Sooo wie versprochen versuche ich mich mal an einem kleinen Bericht über die Hobbit*Con 2014. Leider kann ich nur von dem berichten, was ich gesehen habe, wir waren nicht bei allen Panels dabei und haben weder Workshops, noch Vorträge besucht. Für schwammige Ausführungen oder zeitlich falsch liegende Berichte entschuldige ich mich schonmal im Voraus, es war so viel zu beschreiben, dass es schwer zu sortieren ist. Noch eines Vorab: Der Bericht ist ein grobes, noch nicht gefeiltes Grundgerüst, in dem schonmal das Wichtigste steht, kleinere Details oder weitere Erlebnisse/Erinnerungen, die mir einfallen, werden sofort nachgetragen. Sollte jemandem noch etwas einfallen, dass ich vergessen habe oder seiner Meinung nach in den Bericht gehört, möge er mich bitte dringend anschreiben und es mir mitteilen. Auch wenn ihr Fehler entdeckt, Punkte erweitern möchtet oder Rechtschreibfehler bemerkt - her damit, ich schreibe sofort um, füge hinzu oder bessere aus ;) Fotos werden sicher auch noch hier hineinfinden.

Wo fange ich denn mal an? Ist bei den vielen tollen Eindrücken wirklich schwierig. Am besten, ich beginne bei der Anreise. Morgens um fünf nach 6 am Samstag dem 19.04.2014 ging es los. Der Koffer war bis auf ein paar fehlende Kleinigkeit vollständig gepackt, das hatte ich zum Glück schon am Vorabend erledigt, daher konnte es dann auch direkt losgehen. Mein Vater hat mich über Hagen bis nach Hamm gefahren (knapp eineinhalb Stunden Fahrt), wo ich mich am Bahnhof Westfalen mit meiner Zimmerpartnerin treffen wollte. Sind allerdings ein klein bisschen zu früh angekommen, daher mussten wir noch etwas im Bahnhofsgebäude warten. Aber lieber zu früh, als zu spät, aye? Vaddern hat sich solang einen Kaffee geholt, ich hätte an dem Morgen vor Vorfreude eh nichts runter gebracht. Um viertel vor acht kam oben an den Gleisen der Zug der lieben Sani an, zu dem Zeitpunkt sind mein Vater und ich dann los, um sie zu suchen. War allerdings überhaupt nicht notwendig, wir haben uns gegenseitig sofort ohne langes Gesuche erkannt :breitgrinsend:

Sobald Sani kam, ist mein Vater dann auch gegangen, der brave Kerl :)
Nach dem Begrüßen ging es mit den Koffern hoch zum Gleis 6, wo wir uns die Wartezeit bis zum Eintreffen der Bahn mit dem Kennenlernen vertrieben haben. Kurz darauf ist dann auch der Zug eingetroffen, wir haben unser Gepäck geschnappt, sind eingestiegen und haben uns Sitzplätze gesucht. Ein Glück haben wir welche ergattert, bei über eine Stunde Fahrt wäre Stehen fies gewesen.

Der erste Zwischenstopp war in Köln, da mussten wir aussteigen und hätten eigentlich(!) -Ich betone das- sofort in den dort stehenden Zug steigen müssen, aber wir waren etwas verpeilt und haben ihn verpasst, daher mussten wir noch eine halbe Stunde länger auf den nächsten Anschluss warten *hust* *räusper* Mit dem sind wir bis zum Bonner Hauptbahnhof gefahren, wo es dann per U-Bahn weiter ging. Nach einigem Nachfragen am Infostand hat uns ein freundlicher Herr erklärt, welche U-Bahn wir nehmen müssen und wie wir am schnellsten zum Hotel kommen. Die U-Bahn wurde nachher zur S-Bahn, aus dem Fenster war schon vom weitem das Hotel zu erkennen, also sind wir eine Station früher als geplant ausgestiegen, was unser Vorteil war - wir mussten nicht so weit laufen *Yey!* An den Ampeln sind wir schon auf erste andere Con-Gänger gestoßen, die waren an ihren Elbenohren und Umhängen gut zu erkennen. Dachte mir: Wuhu, da sind ja genauso verrückte wie wir :grin:

Und dann ja...dann sind wir angekommen im Maritim Hotel Bonn. Ich kann nur sagen: Wow. Das ist wirklich ein äußerst schmuckes Hotel, wusste gar nicht, wohin ich zuerst schauen soll, um alles zu bewundern. Zu der langen Schlange am Anmeldestand zur Con, wo etliche kostümierte Leute auf den Einlass warteten, auf die großen Kronleuchter, die von der Decke hingen, auf die hübsch angezogenen Hotelangestellten, auf die tolle Innenausstattung des Maritims. Holla die Waldfee ist das ein schönes Gebäude! :)

In der Lounge am Anmeldestand sind wir dann auf die restlichen Mitgänger getroffen. Die Yami, die Julia und die Mel - gaaaaaanz liebe Mädels, wir kannten uns schon aus dem Internet, aber das erste Treffen live und in Farbe war dann schon etwas besonderes. Bin so froh, wir haben uns alle gut verstanden, wurden bei der Ankunft geknuddelt und das Eis war sofort gebrochen. Die Bekanntschaft aller Mädels, die die ohnehin großartige Con noch schöner gemacht haben, möchte ich nicht mehr missen, aber genug davon an der Stelle, mir kommen schon wieder die Tränen.


Zuerst einmal wollten Sani und ich unser Gepäck loswerden. (Die anderen Mädels waren schon am Freitag angereist.) Haben an der Rezeption also eingecheckt, eine Karte erhalten, mit der sich die Zimmertür per Sensor öffnen lässt, wenn man sie gegen ein spezielles Kartenlesegerät hält und da waren wir. Unser Hotelzimmer mit der Nummer 544 auf der 5. Etage, das über das Wochende unser kleines Zuhause und ein toller Rückzugsort war. Die Betten waren groß und bequem, es gab eine Klimaanlage, ein geräumiges Bad und überhaupt war alles toll eingerichtet und super gepflegt! Keine Schimmelspuren in der Dusche, wie man es sonst manchmal findet, keine staubbedeckten Möbel, keine bösen Überraschungen in den Zimmerecken, alles tip top, waren mehr als zufrieden.

Nachdem wir das Zimmer begutachten und die Koffer abgestellt haben, bin ich fix in mein Kleid geschlüpft, hab mir die Elbenöhrchen angepappt und ab ging es ins Getümmel. Mit einem der gläsernen Fahrstühle (von denen ich jetzt noch schwärme) sind wir runter in den Eingangsbereich des Hotels, wo Sani und ich uns dann in die gefühlte kilometerlange Schlange einreihen durften, um unsere Con-Tickets zu bekommen, mit denen man den Con-Bereich betreten darf. Als wir bei der Hälfte der Schlange angekommen sind, wurde allerdings gefragt, ob noch jemand ein Silberticket hat und wir haben uns fix gemeldet und durften direkt zum Anmeldestand, an dem wir unsere Karten erhalten haben. Was bin ich froh, ein Metall-Ticket gekauft zu haben, sonst hätten wir ewig anstehen müssen. Ich will ja nicht schadenfroh sein, aber es war schon ähm... gut, an den anderen Wartenden vorbeiziehen zu können *hrhrhr*


Die kleinen Kärtchen, auf denen die Sitzreihe im Hauptsaal, unser Name und unsere Ticketnummer stand (bei mir die 6040), hat uns dann Einlass in den offiziellen Con-Bereich gewährt. Was soll ich sagen? Ich war begeistert, als wir den betreten haben. Kostüme über Kostüme, überall mehr oder weniger großartige (*hust* *grins*) Cosplays, viele davon sehr aufwendig und detailreich. Der Hexenkönig, mehrere Nazgul und auch Orks sind dort herumgelaufen, die die Besucher verfolgt oder zum Fotografieren bereit standen. Mit zweien davon haben Sani und ich uns knippsen lassen, ist ein tolles Erinnerungsfoto geworden :breitgrinsend: Ebenso haben wir ein Mädel im Dwalinaufzug gefragt, ob wir ein Foto mit ihr machen dürfen. An dieser Stelle nochmal ein ganz ganz großes Dankeschön, auch wenn sie dies wahrscheinlich nie lesen wird. Sie war wirklich supernett und hatte ein echt tolles Cosplay!

Hmm wo mache ich weiter? Da gab es so viele Eindrücke auf einmal, das muss mein Hirn erst einmal sortieren. Ahja, Stephen Hunter (Bombur), Graham McTavish (Dwalin) und Jed Brophy (Nori) waren mitten in der Menge, haben sich mit Besuchern unterhalten oder Fragen beanworten. Generell sind die Schauspieler fröhlich durch die Menge spaziert, haben sich ebenso wie wir alles angesehen und die Verkaufsstände unter die Lupe genommen. Als Adam Brown (Ori) und Dean O'Gorman (Fíli) an uns vorbeispaziert sind, war die Reaktion im ersten Moment so:  Adam und Dean sind an uns vorbeigegangen! Nawwwww!

Im Verlauf der Con ist das normal geworden und man hat nur noch gedacht: Oh, da sind Adam und Dean schon wieder :breitgrinsend:

Panel haben wir (glaube ich, mein Erinnerungsvermögen ist für die Katz) am Nachmittag nur zwei gesehen, ansonsten nur die neue Umgebung auf uns wirken lassen. Das erste Panel (13-14Uhr) war das von Mark Hadlow und Stephen Hunter, besonders ersterer ist mir überraschend positiv aufgefallen. In den Making-Of-Videos zu den Hobbit-Filmen wird er meiner Meinung nach in ein falsches Licht gestellt, oft speist man ihn als nervig oder aufdringlich ab, was keineswegs der Fall ist. Wenn man mich fragen würde, zu welchem der Schauspieler sich meine Meinung zum positiven geändert hat, dann wäre es definitiv Mark. Ein total netter und auch ein bisschen durchgeknallter Kerl, der alle bei Laune gehalten hat, selbst wenn irgendwelche dämlichen Fragen gestellt wurden an den Mikros gestellt wurden, die nicht recht zu beantworten waren. Meist war Mark es, der die Situation dann gerettet und die Stimmung mit einem Lacher wieder gehoben hat. Auch hat er eine ungeahnt tolle Stimme, wenn er singt! Hätte ich ihm gar nicht zugetraut... Als er auf der Bühne stand, hat eine der kapuzenverhüllten Figuren am hinteren Bühnenrand, die zur Dekoration dienten, sein Interesse auf sich gezogen. Als Mark heimlich dorthin geschlichen und unter die Kapuze gelinst hat, musste ich schon lachen, aber als er dann auch noch mit der Attrappe geknutscht hat, konnte ich nicht mehr. Wirklich zu köstlich :rofl: Ebenso die Darstellung seines Kollegen Graham McTavish, den er des Öfteren durch den Kakao gezogen hat war äußerst amüsant. Dazu hat er die Hand jedes Mal in die Höhe gehalten, wo sich normalerweise Grahams Kopf befinden würde und seine Stimme blendend imitiert.

Das Panel mit Adam und Dean, das von 16-17Uhr stattfand, war natürlich ein Pflichtbesuch für mich! (:breitgrinsend:) Ich zähle den Inhalt mal Stichpunktartig auf:

  •  Adam hat von seinem ersten Treffen mit Orlando Bloom berichtet, bei dem er einen ziemlich hohen und unmännlichen Schrei von sich gegeben hat, den genauen Kontext dazu habe ich leider nicht mehr im Kopf.
     
  • Irgendjemand hatte eine Frage gestellt, die Dean auf "The Almighty Johnsons" gebracht hat. Während er ein Bild auf seinem Handy suchte, hat Mark weitermoderiert, bis Dean das Foto gefunden hat und zur Kamera gelaufen ist, um das Bild für alle sichtbar auf der Leinwand zeigen zu lassen. Was für einen Zusammenhang das Ganz hatte, weiß ich nicht mehr, aber es handelte sich um ein Nacktfoto von seinem Seriengroßvater Ben Barrington #rofl
     
  • Schon vor der Fässerszene in Seestadt war Adam kein Fischfreund, aber seit PJ den alten, stinkigen Fisch auf ihn geschüttet hat, leidet der Arme unter einer Phobie *lach*. Eigentlich hätte er bei den Dreharbeiten aus dem Fass heraus winken sollen, wenn alles in Ordnung bei ihm ist und zum Zeichen, dass er noch Luft bekommt. Der Fisch hat Adam allerdings so eingeengt und war so schwer, dass er trotz mehrmaligem Rufen von PJ nicht die Hand heben oder sich bewegen konnte, Andy und Co. haben sich also Sorgen gemacht.
     
  • Dean wurde gebeten, die "Mailbox-Story" vom Vorjahr zu wiederholen, was er dann auch gemacht hat. Für all jene diese es nicht kennen eine kurze Zusammenfassung: In Neuseeland gibt es in den Türen kleine Klappen, in denen man etwas ablegen oder abstellen kann. Wozu genau die dienen, weiß ich nicht. Vielleicht damit der Milchmann morgens die Milch dort hineinstellt oder Pakete abgelegt werden können. Jedenfalls kam Dean Nachts von einem anstrengenden Dreh nach Hause, war hundemüde und musste feststellen, dass er den Haustürschlüssel vergessen hatte. In einem Versuch die Tür von innen zu öffnen, hat er seinen Arm durch die Klappe geschoben, der jedoch zu kurz war, um die Klinke zu erreichen. Dummerweise war es plötzlich nicht mehr möglich, den Arm wieder zurückzuziehen und nach einer Weile musste er einsehen, dass er feststeckte. Tja... wie dem dann so ist probiert man dann, doch noch irgendwie durch die Klappe zu quetschen und danach hing Dean so verdreht in der Tür, dass er nicht mehr vor oder zurück konnte und nur seine Beine noch zu sehen waren. Mit Worten kann man das schlecht beschreiben, ich müsste es euch zeigen, aber Dean hing wie ein "L" in der Tür - der Oberkörper gerade, ab der Hüfte war alles nach hinten abgewinkelt. Für Außenstehende muss es ausgesehen haben, als hätte jemand versucht, eine Leiche in der Türklappe zu entsorgen. Mit dem Handy hat Dean dann eine Dame angerufen, die ebenfalls in dem Haus wohnt. Die allerdings war zu alt und zu schwach, sie hat versucht ihn an den Beinen herauszuziehen, was natürlich nicht geklappt hat. In der Not hat sie einen Stuhl in den Hausflur gebracht und unter Dean abgestellt, damit er zumindest nicht mehr schmerzhaft in der Tür hängen musste und sich abstützen konnte. Das Ende vom Lied war, dass die werte Mitbewohnerin die Feuerwehr angerufen hat, die dann auch gekommen ist und ziemlich verdutzt aussah, als sie Dean in der Türklappe entdeckt haben. Man stelle sich den Anblick vor... Schlussendlich mussten sie ihn aus der Tür herausschneiden und der Lärm hat sämtliche Nachbarn und andere Hausbewohner geweckt, die dann alle die Bergung verfolgt haben #rofl

    (Edit: Hier ist ein Link zum Video, aber den habt ihr nicht von mir *hust* Es ist noch aus dem Jahr 2013)
     
  • Dean hat davon berichtet, wie sie die Szene zu Beorns Haus gefilmt haben und die Kamera sie vor dem Greenscreen gefilmt hat, obwohl hinter ihnen der wunderschöne Sonnenuntergang Neuseelands ein großartiges Bild abgegeben hätte. Im gleichen Zug hat er erwähnt, dass er PJ auf einen Baum aufmerksam gemacht hat, der sehr gut zur Filmkulisse passen würde. Anstatt den Baum zu filmen, wurde dieser dann aber leider eins zu eins nachgebildet und die Pappversion für's Set genutzt.
     
  • Last but not least wurden Adam und Dean gefragt, wie ihre Filmcharaktere Ori und Fíli ihrer Herzensdame einen Heiratsantrag machen würden. Das haben sie sensationell dargestellt, wobei Adam über eine Minute lang herumgedruckst hat und nicht zum Punkt kam. Das ging solange, bis er Dean überfallen und wild geknutscht hat. Der Gesichtsausdruck von Dean war herrlich, der Gute war völlig überrumpelt #rofl
     

Von 18.30 Uhr bis 20.00 Uhr war dann schließlich die Opening Ceremony mit Mark Ferguson. Der übrigens ist mir über das WE echt ans Herz gewachsen, ein sehr symphatischer Mann mit viel Humor und einer super Bühnenpräsenz. Er hat das uns alle ganz toll durch den Abend gebracht, seine Moderationen (ich nenne das jetzt mal so) waren große Klasse! Trotz der Gefahr hin, Ärger von seiner Frau zu kriegen *lach* hat er uns sogar Bilder von seinem kleinen Sohn gezeigt. Er ist frisch gebackener Vater von dem kleinen "Louie". (Man möge mir verzeihen, wenn es falsch geschrieben ist.) Seine eigenen Worte dazu waren: "Soooo suuuuß." Wie er das jedes Mal ausgesprochen hat... ich fand´s total schön.

Nach dem Zeigen der Fotos wurden dann alle Workshopleiter, Vortragende und nachher auch der Hobbit-Cast auf der Bühne vorgestellt. Das Lied "Blunt the Knives" aus dem ersten Hobbitfilm lief im Hintergrund, der Cast hat dazu gesungen und dazu das Tanzbein geschwungen. Die Opening hat mir sehr gut gefallen, aber am besten war die darauf folgende Comedy Hour mit Jed Brophy, Mark Hadlow, Dean O'Gorman und Stephen Hunter. Natürlich war auch Mark Ferguson wieder mit von der Partie, auch hier wieder: Was soll ich sagen? Bin an diesem Abend aus dem Lachen kaum wieder herausgekommen, meine Grinsmuskeln taten weh und es war einfach nur einsame Spitze! Göttlich, was die da auf der Bühne fabriziert haben, alles auseinander zu pflücken würde zu lange dauern, aber ich versuche mich mal an den Punkten, die mir am meisten in Erinnerung geblieben sind. Zuerst wurde eine kleine Rätselrunde veranstaltet, bei dem Mark und Jed, sowie Dean und Stephen  ("Fílbomb") ein Team gebildet haben. Mark und Stephen durften dabei die "Buzzer" miemen, die vor einer Antwort betätigt werden mussten. Allein die Geräusche, die die beiden als von sich gegeben haben...ich konnte nicht mehr vor lachen. Bei dem zweitem Spiel musste jedes Team eine Person darstellen, das zu einem Date in Mordor erscheinen soll. Heißt: Pro Teammitglied durfte nur ein einziges Wort gesprochen werden, der Partner hat sich dazu dann das nächste überlegt, sodass häufig merkwürdige Sätze dabei herausgekommen sind und das "Date" der beiden Gruppen komisch endete :grin: 

Bei dem dritten Spiel musste jeder der vier Castmitglieder ein Tier imitieren. Jed musste einen Strauß nachstellen, Stephen ein Einhorn, Mark ein Känguru und Dean eine Giraffe. (Zu der Giraffe gibt es einen Grund: In einem vorherigen Panel hatte Dean bei der Frage eines Fans "Giraffe" anstatt "Dwarf" verstanden, die beiden Worte hören sich im Englischen sehr ähnlich an.) Jed als Strauß war urkomisch. Wenn Mark Ferguson ihm eine Frage stellen wollte, hat Straußen-Jed den Kopf in den Sand gesteckt und während er ging, mit den "Schanzfedern" gewackelt. Mark als Känguru ist auf die Bühne gehoppelt, hat sich die Öhrchen geschubbert und zwischendurch Mark Ferguson den Hintern versohlt. Stephen hat sich für sein Einhorn eine Weinflasche an die Stirn gehalten und wenn man ihm "Futter" hinwarf, hat er es mit seinem "Horn" aufgespießt. Verdienter Gewinner dieser Runde war allerdings Dean, bei dem ich zuerst dachte, er käme auf hohen Schuhen durch die Tür, weil er sich geduckt hat. Er saß jedoch auf Jeds Schultern und hat die Hand in die Höhe gestreckt, um das Giraffenmaul zu miemen, das ständig an Mark Fergusons Haaren geknabbert hat. Nach einer Weile ist Jed die Last auf seinem Rücken dann zu schwer geworden und Stephen und Mark H. haben Dean ab dato getragen, während Jed den "Schwanz" der Giraffe imitiert hat. Unnötig zu sagen, das der Anblick göttlich war :rofl: 

Für das nächste Spiel hatte sich "Moderator" Mark Ferguson eine kleine Slashgeschichte ausgedacht, die der Cast dann nachstellen durfte. Natüüüürlich hatten ihre Charaktere Nori, Dori, Fíli und Bombur dabei Affären mit den jeweils anderen Zwergen. Dori hat z.B. Gefühle für Bombur entwickelt, woraufhin Nori zur Flasche griff und Gefallen an Fíli gefunden hat. Bevor Dean und Jed alias Fíli und Nori Knutschen mussten, hat Mark Ferguson dann die Szene geändert und Deans Worte daraufhin waren: "Thank god!" :rofl: Für die nächste Szene hat Dean dann Aidans Part als "Kíli" übernommen und auch auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole: Göttlich! Wie er sein Haar geschüttelt und ganz Aidan-like sexy in die Runde geschaut hat, war genial.

In der letzten Spielrunde mussten der Cast dann eine Art "Achterbahn der Gefühle" nachspielen, wobei Dean anfangs einen Barrista im Cofféshop darstellte und Mark H. zu Besuch kam und erst mit ihm und später dann mit Stephen geflirtet hat. (Die Anweisungen für das jeweilige Gefühl hat Mark Ferguson gegeben.) Jed, der ebenfalls in den "Shop" kam, wurde daraufhin eifersüchtig. Ausgeartet ist es im Streit, der nachher von Entschuldigungen und Versöhnungen unterbrochen wurde. Geendet hat es damit, dass alles wieder Friede, Freude, Eierkuchen war, neue Liebe entfacht wurde und Dean über Stephen hergefallen und ihn zu Boden geknuddelt hat #rofl


Nach der Comedy-Hour sind wir erst einmal wieder hoch auf unser Zimmer, um uns für die Party im Foyer umzuziehen. Hab mich mit Kleid, Bolero und hochhackigen Schuhen (die nebenbei bemerkt meine Füße gekillt haben uff...) in Schale geschmissen und dann kam der Schock. Mein Portemonnaie war weg! Hab meine ganze Tasche durchwühlt, den Koffer, das Bett, aber es war nicht aufzufinden. Das durfte echt nicht wahr sein, da waren 700€ und ein paar Zerquetschte drin. Egal, Ruhe bewahren, den Panelsaal nochmal durchforsten (die Techniker haben uns extra nochmal Licht angemacht, danke dafür!) und am Infostand nachfragen. Bei denen wurde allerdings auch nichts abgegeben, da ist mir dann schon die Flatter gegangen. Haben dann beschlossen, am nächsten Morgen erst wieder zu fragen, in der Hoffnung, dass es bis dahin abgegeben wird. Den restlichen Abend über war ich dann etwas geknickt, aber davon genug.

Die erste Nacht im Hotel war bestens, nur das leise Brummeln der Klimaanlage war etwas ungewohnt, hat aber nicht gestört :grin:

Am Sonntag nach dem Aufstehen ging es runter in den Frühstückssaal. Am Büffet gab es leckere kleine Brötchen, wahlweise mit Körnern oder ohne, an einem Automat konnte man sich allerlei diverse Säfte holen und auch Aufschnitt, Marmelade, Honig etc. gab es reichlich. Alles superlecker, auch kleine Mini-Crossaints konnte man sich nehmen *mjam* Der Cast saß in einem kleinen extra abgeteilten Berich, damit sie in aller Ruhe frühstücken konnten. Wäre allerdings eh nicht nötig gewesen, sie wurden von keinem gestört, allein das zeigt, wie offen sie sich im Hotel und unter den Gästen bewegen können, ohne dass man ihnen um den Hals fällt oder sie um Autogramme/Fotos bittet.

Nach dem Essen dann habe ich auf erneuter Nachfrage beim Infostand der Con mein Portemonnaie wiedererhalten. Was war ich erleichtert, dass es gefunden wurde, wahnsinn! Alles Geld war noch drin, nichts hat gefehlt und wenn derjenige das liest, der es gefunden und abgegeben hat: Danke, danke, danke!!!

Nach der frohen Botschaft am Morgen haben Sani und ich uns wieder mit den anderen Mädels getroffen und wir haben die Zeit bis zu den Autogrammstunden genutzt, um ein wenig im Händlerraum herumzustöbern. So viele schöne Sachen gab es dort, am liebsten hätte ich alles mitgenommen. Figuren von Weta aus den Hobbit-Filmen, sonstiger Merchandise, Stoffdrachen, die man auf der Schulter tragen konnte, Cosplay-Bedarf wie Perücken, Schminke, Elfenohren und Hörner, Bücher, DVDs, Waffennachbildungen, Schmuck aus Metall, Mineralen, Knochen, Muscheln und Naturgestein, Weine, Liköre und sogar die Legofiguren der Filmcharaktere, die als USB-Sticks aufgemacht waren. Man sieht also: Ein umfangreiches Angebot, es ist für jeden etwas dabei.

Nach dem Bummel durch die Stände haben wir uns um halb 10 auf den Weg zur Fotosession mit Dean gemacht, ist alles wie am Schnürchen gelaufen, nur das ich auf den Fotos irgendwie ziemlich bescheuert aussehe :ugly: Für mehr als ein "Hi", ein "How are you doing?" und ein "Nice to meet you" hat es bei der langen Schlange, die anstand, leider nicht gereicht, aber das war für mich nur von Vorteil, denn mein Englisch ist bescheiden und ich wäre sicher wieder in ein Fettnäpfchen getreten, wenn er mich mehr gefragt hätte *Prust*

Auch das Foto mit Graham ging zackig über die Bühne, aber was schön war: Als ich gegangen bin, hat er mir nochmal so ganz knuffig über den Oberarm geschubbert. Haaaach.... *wieder einmal schwärmt* Großer Kuschelbär :breitgrinsend:

Um halb 2 sind wir zum Beethoven-Saal geschlendert, wo die Autogrammstunde stattfand. Auch hier erwies es sich wieder als äußerst vorteilhaft, ein Silberticket zu besitzen, denn die Schlange vor den Türen des Saals war so lang, dass viele auf dem Boden campiert haben, weil sie so lange warten mussten. Nach geringer Wartezeit sind wir in den Saal eingelassen worden. Übrigens: Auch der war wieder...whoa, hohe Decke, Kronleuchter, edler Teppich, tolle Wandbeschläge.

Jeder Schauspieler saß an einem Tisch und man konnte sich in dessen jeweilige Warteschlange einreihen, um ein Autogramm zu bekommen. Als erstes bin ich mit meinem Con-Buch (Im Blog oder auf meiner Fb-Seite zu finden) zu Dean gegangen, der seine Seite mir dem Schwert signiert, "Fíli" druntergeschrieben hat und sogar ein Herzchen dazu gemalt hat. Haaach....*schwärm und dabei verträumt guckt* Na, Tita, reiß dich zusammen! Öhm ja... *Räusper und wieder Haltung annehme* Weiter im Text.

Den zweitem meiner vier Autogrammgutscheine, die im Silberticket inbegriffen waren, habe ich bei Graham eingelöst, er hat auf dem Foto von Dwalin unterschrieben. Das ging ziemlich flott, ich glaube dieses "x" unter seinem Namen bedeutet so etwas wie "Küsschen", aber ich bin mir nicht sicher.

Gutschein Nummer drei ging an John Callen, der ebenfalls auf dem Foto von Òin unterzeichnet hat: "To ...[meinen richtigen Namen verrate ich nicht :p]. Love from Òin. John Callen." Er hat mir sein Original-Hörrohr aus dem Film gezeigt und gefragt, ob ich einen Namen dafür wüsste, weil er oft danach gefragt wird. Mir dumme Nudel ist nur leider keiner eingefallen und ich stand da mit einigen "Ähms" und nachdenklicher Miene.

Man war mir das peinlich... :doh:

 

Der Vierte und letzte Gutschein ging an Peter Hambleton. Er hat am meisten auf mein Buch reagiert, hat es sogar durchgeblättert und war begeistert, sodass ich ein Lob von ihm bekommen habe. Haaaach... *wieder ganz hin und weg* Hat dann auch mit "... [Name]! Beautiful Art. Peter Hambleton x" unterschrieben. Ich fand ihn einfach nur super symphatisch, das ganze WE über habe ich viel mehr Eindrücke von ihm gewonnen, obwohl er mir vorher nie so recht aufgefallen ist.

Eigentlich waren alle meine Autogrammgutscheine aufgebraucht und ich wollte gehen, aber dann habe ich Stephen gesehen, der am Tisch saß und bei dem niemand anstand. Gott hat der mir leid getan der arme Kerl :( Ich wollte dann auf jeden Fall auch noch ein Autogramm von ihm, hab mir noch einen Gutschein gekauft und bin zu ihm gegangen. Er hat mit "To ...[Name]. Nice to meet you! Stephen Hunter" sein Sternchen in mein Buch gesetzt. Nach mir sind dann doch noch mehrere zu ihm gekommen :)

Danach bin ich dann raus aus dem Saal und habe mit Sani und Nori draußen gewartet, die schon fertig waren. (Nein, nicht Jed als Nori, sondern die am Anfang erwähnte Mel, ihr Spitzname ist Nori. Das war auch ganz amüsant - im Saal habe ich sie gesucht und Sani gefragt: "Wo ist Nori?". Eine Con-Helferin hat das mitbekommen, auf Jed gedeutet und gemeint: "Da hinten." :breitgrinsend: Sie konnte ja nicht wissen, das wir "unsere" Nori meinten.)

Was wir den restlichen Tag über bis zum Abend gemacht haben, weiß ich nicht mehr zu hundert Prozent, ich glaube wir waren auf unserem Zimmer und haben die Füße hochgelegt. Faulpelze wir... Gegen 18.30 Uhr sind wir schonmal in den Hauptsaal rein, um die Show nach dem Costume Contest anzuschauen und uns Plätze dafür zu sichern. Leider haben wir diesen verpasst, den hätte ich gerne gesehen, aber wir haben irgendwie die Zeit vergessen, als wir gemütlich in den Betten lagen. Schande über uns. Der danach folgende Zwergenauflauf mit Mark H., Jed, Dean, Adam, Stephen und Mark F. war wieder einmal herrlich. Hier schreibe ich Einzelheiten auch wieder Stichpunktartig auf:

  • Dean wurde eine Frage zu eine seiner Nacktszenen gestellt, bei der er sagte, man habe ihn nur von hinten gesehen. Der Fragesteller meinte dann, dass seine Rückansicht aber auch nicht zu verachten wäre, woraufhin Jed Deans Hintern begutachtet hat. Ich hätte mich kugeln können :rofl:
     
  • Ich weiß nicht mehr wie, aber ich glaube es kam die Frage nach den peinlichsten Momenten auf. Dean hatte dazu eine ganz witzige Story: Für eine Filmszene sollte er Nachts am Strand auf das Meer zugehen, wobei ihn die Kamera nur von hinten filmt - nackt allerdings. Vor ihm lag nur das Wasser, keine Menschenseele war weit und breit zu sehen, alles lag im Dunkeln. Dann aber strahlte ihn auf einmal ein helles Scheinwerferlicht an und eine Caravane von 14 Fahrzeugen kam auf ihn zugefahren. Was es war, weiß ich nicht mehr, irgendein New Zealand Offroad Club oder so etwas in der Art. Auf jeden Fall hat sich Dean dann ganz fix beeilt, alles rechtzeitig zu verstecken, stand am Strand und hat geschaut wie eine Kuh wenn´s donnert. Göttlich... :rofl:
     
  • Adam sollte den schlimmsten Moment seiner Karriere beschreiben und der war wirklich...ähm ja...seeehr amüsant *Prust*. Für eine Szene sollte er in eine Badehose steigen und Schwimmbewegungen vollziehen, woran so noch nichts weiter schlimm ist. Während der Vorstellung hat er dann aber realisiert, dass das linke seiner beiden Juwelen heraushängt. Man haben wir uns weggeschmissen vor Lachen, als er das erzählt hat, auch seine werten Kollegen haben sich kaum noch wieder eingekriegt :rofl:
     
  • Während der Show kam übrigens heraus, dass Adam in einem der Harry Potter-Filme mitgewirkt hat. So wie ich es verstanden habe, war er einer der Schüler im sechsten Film, die nach Dumbledores Tod den Arm zum Himmel gehoben haben.
     
  • Zwischendurch haben Peter Hambleton und John Callen für einen Lacher gesorgt, indem sie mit Besen und Kericht ausgestattet auf die Bühne spaziert sind, um die Putzkräfte zu miemen. Aus dem anfänglichen Wischkonzert wurde nachher ein verbissenes Schwert... äh Besenduell, dass sie sich geliefert haben. John hat nebenbei noch Jeds Frisur und Mark Fergusons Hintern mit dem Mop abgestaubt und am Ende der Vorstellung wurde er als alter Greis von Peter nach draußen geleitet mit den Worten er müsse jetzt ins Bett :rofl:
     
  • Der arme Adam hat die Frage gestellt bekommen, für wen sich Ori entscheiden würde, wenn kein Weg zur Rettung bestünde und er sich zwischen Dori und Nori entscheiden müsste. Das Publikum sollte daraufhin abstimmen und die Wahl fiel auf Dori. Jed ist mit hängendem Kopf und trauriger Miene von der Bühne geschlurft, ein allgemeines, mitleidiges "Oooooh" ertönte im Saal. Stephen hat Jed dann wieder zu sich herangezogen und ihn den Kreis der Übrigen zurückbugsiert.


 

Die Party in der Piano-Bar am Abend war ebenfalls wieder super! Wir haben gelacht, Cola (im Fall der anderen auch Cocktails) in uns reingekippt und getanzt, bis unsere Füße gebrannt haben. Allem voran Nori, die getanzt hat, als hätte sie in ihrem Leben nichts anderes getan. (Wenn du das liest, Nori: Ich beneide dich, du kannst hammer tanzen!) Es war einfach großartig! Der Hobbit-Cast saß in der Bar und nachher hat Nori in Adam sogar einen heimlichen Zuschauer gefunden. Wir standen nämlich direkt am Eingang der Bar und Adam hat oft zu uns rübergelinst, um einen Blick auf die tanzende Nori zu werfen, er war augenscheinlich beeindruckt :grin: Selbst Dean, Peter und der vom Tanzen wenig begeisterte Graham haben sich spät am Abend auf die Tanzfläche ziehen lassen, um ihre Hüften zu der flotten Countrymusik zu schwingen. Ein dickes Lob an die Band, die für uns gespielt hat! ("RoadShot" hieß sie.) Nach vielen Selfies, aufgenommen Videos und gezahlten Getränken ging es um halb 2 ab ins Bett. Totmüde aber der glücklichste Mensch auf Erden. Danke auch an Eva, jetzt kann ich den Macarena-Tanz! :grin:
 

Das Frühstück am Montagmorgen war auch wieder saulecker und diesmal hatten Sani und ich eine besondere Gesellschaft in Form von Stephen, William, Dean, John und Jed, die direkt neben uns im VIP-Bereich saßen und ihre Brötchen gefuttert haben. Nach drei vertilgten Gläsern voll Orangensaft und Crossaints haben manche von uns in die Show von Mark Atkin (Richard Armitages Stuntdouble) besucht, die ürbigen haben solang draußen gewartet. Hier habe ich meine liebe Betaleserin Holo25 wiedergetroffen, sowie mein liebes Suechen :breitgrinsend: *wink an euch beiden, wenn ihr das lest*

Was kam danach? Ah ja noch ein kurzer Besuch in der Autogrammstunde, da Yami und Julia noch nicht alle Unterschriften beisammen hatten. Dachte mir, wenn ich schonmal da bin, kann ich mir gleich noch ein Autogramm von Jed holen, also noch einen Gutschein gekauft und zu ihm hin. Man was hab ich Geld verscheffelt. Jed war an dem Morgen etwas müde wie es schien. Seine Assistentin und auch er selbst haben mich gefragt, wie meine Name sei und trotz zweimaliger Nachfrage hat er ihn letztendlich falsch geschrieben. Mit einem "E" zu viel :rofl: Macht aber nichts, ist auch eine besondere Form der Erinnerung *lach* Auf seinem Foto im Con-Buch steht nun: "To ...[Name]. Jed Brophy xox. Nori."

Uuund daaaan: Gruppenfoto mit dem Zwergen-Cast um 14.00 Uhr. Man war ich nervös, ich hätte mir beinahe eingesch...äh...ihr wisst schon. Hatte eigentlich vorgehabt zu fragen, ob mich einer von ihnen hochheben könnte, aber das ging leider so schnell, dass ich keine Chance hatte. Rein, Blitz der Kamera, weg. Zwischendurch hat der Fotograf immer mal wieder Schlachtrufähnliche Dinge ausgerufen, um den Cast zum Grinsen zu bringen. Mit dem Gruppenfoto bin ich eigentlich ganz zufrieden, da schaue ich mal nicht bekloppt aus der Wäsche. Nur halb bekloppt...:ugly:

Obwohl ich eigentlich schon ein Foto mit Dean hatte, bin ich nach dem Gruppenbild dann nochmal zu ihm hin, um ein halbwegs gescheites zu bekommen, auf dem ersten habe ich ja furchtbar geguckt. Zum Glück ist das Zweite dann etwas besser geworden. Im Foyer-Bereich habe ich eine ganz liebe Person getroffen, die mir ein ganz besonderes Souvenir hat zukommen lassen. *wink* Sie weiß was ich meine, wenn sie das hier liest. Ganz großes Dankeschön! :bussi: *Knuddel*

Um 17 Uhr begann dann der schwere Gang zur Closing Ceremony *schnüff* Da war es also schon vorbei... das Ende eines unvergesslichen Wochenendes. Jeder Workshopleiter, Vortragende und Schauspieler wurde verabschiedet und hat einzelnen Applaus bekommen, es gingen Danksagungen an die Organisatoren, Techniker und Helfer raus. Graham musste sich leider als erster schon früher verabschieden, da er einen früheren Flug erwischen musste. Zum Abschluss hat er noch den "Mc Tavish-Dance-Move" mit Mark Ferguson vorgeführt. Zu sehen gab es auch die Gewinner des Costume-Contest und ich muss sagen, dass sie absolut verdient gewonnen haben. Super Kostüme! Der Stunt-Workshop hat noch eine kleine Kampfshow vorgeführt und der Mittelerde-Chor hat zum Abschied den "Song of the Lonely Mountain" gesungen. Traurig aber wunderschön. Royd Tolkien und Mark Atkin haben mit ihrem Selfie noch für einen kleinen Lacher gesorgt, auch Sadwyn Brophy hat sich noch für einen zweiten Selfie dazugesellt. Für Weta-Chef Sir Richard Taylor gab es sogar Standing Ovations, Ken Stott, für den es die allererste Con überhaupt war, standen die Tränen in den Augen, als er emotionale Abschiedworte an uns gerichtet hat.

Nachdem alle von der Bühne verschwunden waren, kam der Hobbit-Cast doch noch einmal zurück und hat "The Misty Mountains" gesungen. Das war so bewegend, dass ich beinahe geweint hätte, unglaublicher Moment und das perfekte Ende.

Als die Lichter ausgingen, stand der ganze Saal und nur schweren Herzens sind wir alle hinausgegangen, als es endgültig vorbei war. Wirklich wahnsinn und unvergesslich.


Um die schöne Zeit noch einmal zusammen zu genießen, ist unsere kleine Gruppe nach der Closing noch zu einem außerhalb des Hotels liegendem Italiener gefahren, wo wir den Abend mit Pizza, Nudeln und Co. haben ausklingen lassen. (Einer der Kellner war ein *tschuldigung für den Ausdruck* richtiger Arschkriecher, wenn es um Stammkunden ging :rolleyes:) Zwar war der Italiener a bisserl teuer, aber lecker war´s da gibt es keinen Zweifel. Außerdem gönnt man sich das auch nicht alle Tage. Und dann sind Yami und Nori ins Auto gestiegen, um zurück in die Schweiz zu fahren und Julia war auch weg und Eva ist ebenso davongebraust. Nur Sani und ich sind zurück zum Hotel gegangen, wir haben zum Glück bis Dienstag gebucht, sonst hätten wir am Nachmittag schon auschecken müssen. Als hätte der Himmel gewusst, was vor sich ging, hat es dann auch noch angefangen zu regnen, sodass wir nass im Hotel ankamen. Buhuuuu war das traurig...

Dann hieß es also ein letztes Mal umziehen für die letzte Party in der Pianobar. Die meisten Con-Besucher waren bereits abgereist, daher war die Bar relativ leer, bis nochmal (was haben wir uns gefreut *grins*) die noch anwesenden Cast-Mitglieder aufgetaucht sind. Wir saßen an der Bar und der VIP-Bereich war direkt neben uns. Die Bar hat sich dann natürlich gaaaaaaaaanz unauffällig gefüllt ;)

Stephen, John, Dean, Adam, Peter, Ken, William, Royd Tolkien, Mark Ferguson und Sadwyn Brophy waren allesamt da, allerdings hat sich Dean nach kaum 10min bei den anderen verabschiedet, es schien ihm wohl nicht so gut zu gehen. Die Abschiedsknuddler der anderen waren sooo suuuuß :breitgrinsend: Adam hat es Dean kurz darauf gleich getan und er hat von William sogar einen Abschiedsknutsch auf die Wange bekommen, war wirklich toll zu sehen, wie gut sie sich untereinander verstehen. Peter, John, Ken, Royd und Sadwyn sind von allen am längsten geblieben und waren noch bis spät in die Nacht da. Zwar hatten wir vor, noch so lange dazubleiben, bis John zwei sehr aufdringliche ältere Damen wieder loswird, aber das hat uns doch zu lang gedauert. Die beiden haben den armen Kerl gar nicht mehr in Ruhe gelassen, mich würde sehr interessieren, wann er sie abwimmeln konnte.

Die letzte Nacht im Maritim war dann voller Wehmut, aber auch schönen Erinnerungen.

Das Frühstück am Dienstag, das uns eigentlich noch zugestanden hätte, haben wir ausfallen lassen, uns war nicht mehr nach Essen zumute. Sind nach dem Kofferpacken, einem letzten Kontrollgang und dem Verlassen des Zimmers (war ein komisches Gefühl, die Tür zu schließen ) direkt zur Rezeption gegangen, um auszuchecken. Mark Hadlow saß im Foyer in einem der Sessel und hat gelesen und wen sehen wir plötzlich in einem der Aufzüge, der sich gen Untergeschoss begibt? Adam und Dean, die sich neben uns stellen, um ebenfalls auszuchecken. Haaach.... ihr wisst schon :breitgrinsend:

Dean schien es allerdings immer noch nicht so pralle zu gehen. Adam hat ihm irgendetwas zugeraunt (es war leider zu leise, als dass ich es hätte verstehen können), woraufhin Dean irgendwo im Foyer verschwunden ist (mag sein, dass er sich zu Mark gesetzt hat) und Adam für sie beide alles allein geregelt hat. Nach dem Abgeben der Zimmerkarten für die Tür sind wir dann nach einem letzten Zulächeln an Adam (er hat zurückgelächelt :breitgrinsend:) endgültig los und raus aus dem Hotel, bis wir die Glasfenster nur noch aus der Ferne beobachten konnten. War das ein ein eigenartiges Gefühl. Als würde man etwas zurücklassen, das einem sehr wichtig ist. Wie eine Tür, die in unseren Köpfen zugefallen ist.

Tja und dann standen wir an der Station für die S-Bahn, die zur U-Bahn wurde, uns zurück zum Hauptbahnhof gebracht hat und an dem wir nochmal die liebe Sue und ein weiteres nettes Mädele getroffen haben :) Doch noch bekannte Gesichter vor dem Goodbye. Nach letztem Geplauder ging es dann aber wirklich in den Zug und wir sind abgefahren. Wiedersehen Bonn

Die restliche Heimreise spare ich mir an der Stelle, denn für mich ist an diesem Punkt offiziell Schluss und das schönste Wochende meines Lebens war zuende. Es war eine großartige Zeit, die ich nicht missen möchte. Ich danke jedem Einzelnen, der das Erlebniss zu dem gemacht hat, was es für mich ist und vermisse euch jetzt schon. Jetzt muss ich schon wieder weinen und die Tastatur beschwert sich... Sobald die Tickets für die Hobbit*Con 3 zu haben sind, werde ich definitiv zuschlagen!

In diesem Sinne: Mädels wir sehen uns hoffentlich nächstes Jahr wieder und danke für alles! #herzlich

 

                                                                           

Nach oben