassen, was ein ziemliches Kuddelmuddel verursacht hat. Da war nichts mehr mit Vorteile gegenüber den Silbertickets, nein, man musste sich trotzdem ganz hinten an den Schlangen anstellen. Fande ich persönlich nicht so pralle, aber gut, die Organisatoren haben vielleicht versucht, schon so viele möglich in den Saal zu lassen, damit auch alle ihre Autogramme bekommen. Die Schlange vor dem Saal war wirklich wahnsinnig lang, die Meisten werden mit Sicherheit an die zwei Stunden gewartet haben, Gott sei Dank hatten wir die Goldtickets. Ich kann es nicht oft genug erwähnen, aber dieses teure Ticket zu kaufen hat sich zu 100% gelohnt.


Bei William Kircher habe ich mir auch ein Autogramm abgeholt, er hat sogar mein Gekritzel im Conbuch gelobt *Wuhu* Sylvester McCoy hat auf einem offiziellen Foto von Radagst unterschrieben, John Bell auf dem von Bain und Bard und dann musste ich unbedingt zu Lawrence, denn von ihm wollte ich unbedingt ein Autogramm für meinen Bruder. Soll ein Geburtstagsgeschenk werden, er hat am 23. April seinen Ehrentag :)


Zwar habe ich mich im Saal ganz oft umgeschaut, konnte Lawrence aber nicht finden und habe eine Helferin gefragt, wo er ist. Die wusste leider auch nicht, wo er seine Autogramme gibt und erst nach einer Weile kam dann heraus, dass Lawrence zusammen mit Mark Hadlow eine Etage weiter oben sitzt, die beiden haben nicht mehr in den Saal unten gepasst. Raus aus de Saal, die Treppen hoch ging es zu Lawrence, bei dem sich eine lange Schlange gebildet hatte. Shit, war mein Gedanke und das war es auch. Trotz Goldticket habe ich da ewig angestanden, ich wünschte ich wäre auf Socken gewesen, denn meine Stiefel waren total abgenutzt und ich konnte kaum noch stehen, so doll taten mir die Füße weh :( Als ich es nicht mehr ausgehalten habe, bin ich zu einem der Helfer gegangen, um zu fragen, ob man mit einem Goldticket denn so lang anstehen muss und siehe da - Ich durfte direkt nach Vorn. Schade, im Nachhinein ärgere ich mich über mich selbst, hätte ich doch eher den Mund aufgemacht.  Naja, shit happens, dafür hat Lawrence mit seinem Autogramm alles wieder wettgemacht. Hab ich schon erwähnt, wie lieb er ist? *Haaaach* *Wieder zu schwärmen beginnt*


Ich habe ihm gesagt, dass es ein Geburtstagsgeschenk für meinen Bruder werden soll und er hat sofort vorgeschlagen, dass er "Happy Birthday" draufschreiben könne, was ich unter dankbarem Nicken und eifrigem Bejahen gleich angenommen habe. Jetzt steht auf dem Bild: "Happiest of Birthdays, Tom. Best Wishes from son of Azog!" Darunter seine Unterschrift mit einem angehängten "Bolg". Ich war so glücklich und wäre am liebsten jubelnd durch die Gegend gehoppelt, habe es dann aber bei einem ganz herzlichen Dank belassen. Soooo nett von ihm, mein Bruder wird sich bestimmt freuen, kann es kaum erwarten, Tom am 23. das Foto zu geben #herzlich

 

Lawrence war der Letzte , bei dem ich war, danach bin ich zurück ins Hotelzimmer, um mich nochmal in die Fem!Fíli Klamotten zu werfen. Warum, weiß ich selbst nicht mehr, weiß der Geier, weshalb ich mich nochmal umgezogen habe. Als Female-Fíli ging es zu Jed´s Photosession, auch auf dem Foto schaue ich wieder wie ein bekiffter Frosch :ugly:
 

Von 17 bis 18 Uhr durfte ich dann das Panel von Sylvester McCoy genießen (Ja, ich verwende bewusst dieses Wort, denn der Mann ist einfach klasse). Von der Bühne runter ist er quer durch den Saal gestiefelt, hat eine Karavane von Fragestellern im Schlepptau gehabt und ist sogar über die ganz obere Empore gezogen, sehr zum Leidwesen des Kameramanns, der sich bemühen musste, ihn nicht aus den Augen zu verlieren. Die Frage, wie es ist, Vogelkacke im Gesicht zu haben, beantwortete er mit "Very shitty", nebenbei hat er noch Süßkram eingeheimst und einen Plüschigel geschenkt bekommen. Wirklich der geborene Alleinunterhalter, das muss man mal live gesehen haben.


18 bis 19 Uhr war dann die Stunde des Costume Contest, dem Kostümwettbewerb. Der war großartig anzusehen, so viele tolle Kostüme und kleine Showeinlagen, gewonnen hat in der Teamwertung eine Gruppe aus Thór, Thráin und Thorin, in der Einzelgruppe Hiszi als Thorin Eichenschild. Wahnsinns Cosplays, ich ziehe meinen Hut, absolut verdiente Gewinner. Es waren diesmal auch viele Fíli/Kíli-Paare dabei, bei denen die Moderatorin sie jedes Mal als "Guess What?", angesagt hat, was nacher zum Running-Gag geworden ist. Besonders im Kopf geblieben ist mir ein Paar aus Schweden(?), das eine tolle Einlage zu Blunt the Knives abgeliefert hat! Die beiden haben hinterher in der Gruppenwertung den dritten Platz belegt. Absoluter Höhepunkt war wohl der Heiratsantrag einer Frau auf der Bühne, die als Smaug verkleidet um die Hand ihrer Freundin angehalten hat, die als Bard mit "Ja" geantwortet hat.


Von 19 bis 20 Uhr war das Panel von Peter Hambleton, Mark Hadlow, Jed Brophy, Adam Brown und Stephen Hunter angesetzt, ab 20 Uhr dann ein weiteres Panel mit Luke Evans, wo viele Wünsche nach Liedern aufkamen, die er doch einmal singen sollte. Nach dem letzten Panel bin ich hoch ins Zimmer, habe mich in ein schwarzes Etuikleid mit Wikingerschmuck geschmissen und bin runter, um mich mit Holo zu treffen. Wo die anderen waren weiß ich nicht, an dem Abend habe ich sie leider nicht mehr gefunden. Auf der Tanzfläche wurden wir beide allerdings von rechts und links ständig angerempelt, hatten kaum Platz zum Tanzen und es war viel zu voll, weswegen wir schnell die Lust auf Party verloren haben. Sehr sehr schade. Wir sind beide auf die Zimmer gegangen, um diesmal etwas früher ins Bett zu gehen, worüber ich im Nachhinein froh bin, denn so konnten wir uns Mal ein wenig länger ausruhen.


Am nächsten Morgen bin ich um halb 10 in Zivilkleidung runter, wo ich mich mit Holo zum Frühstück getroffen habe. Vielen Dank nochmal dafür, hat mich sehr gefreut, dass wir zusammen frühstücken konnten :) (Auch wenn wir mal nicht verraten, wie lange wir gebraucht haben, um die Butter zu finden *Prust*)


An der Stelle muss ich das leckere Essen im Hotel loben, hat wirklich gut geschmeckt!*NomNom* War zwar nur Osat, Roggenbrötchen, Pute, Käse und ein Crossaint gefüllt mit Aprikosenmarmelade, aber trotzdem. Muss man ja schonmal gesagt haben :grin: So. Weiter im Text.


Den Vormittag über haben wir uns die Zeit in den Händlerräumen vertrieben, wo ich gleich mal einen Batzen Geld gelassen habe. Aber die hatten sooo schöne Sachen da!  Am liebsten hätte ich alles mitgenommen! Gekauft habe ich letztendlich ein kleines goldenes Drachenei in einer Holztruhe, einen Totenkopf (Hab ihn Larry getauft :ugly:), eine grüne Schreibfeder, einen grün glitzernden Kristall, eine Rosenquarz-Spitze, einen Deko-Dolch, einen Totenkopf-Schlüsselanhänger und einen Muschel-Anhänger für Ketten. Im Händlerraum haben wir noch eine andere Gruppe von Mädels getroffen, haben uns unterhalten und sogar ein Foto mit einer Legolas-Cosplayerin gemacht. Sie sah echt super aus! Unglücklicherweise hat genau beim Knippsen der Akku meiner Kamera schlapp gemacht und ich musste schnell die andere auspacken *peinlich* :doh:



Danach habe ich die ganzen Einkäufe hoch ins Zimmer gebracht, mich nochmal in die Fem-Fíli Klamotten geworfen und bin wieder nach unten auf´s Congelände, wo ich zusammen mit den anderen Mädels ein wenig auf einer Bank herumgelungert habe. Dort kam dann auch meine Congruppe an uns vorbei, Nori hat ihre Kamera geholt und wir sind nach draußen gegangen, um wie geplant Fotos von unseren Kostümen zu machen.


Von 14.00 bis 14.45 Uhr haben wir das zweite Panel von Graham McTavish und Ken Stott angeschaut, wo Moderator Mark verkündet hat, das Ken Stott leider frühzeitig abreisen muss. 14.45 Uhr bis 15.30 Uhr habe ich mir das zweite Panel von Lawrence Makoare angesehen, von 15.30 Uhr bis 16.15 Uhr das Panel mit John Callen und Peter Hambleton.


Tja und dann war es auch schon Zeit für die Closing-Ceremony, das offizielle Ende der Con. Der Tanzwokshop hat einen Tanz aufgeführt, es gab Standing-Ovations für den Mittelerde-Chor, der "Into the West" zum Besten gegeben hat und es wurde ein Video von Mark Hadlow auf dem Weg zum Flughafen gezeigt (musste auch vorzeitig abreisen), auf dem er erklärt, dass Adam Brown daran Schuld sei. Adam hat sich halb kaputt gelacht, das Video war aber auch zum schießen. Das Beste aber war die Ankündigung für eine vierte HobbitCon, der Saal hat verständlicherweise getobt *Jubel* Nächstes Jahr bin ich auch wieder dabei, egal wann, egal wo!


Nach der Closing-Ceremony bin ich hoch ins Zimmer gegangen, um schonmal den Koffer zu packen, die Einkäufe zu verstauen, das Wichtigste für die Abreise vorzubereiten und in Zivi Klamotten zu wechseln, denn um halb 8 ging es mit der Congruppe Pizzaessen. Im selben Lokal wie beim letzten Mal - "Ginos". Das Essen war wieder sehr lecker, der Kellner noch genauso unfreundlich wie zuvor :grin:



Ausklingen lassen haben wir den letzten Abend in der brechend vollen Piano Bar und da herrschte echt das Chaos. Ob die nicht mit so vielen Leuten gerechnet haben, die noch da sind? Ich weiß es nicht, auf jeden Fall waren nur zwei Leute hinter den Tresen - ein erfahrener älterer Herr und ein junger, der laut eigener Aussage nur Aushilfe war. Nichts hatte mehr seine Ordnung, der arme Barkeeper musste Drinks für über 200 Leute mixen, was allein natürlich unmöglich zu schaffen war. Die Aushilfe konnte leider keine mixen, sondern hat stattdessen nur Bestellungen aufgenommen, ist über Kisten gestolpert, hat Gläser zerdeppert und dabei die Bestellungen wieder vergessen. Die beiden waren total überfordert, haben zwischen Tür und Angel kassiert und sogar die Schaupspieler (das hat mich wenigstens etwas zufrieden gestimmt) kamen nicht schneller dran als wir "Normis".

 

Nach 20 Minuten konnten Nori und ich dann endlich unsere Getränke bestellen, die Anderen allerdings sind immer noch nicht an die Reihe gekommen. Weitere 20 Minuten haben wir gewartet, die Getränke sind immer noch nicht fertig, auf Nachfragen hieß es dann: Ist in Arbeit, kommt noch. Und wir haben gewartet....gewartet...und gewartet... Nach einer Stunde kam mein Drink an, Nori hatte keine Lust mehr zu warten und hat es aufgegeben, auch die anderen Mädels wollten nicht mehr herumstehen und ausharren. Habe meinen Drink geschlürft, Nori wenigstens noch einen Schluck abgegeben und dann sind Yami, Julia und Nori ins Bett gegangen. Suka und ich sind noch ein bisschen in der Bar geblieben, kurz darauf aber auch abgezischt. Oben habe ich Yami noch die geliehenen Schwerter sowieo Stiefel (Danke!!! Die waren wirklich eine Wohltat gegen meine eigenen Fußzerstörer) vorbeigebracht, dann habe auch ich mich Bettfertig gemacht.


Am Dienstag klingelte um 8.30 Uhr der Wecker, um 9.15 Uhr haben wir uns alle an den Aufzügen getroffen, um gemeinsam zu frühstücken. Mit im Aufzug war dann auch nochmal die liebe Judith (*wink*) und wir durften alle erleben, wie die Aufzugtür plötzlich klemmte. Der Fahrstuhl hielt, aber die Türen öffneten sich nicht. Er ist wieder nach oben gefahren, Tür ging nicht auf und erst als wir wieder runtergefahren sind, ging endlich die Tür auf. Schreck am Morgen. Nichts wie raus aus dem Teil und zum Frühstück flüchten.



Danach war Kofferpacken angesagt, was ich zum Glück am Vorabend erledigt hatte, also habe ich mich stattdessen mit Kopfschmerzen auf´s Bett gelegt und vor mich hingedöst. 3 Tage mit so wenig Schlaf schlauchen wirklich ziemlich >.< Offenbar muss ich dabei einen Anruf der Anderen verpasst haben, die geschrieben haben, dass sie fahren wollen, weswegen ich micht mehr richtig verabschieden konnte. Glücklicherweise kam dann ein Anruf von meinem Vater, der etwas früher eingetroffen war, als erwartet, sodass ich nicht mehr einsam im Hotelzimmer liegen musste. Danke Vati!



Durch seinen Anruf habe ich auf der Fahrt nach unten noch Yami und Julia erwischt, mich von ihnen verabschiedet und konnte auch noch Judith Tschüss sagen. Das war´s dann auch. Aus dem Hotel ausgecheckt und ab ins Auto nach Hause gefahren. Es war wieder ein super Wochenende, das ich nicht missen möchte und wie gesagt, sobald die neue Con angekündigt wird, kaufe ich mir sofort das Ticket für´s nächste Jahr.


In diesem Sinne:
Cheerio!

 



Gekauftes Zeugs:

 

Gesammelte Autogramme (Meinen Namen habe ich schwarz überblendet)

 

 

                                                                             

 

 

Nach oben