Hier erfahrt ihr alles mögliche: Wenn ich etwas Neues ausprobiere, mein Zimmer umgestalte und was nicht sonst noch für einen Unsinn. Das Aktuellste findet ihr dabei ganz oben, die älteren Einträge weiter unten.

28.05.2019: Der seperate Bericht zur Studio Tour ist jetzt auch online, den findet ihr hier.

24.05.2019: Der versprochene Bericht zum London-Urlaub ist online, ihr findet ihn hier. Der Bericht zur Warner Brothers Studio Tour ist auch schon fertig, allerdings wollen die Fotos nicht so, wie ich will und das Hochladen macht Schwierigkeiten. Er folgt aber, sobald ich das Problem behoben habe, was hoffentlich bis spätestens heute Abend sein wird. Vielleicht ist die Seite durch das viele Bearbeiten auch etwas überlastet, ich lasse sie mal ein paar Stunden in Ruhe, sodass sie sich wieder berappeln kann.

14.05.2019: Nachdem ich schon seit Februar nichts mehr gespostet habe, wird es Zeit, nun endlich mal wieder etwas zu berichten. Anfang dieses Monats war ich nämlich mit Vanessa für vier Tage in London, genauer gesagt vom 05. bis zum 09. Mai. Der Bericht dazu wird hoffentlich noch online kommen, ich werde ihn schreiben, sobald ich etwas Zeit finde, im Moment gibt es so viel zu tun, dass ich gar nicht dazu komme. Rund um unser Haus sind etliche Arbeiten fällig, auf die meine Mutter und ich uns stürzen, da mein Vater momentan nicht Zuhause ist. Gestern haben wir die Scheune entrümpelt und sauber gemacht, morgen werde ich mir wahrscheinlich den Hühnerstall vornehmen. Falls ich danach nicht zu müde bin, setze ich mich direkt an den Bericht. Ich würde ihn gerne in einem Rutsch niederschreiben, um ja nichts zu vergessen. Mit jedem Tag, der verstreicht, wird die Wahrscheinlichkeit größer, dass ich etwas vergesse, aber zur Not frage ich Vanessa und hole mir da fehlende Information. Während unseres Aufenthalts in London haben wir Madame Tussauds, die Harry Potter Studio Tour, den Camden Market und eine Bus Tour besucht, von der Studio Tour wird es einen seperaten Bericht geben, da dies das unumstrittene Highlight der Reise war und einen eigenen kleinen Bericht verdient hat. Falls es unter euch Lesern Harry Potter Fans gibt, möchte ich euch zudem die Entscheidung lassen, ob ihr einen Einblick in die Tour riskieren oder euch lieber noch nicht spoilern lassen wollt. Erwartet in den kommenden Tagen also nähere Ausführungen zur Reise. Sobald ich fertig bin, werde ich euch auf jeden Fall beide Berichte verlinken :)



19.02.2019: Yey, ich habe einen Tag frei. Zeit, mal wieder den Blog zu aktualisieren. Letzten Mittwoch hatte ich ein Vorstellungsgespräch bei einer anderen Bäckerei und habe eine sofortige Zusage bekommen. Einen Tag später lag sogar schon der Vertrag in meinem Briefkasten. Wuhu! Was bin ich erleichtert... Im Oktober, genauer gesagt exakt an Halloween 2018 wurde uns bei einer Mitarbeiterversammlung meines jetztigen Arbeitgebers verkündet, dass alle Läden mitsamt der Backstube ab Juni 2019 für immer die Türen schließen werden. Das war ein ganz schöner Schock für alle, denn wir hatten damit gerechnet, dass eventuell einer der Läden aufgrund mangelnder Kundschaft schließt, aber auf keinen Fall alle drei. Das hat mir an dem Tag den Boden unter den Füßen weggerissen, denn ich bin immer gern zur Arbeit gegangen und der Laden war für mich wie ein zweites Zuhause. Leider war unser Laden im Zentrum der Stadt allerdings der einzige, dessen Einnahmen stabil geblieben sind, der zweite zeigte Tendenzen zum sinken und der dritte sank wirklich sturzflugartig. Natürlich können wir die anderen beiden Läden nicht mit über Wasser halten, denn wenn man den Betrieb wie ein Schiff betrachtet, war der Bug längst unter der Wasseroberfläche und die Schiffsmitte hätte sich auch nicht mehr viel länger gehalten. Jetzt könnte man sagen: Gut, wir trennen uns von dem Laden mit den niedrigsten Einnahmezahlen und machen mit den anderen beiden weiter oder wir "reparieren" den dritten Laden quasi. Da der Laden aber in einem alten Haus liegt und ein Umbau aufgrund von erneuerter Brandschutzmaßnahmen aber locker über 40.000€ gekostet hätte, war die Option raus. Wir hätten uns das Geld leihen können, aber das ist ein Risiko, da man ja nicht weiß, ob es nach dem Umbau die Einnahmen wieder steigen. Uns mit Rettungswesten von Bord springen lassen wollte unser Chef aber auch nicht, das wäre im Falle der Enstcheidung gewesen, abzuwarten, wie es weiter geht und einfach weiter zu machen, wie bisher. Bevor der Kahn also sinkt, haben unser Seniorchef und unser Juniorchef also die Vereinbarung getroffen, vorsichtig irgendwo anzulegen, damit wir uns auf ein Von-Bord-Gehen vorbereiten können und keine Kollision erleben. Wir haben bis Sommer 2019 genug Zeit, um uns neue Stellen zu suchen. Am liebsten würde ich natürlich bei meinem jetzigen Betrieb bleiben und gar nicht weggehen, aber das geht ja nicht und macht mich auch sehr traurig. Andererseits denke ich, dass es jetzt sowas wie einen Neuanfang gibt und es ja kein Abschied für Immer sein muss. Wir haben ja noch die Möglichkeit, uns zwischendurch zu sehen, sowas wie ein Ehemaligen-Treffen.

Die Bäckerei, bei der ich mich jetzt beworben habe, wird von zwei Geschwistern geleitet, auch sie haben keine Bäckereikette, sondern sind eine Privatbäckerei mit einigen Filialen. Das war mir wichtig, denn für eine Kette will ich auf keinen Fall arbeiten, denn das kann ich nicht mit mir selbst vereinbaren. Backwaren vom Fließband, ne danke, das kann ich den Menschen nicht mit gutem Gewissen verkaufen. Da wechsle ich lieber den Beruf. Zum Glück kommt es dazu nicht. Die Geschwister scheinen beiden sehr nett zu sein und haben sofort angeboten, sämtliche Mitarbeiter unseres Betriebes zu übernehmen, auch einen unserer Läden werden sie übernehmen. Den Vertrag unterschreibe ich jetzt gleich, wenn ich hier fertig bin, den habe ich mir schon durchgelesen. Verdienen werde ich sogar mehr als vorher, dafür muss ich allerdings Son- und Feiertags arbeiten. Soll mir egal sein, hauptsache, ich werde weiterhin nette Kollegen und Spaß bei der Arbeit haben, das ist das Wichtigste. Im Sommer gibt es eine Abschiedsfeier in Form eines Grillfestes bei meinem jetzigen Arbeitgeber und solang darf ich noch in meinem alten Betrieb arbeiten. Mir ist schon ein wenig mulmig und ich habe Angst vor dem Neuen, aber den Kopf in den Sand stecken soll man ja nicht. Wird schon werden... einfach nicht so viel darüber nachdenken. So, ich gehe dann jetzt mal den Vertrag unterzeichnen und in den Briefkasten legen.

27.12.2018: Mein Weihnachtsgeschenk für Vanessa dieses Jahr - eine kleine Leinwand mit Mittelerde Motiv. Sie hat sich ein Bild gewünscht, das in die gleiche Richtung wie das Gandalfmotiv geht, das ich kurz davor gemalt hatte, da habe ich mich dann für die Gefährten entschieden :)


28.09.2018: Mein erster Versuch, einen Brief aus Game of Thrones nachzustellen. Während des Anschauens der Staffeln ist mir die Idee gekommen und während ich mir die Folgen einverleibt habe, war ich nebenbei mit dem Brief beschäftigt. Der Brief dient zukünftig als Deko in meinem Zimmer. Nicht, dass ich schon genug davon hätte...:ugly: Perfekt ist er bei weitem nicht, aber zwischen einem Stapel Schriftrollen, den ich auch noch basteln möchte, sieht man das ohnehin nicht. 


04.09.2018: Letzte Woche Samstag bin ich auf der Medieval Fantasy Convention gewesen. Im Vorfeld hatte ich ja die Fotogutscheine für Hafthor Björnsson und Alexander Ludwig gekauft, ersterer hat dann doch noch abgesagt, was ich leider erst am Tag der Veranstaltung erfahren habe. Da das Foto mit dem "Berg" aus Game of Thrones das Geburtstagsgeschenk für meinen Bruder gewesen ist, war ich natürlich ziemlich enttäuscht, aber ändern konnten wir daran eh nichts. Mein Bruder ist Zuhause geblieben, während Vanessa und ich (Vanessa dürftet ihr ja mittlerweile kennen, deshalb nenne ich einfach mal ihren Namen 😁) nach Solingen gefahren sind.

Wie auch im letzten Jahr waren dort viele schöne Stände, an denen man stöbern konnte und ich habe ein paar Kleinigkeiten mit nach Hause gebracht. Das Highlight war das Foto mit Alexander Ludwig, bekannt aus Film und Fernsehen. Der Termin dafür war um 14 Uhr, zum Glück waren wir schon um 13.30 Uhr da, das hat uns lange Warterei erspart. Die Schlange war ewig lang, über hundert Leute standen an. Die erste Gruppe von zwanzig Personen waren diejenigen, die VIP Tickets hatten und somit als erste eintreten durften. Direkt danach durften die nächsten zwanzig in die Burg hinein, darunter war ich. Vanessa ist draußen geblieben, hat dankenswerterweise meine Tasche gehalten und dort gewartet. Es ging alles ganz fix, im Innern der Burg mussten wir nur kurz anstehen, die Schlange ist immer weiter vorgerückt und schon war ich an der Reihe. Ich habe mich die ganze Zeit darauf konzentriert, im richtigen Englisch auf seine Begrüßung und Nachfrage wie es mir geht zu antworten und zum Glück hat es geklappt! Ich war ein wenig nervös und hatte schon Angst, es zu vermasseln, aber es lief wie am Schnürchen. Er hat mich mit "Hey! How ya doin?" begrüßt, ich "Very well, thank you! How about you?" erwiedert, er "Oh fine, thank you!", entgegnet, wir haben zusammen das Foto gemacht und das war es schon. Mit "thank you so much" habe ich mich lächelnd verabschiedet, auch er hat mir gedankt und musste sich schon dem Nächsten zuwenden. Meinem Gefühl nach hätte er jeder Person gerne mehr Zeit gewidmet, bei dem Andrang war das aber natürlich nicht möglich. Bei dem Gedanken daran, wie viele Leute draußen noch stehen und wie oft er fröhlich in die Kamera sehen oder Leute begrüßen muss, tat er mir sogar ein bisschen Leid. Lächeln kann nämlich anstrengend sein, das weiß ich als Verkäuferin aus eigener Erfahrung.

Da ich nicht genau wusste, wo man das Foto ausgehändigt bekam, habe ich einen der Mitarbeiter gefragt, der am Ausgang des Burginnern stand. In einer Stunde konnte man das Foto am Infostand unten auf dem Burghof abholen. Vanessa und ich haben im Burghof also noch jeder ein Tütchen leckere überzogene gebrannte Mandeln gekauft, die vielen Kostümierten angeschaut und gewartet. Die Fotos musste man sich selbst heraussuchen, sie waren alle in Klarsichthüllen gestapelt und nachdem wir meins gefunden hatten, haben wir uns auf den Weg zum Auto gemacht. Im Gegensatz zu meinen vorherigen Convention-Fotos, auf denen ich entweder schel geguckt habe, verboten aussah oder den Anschein einer Geisel statt eines Fotokanditaten erweckt habe, bin ich diesmal sehr zufrieden und mehr als glücklich mit dem Ergebnis! Auf dem Foto lächle ich endlich mal und sehe nicht aus wie ein verschrecktes Huhn Ich denke, ich werde es einrahmen oder in meinem Zimmer aufhängen.

(Weder er, noch ich haben übrigens geschwitzt, auch wenn unsere Gesichter so seltsam glänzen
:D)
 



Da wir die Fotogutscheine für Hafthor Björnsson ja leider nicht einlösen konnten, habe ich mich erkundigt, ob man die eventuell eintauschen kann oder so etwas und am Infostand wurde mir gesagt, ich solle sie samt meiner IBAN Nummer zum Veranstalter zurückschicken. Vielleicht bekommen mein Bruder und ich nun einen Teil der Summe ersetzt, denn siebzig  Euro ist schon nicht wenig. Für die nächsten beiden Veranstaltungen haben Vanessa und ich uns schon Tickets gesichert - einmal für das Game of Thrones Special und einmal für das Mittelerde Special. Wer weiß, vielleicht kommt Hafthor ja doch noch mal nach Deutschland, dann würde mein Bruder endlich sein Foto bekommen
:grin:

19.08.2018: Vor ein paar Tagen hat mir die Post meinen lang ersehnten Aquarell-Farbkasten in den Briefkasten gelegt und ich konnte nicht anders, als ihn sofort auszuprobieren. Meinen ersten Versuch wollt ihr nicht sehen, der ist mal total in die Hose gegangen, aber der zweite Versuch war schon besser. Für den Anfang habe ich erst einmal ein einfaches Motiv genommen, nämlich eine Silhouette. Menschen zu zeichnen liegt mir leider ohnehin nicht, also muss ich da immer ein wenig tricksen. Ich hoffe, man erkennt auch so, um was oder besser gesagt wen es sich handelt. Hier mal ein Foto vom Ergebnis.

Leider waren in der Box mit den Farben und einem dazugehörigem Pinsel nur 8 Stück Papier dabei und das von mir im voraus bestellte hatte entgegen der Amazonbeschreibung XXL-Maße. Statt einem Block voll Aquarellpapier habe ich nur ein einziges Blatt in Plakatgröße bekommen, deshalb muss ich mir jetzt dringend neues Papier organisieren. Bis dahin herrscht erstmal Sendepause in Sachen Aquarellmalerei.

25.07.2018: Tut mir leid, dass ich so lange nichts mehr von mir habe hören lassen. Ich glaube momentan herrscht hier so etwas wie eine Sommerflaute 🙈 Es ist sooo warm draußen, man schmilzt regelrecht weg. Bis gestern ist leider nichts spannendes passiert, es gab nichts zu erzählen. Dafür sind meine beste Freundin und ich am Dienstag eineinhalb Stunden nach Mönchengladbach gefahren, um dort einen sehr lieben Fotografen für ein Fotoshooting am Abteiberg zu treffen. Dort gab es viele Treppen, auf denen man viele Bilder machen konnte und die Ergebnisse sind wirklich schön geworden! Vielleicht komme ich die Tage mal dazu, sie euch zu zeigen. 😁🌞

10.06.2018: Gerade erst zurück vom Mittelaltermarkt und den nächsten Eintrag im Gepäck. Lange dort gewesen sind wir diesmal nicht, weil es ein recht überschaubarer Markt in der Nachbarstadt war. Was aber nicht heißen will, dass es sich nicht gelohnt hat! Es gab wie jedes Jahr tolle kleine Stände mit Schmuck, Lederwaren, Fellen, Strickwaren, diversen Metsorten, Kristallen, Kräutern, Keramik und natürlich Hütten mit Essensangeboten. Nach einer Stunde sind wir dreimal über den Markt gelaufen, hatten alle Stände besichtigt und auch etwas gekauft. Auf fast jedem bisherigem Mittelaltermarkt haben mich an den Schmuckständen jedes Mal die glänzenden Sonnenuhren angezogen und ich habe mir gesagt: Beim nächsten Mal kaufe ich eine. Nie habe ich es gemacht, aber diesmal habe ich endlich mal zugeschlagen, um nicht immer gefühlte Stunden davor zu stehen ohne etwas mitzunehmen. Was ich außerdem vor mir hergeschoben hatte, war der Kauf einer zu meiner Wikingerkluft passenden Tasche. Die sind nämlich nicht ganz billig und ich wollte ganz sicher gehen, dass ich auch etwas finde, was meinen Vorstellungen entspricht und so einsetzbar ist, dass es zu fast allen mittelalterlichen Outfits passt. Sicher habe ich im Internet geschaut, konnte mich aber nicht so richtig entscheiden. Es war immer irgendetwas, was mich gestört hat. Meistens die Größe der Tasche, da ich durch meine Hautkrankheit bedingt verschiedene Cremes mitschleppen muss, die den Platz neben Taschentüchern, einer Trinkflasche und der Geldbörse einnehmen. An einem Stand mit Lederwaren, den ich schon öfter inspiziert hatte, habe ich heute zum Glück eine gefunden, die perfekt passt. Sie ist groß genug für alle Habseligkeiten, harmoniert farblich zu der Mittelalterkleidung, ist am Gürtel oder sogar als Umhängetasche tragbar, aus echtem Rindsleder und handgefertigt. Ich bin sehr zufrieden und froh, das nun endlich aus dem Kopf zu haben. Da aller guten Dinge drei sind, habe ich mir noch eine kleine lederne Haarspange mit keltischer Prägung darauf gekauft :)



Die nächste Veranstaltung wird die Medieval Fantasy Convention auf Schloss Burg im August. Da freue ich mich schon sehr drauf und bin gleichzeitig nervös, da ich sowohl ein Foto mit Vikings-Darsteller Alexander Ludwig, als auch eines mit Game of Thrones-Darsteller Hafthor Björnsson reserviert habe.
Da mein Bruder ein großer Fan von Hafthor ist, habe ich ihm zu Geburtstag auch noch einen Fotogutschein geschenkt, damit wir zusammen hingehen können. Er selbst hat sich nämlich nicht so recht getraut und immer drumherum geredet. Selbst mit seinem Arbeitgeber habe ich gesprochen, damit er für diesen Tag auf jeden Fall frei bekommt. Jetzt hat er keine Ausrede mehr. Ha!



05.06.2018: Yeeey ich habe eine Woche Urlaub und Zeit, den Blog wieder auf Vordermann zu bringen. Was ich euch noch gar nicht erzählt habe ist, dass ich mit ein paar Freunden auf dem MPS in Dortmund war! Ein große Mittelalter- und Fantasyspektakel mit vielen Ständen, Showauftritten und Live-Bands. Das Highlight war ein ganz toll inszeniertes Rittertunier. Natürlich habe ich wieder ein paar Fotos für euch gemacht und wurde selbst sogar von einem Fotografen abgelichtet! :) Hier seht ihr das Ergebnis und mein Outfit an diesem Tag.


©
Fantastic People Pictures







 

26.04.2018: Um meinen freien Tag heute zu nutzen, habe ich mich heute Morgen direkt nach dem Aufstehen an das Anfertigen meiner Fibelkette gemacht. Schon im Vorfeld hatte ich mir ein paar Perlen bestellt und diese nun farblich angeordnet, auf Schnur gefädelt und an den Enden fest verknotet. Entgegen der Befürchtung schon nach fünf Minuten die Geduld zu verlieren, hat es wirklich viel Spaß gemacht und mit dem Ergebnis bin ich auch zufrieden. Zuerst hatte ich überlegt, eine fertige Kette zu bestellen, den Plan dann aber doch verworfen, weil mir keine so recht gefallen hat und ich etwas eigenes kreieren wollte. Ich finde, es hat sich gelohnt, was denkt ihr? Die Kette werde ich auf kommenden Mittelaltermärkten tragen und das Wikingeroutfit etwas aufhübschen Der Krähenfuß ist übrigens eine Ausbeute des letzten Marktes in Hagen.

 

14.04.2018: Puh, heute Nachmittag hab ich einen Eimer Grünzeug für die Hühner gesammelt, die Esel gefüttert, das Hühnergehege geputzt und bin im Unkraut gewesen. Jetzt habe ich mir mein Abendessen verdient 💪😀


 

03.04.2018: Am Samstag sind meine Freundin Vanessa und ich in Hagen wandern gegangen und was sehen wir da, als wir mit dem Auto auf den vorgegebenen Parkplatz fahren? Lauter mittelalterlich gewandete Menschen. Schon von weitem war stimmige Live-Musik zu hören, aber da wir eigentlich zum Wandern dorthin gefahren waren, ließen wir den Markt erstmal außer Acht und haben ihn nur von weitem angeschaut. Hätten wir gewusst, dass genau an diesem Tag ein Mittelaltermarkt dort stattfindet, hätten wir das Wandern vielleicht verschoben, aber stattdessen haben wir uns vorgenommen, nach getaner Wanderung eine Runde über den Markt zu drehen. Nach zurückgelegten 12km waren wir allerdings sehr müde und unsere Beine wie Pudding, weshalb wir uns dann doch dagegen entschieden und haben und die Heimreise angetreten sind. Wie der Zufall es so wollte, hat am Sonntagabend dann eine andere Freundin per Handy gefragt, ob wir am Montag nicht auf einen Mittelaltermarkt mitkommen würden, der in der Nähe von Hagen wäre. Es war genau der Markt, den wir nicht angeschaut hatten. Wir haben natürlich sofort zugesagt und waren froh, ihn doch noch besuchen zu können. Und man was bin ich glücklich, dass wir noch hingefahren sind, es gab so viele schöne Stände und nette Leute dort. Der Markt wandert auf jeden Fall in unseren Terminkalender für nächstes Jahr! :)

Hier mal ein paar Eindrücke.

 

27.03.2018: Nun, da ich alle Verfilmungen der Tribute von Panem immer und immer wieder geschaut, ja nahezu inhaliert habe, wurde es Zeit, sich die Bücher zuzulegen. Ich bin sehr gespannt, ob sie noch besser als die Filme sind, so wie man es ihnen nachsagt. Einmal kurz angelesen habe ich schon und ich muss sagen: Ich kann Geschichten, die in der "Ich-Perspektive" geschrieben sind wirklich partu nicht leiden, aber ich hoffe, es wird sich während des Lesens legen und ich werde mich daran gewöhnen. Meine Lieblingscharaktere sind bisher übrigens Gale wegen seiner bedingungslosen Loyalität zu Katniss und seinem Mut sich dem Kapitol entgegenzustellen und Johanna wegen ihrer Stärke und ihrer Zähigkeit. Welche sind eure Lieblingscharaktere? :)

14.03.2018: Besagte Freundin hat sich sehr übere unsere kleine Überraschungsfeier gefreut, auch wenn sie schon eine Vorahnung hatte, da sowohl ihre Schwester, als auch ihre Mutter sich leider verplappert haben. Hat der Party aber zum Glück absolut keinen Abbruch getan, denn da es eine Mottoparty mit dem Thema "Mittelalter/Fantasy" war, haben wir alle schön hergerichtet. Einen Banner über die Tür, Deko auf dem Tisch, mittelalterliches Geschirr, die Geschenke und die Kostüme! Meine beste Freundin Vanessa und ich sind als Waldelfen/-elben gegangen, die anderen hatten mittelalterliche Kleider und Hemden an. Hier mal ein Bild von meinem spontan aus dem Kleiderschrank zusammengewürfeltem Kostüm. Ist aufgrund der schlechten Handykamera und den Lichtverhältnissen leider sehr unscharf, aber ich hoffe, man kann etwas erkennen.

 

07.03.2018: Nach der Arbeit war ich heute noch beim Woolworth in der Stadt und habe mir Oster-Deko gekauft. Eigentlich wollte ich ja nur ein Teil haben. Eigentlich. Rausgegangen bin ich mit einer großen Tüte und 32€ Gesamtpreis. Ich bin leider ein bisschen eskaliert angel Die neue Deko habe ich Zuhause direkt ausgepackt und aufgebaut, denn in vier Wochen ist es ja schon soweit, zudem hat meine Kollegin auf der Arbeit auch schon die Osterdeko aus dem Keller geholt und mich zu Dekoideen inspiriert.

 

Den restlichen Nachmittag habe ich damit verbracht, eine Geburtstagskarte für eine Freundin zu basteln, am Wochenende wollen wir eine Überraschungsparty für sie schmeißen. Zusätzlich zur Karte bekommt sie noch Jelly Beans als Bertie Botts Bohnen aufgemacht und eine Harry Potter-Tasse mit Thermoeffekt. Schüttet man ein heißes Getränk in die Tasse, dann erscheint wie auf magische Weise die Karte der Rumtreiber darauf. Für die Bohnen habe ich einen kleinen Karton ausgekramt, den ich vor einiger Zeit mal bei Ikea gekauft hatte. Zum Glück habe ich ihn aufbewahrt und wieder gefunden, denn jetzt hat er endlich einen Sinn. Es gleicht nicht zu hundertprozent der Originalverpackung der Süßigkeiten aus dem Film, aber ich finde, das Ergebnis ist dennoch ganz zufriedenstellend. Mit ein paar kleinen Etiketten drumherum macht es schon was her und ich hoffe sie freut sich darüber. Zumindest ist sie ein Harry Potter Fan laugh Für die Karte habe ich Papier mit Kaffee gealtert, einen elbischen Spruch mit Feder und Tusche daraufgeschrieben, Verzierungen hinzugefügt und das Ganze schließlich mit verschmorten Rändern und Brandflecken abgerundet, indem ich das Papier mit einem Feuerzeug angesengt habe. Das soll alles noch älter und verbrauchter wirken lassen. Man hätte das Papier auch noch zerknüllen und wieder aufstreichen können, damit es faltig wird, aber das wollte ich nicht aus Angst, die Schrift unlesbar zu machen oder das Gesamtbild zu zerstören. So wie es jetzt ist, sieht es ganz gut aus. Die Karte wird später zu einer Schriftrolle gerollt und mit einem roten Wachssiegel versehen. Auch hier hoffe ich, dass es ihr gefällt und ich bin sehr auf ihre Reaktion gespannt! Unter dem Beitrag füge ich mal ein paar Bilder an.

 

04.03.2018: Noch hat der Winter uns fest im Griff, aber ich kann es kaum erwarten, bis die Mittelaltermarkt-Saison wieder anbricht und ich mit Freunden zusammen an den vielen Ständen stöbern kann. Vor etwa einem Monat habe ich mir extra ein neues Wikinger-Outfit gekauft, ein Unter- und ein Schürzenkleid. Sobald sie mit der Post ankommen und ich Zeit zum Anprobieren habe, werden sicher auch Fotos folgen. Zusätzlich zu den Kleidern habe ich mir auch noch Glasperlen, Kettenverteiler, S-Haken und Montageringe gekauft, um mein Outfit ein wenig aufzupeppen. Aus allem genannten macht man die sogenannten Birka-Ketten, welche die Wikingerfrauen damals getragen haben. Die Männer haben von ihren Reisen oder Plünderungstouren oft hübsche Perlen als Geschenk für die Frauen mitgebracht, die später in ihren Gräbern gefunden wurden. Mal sehen, was ich aus meinen Perlen schönes zaubern kann.

 

28.01.2018: Ein Bild der letzten Elfia in den Niederlanden. Fotografiert von: Beyond2D

 

18.01.2018: Gestern habe ich meinem Bruder und mir eine Smoothieschüssel aus Bananen und Acaipulver gemacht. Als Topping kamen Kiwistücke, Blaubeeren, Himbeeren, Knusperflakes und Kokosraspeln obendrauf. Sah toll aus und hat sehr gut geschmeckt, mein Bruder war auch begeistert, weil es perfekt in seinen sportbedingten Ernährungsplan passt

16.01.2018: 14.34 Uhr. Unser Hund ist gerade eben gestorben.

16.01.2018: *schnauf* Ich habe gerade eine dreieinhalbstündige Putztirade durch mein Zimmer hinter mir. Bin ich froh, dass das geschafft ist, der Raum musste mal generalüberholt werden. Staubwischen, Glasdeko Spülen, Aussortieren, Umräumen, Staubsaugen, etc. War ganz schön viel Arbeit, hätte nicht gedacht, dass es sich bis in den Nachmittag ziehen würde. Aber jetzt ist wieder alles blitzblank und ich bin sehr zufrieden. :) Zur Arbeit gehen kann ich momentan nicht, weil ich mir für einen Allergietest eine Woche frei genommen habe. Der Hautarzt hat vier große Pflaster auf den Rücken geklebt, die sich ehrlich gesagt wie Gewichte anfühlen. Irgendwie schwer und störend, obwohl es eigentlich nichts wiegen sollte.  Drei Tage muss ich sie noch tragen, dann kommen sie weg und es ist hoffentlich ein Ergebnis erkennbar.

15.01.2018: Habe mich heute mal an das Ausprobieren eines tropischen Fruchtsaftes gewagt. Eine Ananas, eine Mango und drei Orangen kamen in den Mixer, wurden püriert, durchgesiebt und in die ausgehöhlte Ananas umgefüllt. Schmeckt ganz ausgezeichnet und macht in der Ananas richtig was her! Ich bin entzückt

10.01.2018: Lang ist es her, als ich das letzte Mal den Blog aktualisiert habe. Diejenigen, die mir auf Instagram folgen, werden alles Neue schon mitbekommen haben, aber ihr Blog-Leser sollt natürlich nicht zu kurz kommen, deshalb halte ich mich jetzt mal ran. Ich hoffe, ich schaffe es ab jetzt, wieder regelmäßig etwas zu schreiben, denn an den Klick- und Besuchszahlen sehe ich, dass noch reges Interesses herrscht. Das freut mich übrigens sehr! :) Neujahrsvorsätze habe ich zum Jahreswechsel keine gemacht außer, dass ich mal mehr in der Küche aktiv werden möchte. Rezepte ausprobieren, mich an Neues trauen und einfach mal ausprobieren. Kochen war bei mir bisher nämlich immer nur: Dose auf, Teller in die Mikrowelle, fertig. Auch in Sachen Süßkram möchte ich deutlich kürzer treten, Schokolade kommt nur noch zu Anlässen wie z.B. einen Filmeabend mit Freunden in den Einkaufswagen, Energiedrinks wie RedBull fallen weg und  auch Eistee möchte ich in Zukunft vermeiden. In den letzten Wochen ist mir das auch ganz gut gelangen, ich kaufe nur noch Wasser und Apfelsaft oder mixe mir Zuhause Smoothies und Fruchtsäfte selbst. Ganz verzichten werde ich auf Zucker nicht, da mache ich mir nichts vor. Zwischendurch mal ein Nutellabrot oder ähnliches ist schon in Ordnung, solange es nicht die Hauptmahlzeit wird. Und nein, keine Angst, ich werde nicht zum Veganer oder Gesundheitspriester :smirk: Unter dem Text stelle ich mal zwei Bilder meiner letzten kleinen selbst zubereiteten Mahlzeiten ein. Einmal Thunfischwraps und einmal ein Quark mit Pilzen. Ganz simpel. Pilze hasse ich eigentlich wie die Pest, sowohl roh, als auch gekocht, aber ich dachte, einen Versuch gebe ich ihnen mal. Ich muss sagen, es war okay. Nicht super lecker, aber auch nicht würgreiz hoch zehn. Irgendetwas dazwischen. Den letzten Rest musste allerdings mein Bruder essen (er hat es mit Genuss weggeschnappt, der Kerl ist eine wandelnde Fressmaschine o.O Hat immer Hunger, ist aber schlank wie ein Spargel.), da ist mir dann etwas schlecht geworden. Das lag aber (glaube ich) nicht an den Pilzen, sondern an der ganzen Menge Quark, die mein Körper überhaupt nicht kannte und mit der ich ihn zugeschmissen habe. Die Thunfischwraps waren äußerst deliziös, davon hat mein Bruder auch welche abbekommen und er hat sofort nach mehr  verlangt. Die werde ich wohl häufiger machen müssen

11.09.2017: Game of Thrones Abend!

10.09.2017: Gemütlicher Herbsttag! 🍁

 

05.09.2017: Der Bericht zum Ostseeurlaub ist online.

26.08.2017: Heute ist der vorletzte Tag vor dem Ostseeurlaub am Timmendorfer Strand und an dem haben eine Freundin und ich die Medieval Fantasy Convention auf Schloss Burg besucht. Zuvor hatten wir bereits viel Positives darüber gehört, deshalb wollten wir dieses Jahr unbedingt auch hin. Von den Ständen her gleicht es sehr der Elfia, es gibt Wikingerschmuck, Hornwaren, Steampunkschmuck, Elfenschmuck, Musik-CDs, Merchandise, Waffen, Poster, Crepes, Waffeln, Bier, Met, handgemachte Dinge wie Süßigkeiten oder Stoffwaren. Im Gegensatz zur Elfia war allerdings auch ein Seifenlädchen, ein Keramikladen (die gehörten zum Schloss selbst) und ein Stand für eisgekühlte Smoothies vorzufinden. So warm, wie es heute war, kam das den meisten Besuchern gerade recht. Viele bunt gemischte Cosplayer waren ebenfalls dabei: Wikinger, Feen, Zauberer, Elfen, Zwerge, Mittelalterliche Gewandungen oder Orks. Wenn man früh genug dort war, konnte man sich auch Panel von Schauspieler anschauen, Fotos mit ihnen schießen lassen und sich Autogramme holen. Die Warteschlangen dafür waren allerdings gefühlte Kilometer lang, weshalb wir einen Bogen darum gemacht und lieber die Stände beäugt haben. Obwohl wir beschlossen haben, vor dem Urlaub nicht mehr viel Geld auszugeben, haben wir doch wieder hier und dort einen Obulus abgegeben. Die Ausbeute könnt ihr auf den Bildern unten sehen. Die Atmosphäre dort war wirklich toll, auch die Kulisse mit dem Schloss natürlich großartig. Der Nachteil war allerdings, dass dieses Jahr viel mehr Menschen dort gewesen sind, als noch im letzten Jahr, auf dem von Mauern umschlossenen Gelände hat es sich sehr oft angestaut, sodass man sich durch die Menge quetschen musste und teilweise von den Ständen weggeschoben wurde, weil einfach kein Platz mehr vorhanden war. Das war der Einzig negative Aspekt, der meiner Freundin und mir aufgefallen ist. Gelegenheit, schöne Fotos zu machen, hatte man aus dem Grund auch nicht, weil zu viele Menschen im Hintergrund waren und man selten einen ruhigen Platz gefunden hat. Mir persönlich war es dort zu voll, aber das empfindet jeder anders und das Gesamtfazit war für uns überwiegend positiv. Zum Abschluss haben wir uns noch etwas zu Mampfen gegönnt: Meine Freundin eine Waffel und ich eine Bratwurst im Brötchen. Beides war sehr lecker, auch eine gemischte Tüte gebrannter Mandeln in unterschiedlichen Geschmacksrichtungen, die wir uns am Süßwaren-Stand gekauft haben, war sein Geld wirklich wert. Der Eintrittspreis bewegt sich mit 23€ im Elfia-Bereich, Autogramme von Schauspielern kosten 30€, Fotos 35€-40€. Von Nahem haben wir nur David Wenham alias Faramir im Herr der Ringe zu Gesicht bekommen, der sich neben uns am Stand interessiert eine der Eulen angeschaut hat.

 

02.08.2017: Abendessen!🍴

13.07.2017: Anlässlich eines Urlaubs, den meine beste Freundin und ich für Ende August im Reisebüro gebucht haben, habe ich mir eine neue Kamera zugelegt, die zudem eine HD-Video-Funktion besitzt. Auf der Homepage und in meinem Blog werden euch also in Zukunft auch hochwertigere Fotos erwarten, als meine bisherigen Handy-Aufnahmen. Was nicht heißt, dass die Handybilder schlecht sind, das möchte ich doch deutlichst hinzufügen, denn auch mit der Handykamera war ich bisher sehr zufrieden. Was mir allerdings immer gefehlt hat, war eine Zoom-Funktion, denn die hat mein Handy leider nicht. Bilder bei Kerzenlicht, schlechten Lichtverhältnissen oder naher Distanz sind stets unscharf geworden, also hab ich mir entschieden, eine Nikon D5200 zuzulegen, die letzte Woche angekommen ist. Mit der Kamera ich bin mehr als zufrieden, sie spuckt super scharfe Fotos aus und ist leicht zu bedienen, wenn man sich ein wenig mit ihr beschäftigt. Ende August nehme ich sie mit nach Timmendorfer Strand in Schleswig-Holstein, um hoffentlich ein paar tolle Urlaubsbilder zu bekommen. Übernachten werden wir im 4-Sterne-Haus "Romantik Hotel Fuchsbau". Das Hotel liegt ganz nah am Strand und in der Umgebung von Lübeck, wo wir in der Woche auch einmal hinfahren werden. Heute haben meine Freundin und ich in der Dortmunder Thier-Galerie schon ordentlich für den Urlaub eingekauft, das Wochenende davor waren wir im Centro (Oberhausen). Strandkleidung, passendes Schuhwerk, Rucksäcke ja sogar ein Bikini ist in den Einkaufskorb gewandert. Ob ich letzteren wirklich anziehen werde, bleibt abzuwarten, denn eigentlich ist mir selbst ein Top schon zu freizügig, geschweige denn nackte Beine. Mal sehen, ob ich mich überwinden kann. Auf den Urlaub freue ich mich wirklich sehr, die Packliste ist bereits geschrieben, die Anreise geplant und nun kann ich kaum erwarten, dass es los geht!

 

15.06.2017: Zeit, den Blog mal wieder auf Vordermann zu bringen. Letzte Woche Samstag bin ich mit ein paar Freunden auf einem Mittelaltermarkt in Remscheid gewesen. Wir waren von 14.30Uhr bis 22.30Uhr dort, weil wir uns die Feuershow am Ende nicht entgehen lassen wollten und es hat sich wirklich gelohnt. Gekauft habe ich diesmal erstaunlich wenig, nur einen Wikinger-Halsreif (Torques) aus Bronze. 

 

 

Das restliche Geld habe ich einen Tag später auf der Kirmes in unserer Innenstadt und am darauf folgenden Dienstag im Centro (Oberhausen) ausgegeben. Auf der Kirmes gab es wie schon im Jahr davor einen kleinen Kristallstand, an dem meine Freundin und ich nicht vorbeigehen konnten. Wir haben so viel eingekauft, dass wir zum Schluss noch einen Kettenanhänger geschenkt bekommen haben. Während wir uns umgesehen haben, kam allerdings plötzlich ein heftiger Windstoß, der eine herunterhängende Metallstange direkt in den Stand hat fliegen lassen, das war ein kurzer Schreckensmoment. Es hat ganz schön geknallt und wir dachten schon, es hätte den ganzen oberen und teuersten Teil der ausgestellten Steinchen erwischt, aber zum Glück ist nur eine abgestellte Kaffeetasse und eine kleine Edelsteinfigur zu Bruch gegangen. Verhältnismäßig wenig Schaden, wenn man bedenkt, wie schlimm das hätte enden können, wenn die Metallstange in die ganzen Kristalle hinein gerasselt wäre. Leider hat der Verkäufer im Verkaufstrubel vergessen, ein ausgesuchtes Pendel und einen Messingständer mit einzupacken. Ersteren wollte ich bei mir an die Zimmerdecke hängen, damit es schön glitzert und letzteren brauchte ich eigentlich für eine kleine Edelsteinkugel, die ich gekauft hatte. Ist aber nicht weiter schlimm, ich denke im nächsten Jahr wird der Stand wieder dort aufgebaut sein und dann lasse ich die zwei Teile erneut einpacken :)

An einem Schmuckstand habe ich mir noch zwei Kettenanhänger aus Bronze und ein Lederarmband für meinen Bruder gekauft, danach ging es wieder nach Hause. Am Dienstag sind wir noch nach Oberhausen ins Centro gefahren, wo ich eine Badebombe von Lush, einen Kaffeebecher To Go, grüne Shorts, zwei grüne Tops, ein paar DvDs und dekorative Süßigkeiten erbeutet habe. Zum Abschluss waren meine Freundin und ich noch in der Zwanzig Uhr Vorstellung für Fluch der Karibik 5. Den Film haben wir jetzt schon zum zweiten mal angeschaut und er war wieder großartig! Javier Bardem als Kapitän Salazar gefällt mir außerordentlich gut und er hat die Rolle bombastisch gespielt wie ich finde. Er und Davy Jones sind nun meine Lieblingsbösewichte.

  

 

25.05.2017: Zusammen mit einer Freundin (und einer Wander-App) habe ich heute eine kleine Wanderung um die Neyetalsperre gemacht. Hier mal ein paar Fotos, die dabei enstanden sind. :)

 

22.05.2017: Gestern war ich auf dem großen Comeback-Konzert der KellyFamily und wer mag, kann hier den Bericht dazu lesen.

15.05.2017: Da das Wetter heute so schön ist, dachte ich mir, ich drehe mal ein Ründchen im Wald und bin spontan losmarschiert. Besonders aufregend oder spektakulär ist das nicht, aber als ziemlicher fauler Stubenhocker bin ich froh, meinen Hintern endlich mal vor die Tür gesetzt zu haben. Die frische Luft, das Alleinsein und die Ruhe (vom Zwitschern der Vögel abgesehen) sind wirklich toll, vor allem das Knacksen der kleinen Äste unter meinen Stiefeln höre ich unheimlich gern. Ein paar Zapfen habe ich auch noch gefunden und mitgenommen, die machen sich neben den Fellen und den Kerzenständern gut als Deko im Zimmer. Hier mal ein paar Eindrücke vom Spaziergang.

14.05.2017: Gestern war ich mit ein paar Freunden auf dem kleinen Mittelaltermarkt in unserer Stadt, der immer mit dem alljährlichen Stadtfest einher geht. Letztes Jahr wurde dieser zum ersten Mal ausprobiert und offenbar so gut angenommen, dass dieses Jahr noch viel mehr Stände, Händler und Besucher vor Ort waren. Von der Arbeit aus sind wir direkt dorthin gegangen und mein Portemonaite musste wieder ordentlich bluten. Dass ich auf dem Markt einiges an Geld lasse, war klar, da ich von vorneherein geplant hatte, ein paar Felle für mein Zimmer zu kaufen. Letztendlich habe ich aber doch noch mehr schöne Dinge gefunden, unteranderem eine hübsche Glasfeder zum Schreiben, eine Elchschaufel, ein Hirschgeweih, eine Wikingermünze, eine Kristallkugel und einen Feuerstein samt Anzünder. Was ich bis gestern gar nicht wusste, ist, dass man Glaskugeln nicht einfach irgendwo im Zimmer platzieren sollte, denn wenn Sonnenlicht darauf fällt, können die eingefangenen Sonnenstrahlen ganz schnell etwas zum Schmoren bringen. Heißt, der Strahl fällt z.B. auf die Zimmerwand und hinterlässt im besten Fall nur einen schwarzen Rußfleck wenn man denn schnell genug reagiert. In Zukunft werde ich darauf achten, die gekaufte Glaskugel liegt nun auch in meinem Schrank, wo kein direktets Licht hinkommt.

Mein Bruder musste heute morgen natürlich direkt das neu erworbene, mitteralterliche "Feuerzeug" ausprobieren und hat den Stab und Feuerstein gegeneinander geschlagen. Für den ersten Versuch gar nicht schlecht, es gab ein paar Funken, aber mehr nicht. Nachdem ich ihm gezeigt habe, wie es funktioniert (Watte auf eine eigentlich(!) flammenfeste Unterlage, den Stab senkrecht und mit etwas Druck auf die Watte stellen und den Feuerstein daran hinabziehen), hatte er in null Komma nichts sein kleines Feuerchen. Schneller und ausbreitungsfreudiger als erwartet, denn was hat mein werter Bruder als Unterlage beim Zundeln genommen? Richtig - Papier. War nicht die beste Idee. Ich denke, er hat nicht damit gerechnet, dass es tatsächlich so schnell und gut funktionieren würde, obwohl ich ihn gewarnt habe. Selbstverständlich hat es damit geendet, dass mein Bruder erst leicht perplex sein Werk bestaunt, dann das schnelle ausbreiten der Flammen realisiert und schließlich ein lichterloh brennendes Stück Papier aus meinem Dachfenster geworfen hat. Am Fensterrand ist eine Brandspur zurückgeblieben und um das Feuer zu löschen hat er auch noch meine Mineralwasserflasche über das Dach gekippt, weil es dort weitergebrannt hat. Am besten verstecke ich jetzt die Feuergerätschaften, bevor er das ganze Haus in Flammen setzt. :roflol:

 

 

06.05.2017: Ich habe ganz vergessen, euch mein neues Schwert zu zeigen, dass ich gekauft habe. Es ist ein Wikingerschwert mit verziertem Bronzegriff, aus Stahl, 95.5cm lang und zum Dekozweck. In Zukunft soll es an der Wand meines Wohnzimmers hängen und ich bin sicher, es wird nicht das Letzte gewesen sein, das in meinem Fundus landet. Das Schwert der Hochelben, sowie Legolas Schwerter und sein Bogen aus dem Herrn der Ringe und Thranduils Schwert aus dem Hobbit stehen schon auf der Liste der mehr oder weniger kleinen und großen Wünsche, die ich mir erfüllen möchte. Es lohnt sich wirklich, eine Liste von allen Dingen anzufertigen, die man haben möchte und wenn man es später tatsächlich kauft oder geschenkt bekommt und einen Haken hinter das geschriebene Wort setzen kann, ist das ein tolles Gefühl! :D Das müssen natürlich nicht nur materielle Dinge, sondern können z.B. auch Reisen an bestimmte Orte sein.

 

30.04.2017: Gestern waren wir wieder einmal auf der Elf Fantasy Fair in Haarzuliens (NL) und es war wie schon die letzten Male sehr sehr schön. Die zweieinhalbstündige Fahrt dorthin hat sich gelohnt, wir hatten diesmal keinen Stau, weder auf der Hin-, noch auf der Rückfahrt und das Wetter hat perfekt mitgespielt. Für unsere Kostüme haben wir viel Lob bekommen, sogar Fotografen haben uns angesprochen und gefragt, ob sie uns fotografieren dürfen. Sobald man sich dann für ein Bild irgendwo ins Grüne gestellt hat, kamen weitere Fotografen dazu und wollten auch eines. Die daraus enstandenen Bilder werde ich hier unter dem Eintrag einfügen, sobald wir sie bekommen haben. Wir selbst kamen leider kaum dazu, irgendwas zu fotografieren, es war viel zu voll, man konnte kaum anhalten und wurde sofort von der Menge weitergeschoben. Überhaupt fand ich es diesmal ein wenig zu überfüllt, zu den Ständen war gar kein Durchkommen mehr und wir waren froh, dass wir das Abklappern dieser direkt am Anfang erledigt hatten. Die Ausbeute des Ausflugs werdet ihr auf den noch folgenden Bildern sehen. Mit dabei waren drei Kettenanhänger, ein Stirnreif, ein Fuchsfell und eine große Lampe. Außerdem ein kleiner pendelartiger Kristall, der regenbogenfarbene Punkte an die Zimmerwände reflektiert, sobald Sonnenlicht darauf fällt.

 

12.03.2017: Mein Bruder und ich waren Pflanzen kaufen. Hier meine Ausbeute :) Und nein, den Baum habe ich nicht so gekauft, die Lichterkette habe ich nachträglich hineingewickelt.

 

08.03.2017: Ich seh schon, es ist lange her, dass ich den Blog mit News gefüttert habe, aber diesmal habe ich tatsächlich eine Entschuldigung dafür. In den letzten Wochen gab es einiges zu tun, neben der Arbeit und dem Haushalt kam noch das Einrichten meines neuen Zimmers dazu. Wir (Mein Bruder und ich) haben PVC gekauft, ihn knicken müssen, damit er ins Auto passt, ihn verlegt, Möbel gekauft und aufgebaut. Mein dazu gewonnenes Zimmer soll ein Wohnzimmer werden, deshalb steht auch schon ein Fernseher parat. Ich habe länger gebraucht, um ein passendes Sofa zu finden, letztendlich habe ich bei Ikea bestellt und bin mehr als zufrieden! Es ist total bequem, reicht für einen Filmeabend mit vier Mann und hat die richtige Farbe. Die Bezüge kann man auch wechseln, wenn ich also mal keine Lust mehr auf braun habe, kann es schwarz, weiß, cremefarben oder blau werden. Zu dem braunen Sofa habe ich grüne Kissen gekauft, ein Fell vom Mittelaltermarkt über eine der Sitzflächen geworfen und eine grüne Decke dabeigelegt, die ich von einer Freundin geschenkt bekommen habe. Das große Sofa ins Auto zu verladen, war nicht so einfach. Mein Bruder meinte vorher noch ganz optimistisch, dass das Paket gar nicht so groß wäre und wir das Zweite auch direkt mitnehmen könnten, um nicht nochmal zu Ikea fahren zu müssen. Beim Auto angekommen hat sich herausgestellt, dass wir selbst die ersten Kartons nur mit ach und krach hineinbekommen würden und so war es dann auch. Die Polster mussten wir teilweise direkt vor Ort auspacken, um alles etwas zusammenstauchen zu können. Die Kartons haben arg viel Platz weggenommen. Die freundliche Dame, die uns das Sofa verkauft hat, hatte uns schon im Vorfeld geraten, es mit zwei Rechnungen zu bezahlen, da man es sonst noch am selben Tag direkt mitnehmen muss, das hätten wir nicht mehr geschafft. Lagern darf man das Mobiliar leider nicht bei ihnen, auch es am nächsten Tag abzuholen war nicht möglich. Sobald es gekauft ist, muss es pronto mitgenommen werden. Sie hat uns einige nette Geschichten von Leuten und deren Einladungsversuche erzählt, unter anderem von einer Familie, die in Bett in einen Smart zu quetschen versucht hat. Am nächsten Morgen sind wir noch einmal zu Ikea gefahren, durften eine Stunde herumsitzen und warten, weil was mit unserer Rechnungsnummer nicht gestimmt hatte und dann endlich war es geschafft. Ab nach Hause mit dem letzten riesigen Karton, der mit Seilen gesichert aus dem Kofferraum geschaut hat und natürlich musste es sofort aufgebaut werden, Geduld ist keine meiner Stärken. Mein lieber Bruder hat es zum Glück pronto zusammengeschustert, auch meine Mutter kam kurzzeitig nach oben in die Wohnung und hat beim Beziehen der Polster geholfen. Jetzt steht das gute Schmuckstück hübsch in meinem Zimmer und macht sich hervorragend mit dem neuen Boden und einem dazu gekauften grünen Teppich. Vorgestern war ich mit meiner Mutter noch bei einer Art Indoor-Trödelladen, wo ich Kerzenständer aus Messing und Eisen, einen Holzhumpen, einen Metallkrug und einen grünen Übertopf gefunden habe. Das alles passt perfekt in mein Zimmer und ich bin sehr froh mit der Ausbeute, denn im Internet hätte mich das Ganze sehr viel Geld gekostet. Auf dem Trödel waren es nur 27€. Was jetzt noch fehlt, sind ein neuer Couchtisch, ein Fernseherschrank, vielleicht ein kleines Schränkchen oder ein Regal und ein Bord, das an der Wand hängen soll. Eventuell kommen noch ein Beistelltisch für die Couch und ein Holzofen dazu, letzteres nur zu Dekozwecken. Ich hatte mir überlegt, echte Holzscheite und eine Lichterkette hineinzulegen, damit es orange leuchtet wie Feuer. Mal sehen, ob das so klappt, wie ich es mir vorstelle. Ihr seht, es muss noch einiges getan und gekauft werden, aber es nimmt langsam Form an und ich bin schon jetzt sehr sehr zufrieden. Ein Schwert an der Wand, Pflanzen dazu, Efeugirlanden und Kristalle und dann bin ich glücklich. Vielleicht hänge ich gleich noch ein paar Bilder an, das hängt davon ab, ob ich Faulpelz mit gleich aus meiner warmen Kuscheldecke herausquälen kann. :grin: Sobald sich weiteres tut, kommen mit Sicherheit auch mehr Fotos, gerade auf Instagram stelle ich mehr Bilder online, als im Blog.

05.01.2017: Hach ja, der Winter ist etwas schönes. Wieder mal eine kleine Anekdote aus dem Alltag. Heute Morgen bin ich nicht in mein Auto reingekommen, weil die Türen komplett zugefroren waren. Dämlicherweise habe ich den Eiskratzer immer genau wo liegen? Richtig. Im Auto. Jetzt brauchte ich den aber zum Freikratzen der Scheiben und musste dringend zur Arbeit, was also tun? Es war halb acht, um acht Uhr fing meine Schicht an, also habe ich erstmal mit einer Flasche lauwarmes Wasser aus dem Haus geholt, über die Gummidichtungen der Autotür laufen lassen und versucht, damit das Eis zum Schmelzen zu bringen. Das hat leider nicht wie gehofft funktioniert, stattdessen kam nur der Kater angelaufen und hat sich ständig an meine Beine geschmiegt. Im Normalfall begrüßte ich das ja, aber wenn man in Eile ist, steht der Kater nur im Weg. Irgendwann wurde es mir zu bunt und ich habe ihn mit einer kleinen Ladung Wasser zu verscheuchen versucht. Den hat das aber nicht die Bohne gestört. Zwanzig vor Acht, die Zeit wurde langsam eng, also habe ich meine Arbeitskollegin angerufen um bescheid zu sagen, was los ist. Es wäre eh nichts los sagt sie und ich habe versprochen, sie wieder anzurufen, wenn es Neuigkeiten gibt. Mit Türschlossenteiser habe ich den nächsten Versuch gestartet, aber das ging auch in die Hose, das hilft überhaupt gar nicht. Irgendwann hatte ich die Nase voll, bin hochgerannt, habe den Wasserkocher angeschmissen, dem Gejaule der beiden Katzen vor der Tür unten zugehört und bin mit dem kochend heißen Wasser wieder zurück zum Auto gegangen. Im Nachhinein betrachtet war es ziemlich bescheuert von mir, das heiße Wasser in eine Plastikflasche zu füllen, die ist nämlich total zusammengeschrumpelt und ich habe mir fast die Finger verbrüht. Aber man hatte es ja eilig, nicht? Auf die Aussage hin, dass er nerve und doch mal beiseite gehen sollte, hat der Kater wieder nicht reagiert, stattdessen springt er auf das Autodach und immer, wenn ich das dampfende Wasser über die Dichtungen der Tür gießen wollte, hat er mit den Pfoten danach gefischt. Verrückter Kater ist verrückt. Fast hätte ich ihm das heiße Zeug noch über den Kopf geschüttet, weil er mitten in den Strahl gesprungen ist. Zum Glück hat es mit dem heißen Wasser geklappt, die Tür zu öffnen, das Eis ist sofort geschmolzen, ich konnte meiner Arbeitskollegin die Entwarnung geben und um kurz vor halb neun doch noch zur Arbeit fahren.

03.01.2017: Es ist schon 2017, so lange habe ich schon nichts mehr in meinen Blog geschrieben, aber heute mache ich das mal wieder, denn der Eintrag ist quasi noch "frisch". Ich komme gerade von der Arbeit, es hat angefangen zu schneien und ich war auf dem Heimweg, da rutsche ich in einer Kurve voll in den Graben. Eigentlich habe ich es schon fast kommen sehen, denn nur eine knappe Sekunde vorher dachte ich mir noch: Hier an der Stelle rutscht man auf Schnee bestimmt schnell weg. Ich schalte extra noch einen Gang mehr runter, da beginnt sich das Auto mitten in der Kurve zu drehen. Aus dem Reflex heraus will ich natürlich bremsen, aber die Bremse reagiert nicht, es knarzt und knattert nur und der Wagen rutscht auf die andere Fahrbahn seitlich in den Straßengraben. Mit Schmackes. Schnell gefahren bin ich nicht, aber die Kurve ging leicht bergab um einen Hügel herum, dadurch wurde das Rutschen beschleunigt und es hat wirklich ordentlich gerummst. Nach dem ersten Schreck habe ich sofort das Warnblinklicht eingeschaltet und dann versucht, mit dem Rückwärtsgang aus dem Graben zu kommen, denn das Auto stand mit der Schnauze voran darin und ist über den Bordstein geknallt. Ein Blick zum Seitenspiegel mit dem ich eigentlich nur feststellen wollte, ob andere Autofahrer kommen, verrät dann, dass das Auto nicht wegkommt, weil der Seitenspiegel genau hinter einen weißen Leitpfosten fest hing. Der Aufprall und die Geschwindigkeit müssen so stark gewesen sein, dass der Pfosten beim Einschlag den Spiegel weggedrückt hat, aber dieser war zum Glück noch dran. Als ich überlegt habe, wie ich da rauskomme und drauf und dran war, meine Eltern anzurufen, kamen zwei andere Autos vorbei. Eines von ihnen hat an der gegenüberliegenden Straßenseite angehalten, ein junger Mann ist ausgestiegen, zu meinem Auto gekommen und hat an die Scheibe geklopft. Ob er helfen könne und ob ich in Ordnung wäre. Klar, ein bisschen durchgeschüttelt war ich, die Knie taten ein wenig weh und gezittert habe ich auch leicht, aber sonst war nichts passiert. Gott sei Dank ist mir beim Rutschen keiner entgegengekommen, sonst hätte ich den erwischt. Habe gesagt, ich müsse jemanden anrufen, damit ich aus dem Graben herauskomme, da hat er mir geholfen. Während ich im Auto saß und Gas gegeben habe, um über den Bordstein zu kommen, hat er den Leitpfosten so weit weggezogen, dass der Spiegel knapp vorbeipasste und hat seinen Fuß gegen die Reifen gestemmt. Nach erstem Durchdrehen der Räder und seinem Rat weniger Gas zu geben, hat es dann geklappt. Bin rückwärts aus dem Graben gefahren. Ob ich mich in der Lage fühle zu fahren hat er gefragt und gesagt, ich solle mich sonst erstmal kurz an die Seite stellen und warten. Wenn die Knie weiterhin weh tun, sollte ich auch ins Krankenhaus fahren und nicht zu lang damit warten. Nachdem ich mich bestimmt fünf mal hintereinander bedankt habe, bin ich seinem Rat gefolgt und erstmal wieder zurück auf meine Fahrbahn an den Straßenrand gefahren und habe kurz gewartet, während er wegfuhr. Vorne am Kühlergrill hing ein bisschen vereistes Gestrüpp, aber sonst war nichts festzustellen, auch beim Fahren war nichts zu merken. Nur kurz nach dem Losfahren hat es einmal flüchtig geknackt, das war´s dann aber auch. Den Heimweg habe ich dann mit weitaus mehr Vorsicht und weniger Tempo fortgesetzt und schonmal meiner Mutter bescheid gegeben, ob sie sich mal das Auto anschauen könne, wenn ich auf den Hof fahre. Das hat sie dann gerade auch gemacht, mein Onkel war auch von der Arbeit gekommen und beide haben einen Blick auf´s Auto geworfen. Meine Mutter meinte nach Aufklappen der Motorhaube, dass es sehr verbrannt riechen würde, aber mein Onkel sagt, das ist normal. Der Wagen hat zum Glück wohl nichts abbekommen, ob da tatsächlich alles im Grünen ist, wird sich morgen bei Tageslicht zeigen. Ich soll auf Ölflecken unter dem Auto achten. Mal schauen, ob mein kleiner silberner John das unbeschadet überstanden hat. Ich hoffe... Und ja, mein Auto heißt John, den Namen hat er noch von meiner Mutter bekommen. Meine Knie tun momentan nicht mehr weh, ich denke es war nur der erste Schmerz, als ich beim Aufprall mit den Knien gegen die Verkleidung unterm Lenkrad gestoßen bin. Ein großer Dank gebührt dem Mann, der sofort stehen geblieben ist und mir geholfen hat, ohne ihn wäre ich nicht aus dem Graben herausgekommen und seine Hilfe war wirklich vorbildlich. Für die Zukunft habe ich mir vorgenommen, es genauso zu handhaben, falls ich in die gleiche Situation komme, wie er. Stehen bleiben und helfen, selbst wenn nichts passiert ist - man hat zumindest gefragt. Selbst das Fragen kann für den Betroffenen (übrigens nicht nur für Autofahrer, das gilt für alle Menschen) schon viel Wert sein.

09.11.2016: Heute gibt es mal wieder einen kleinen Eintrag über Shopping-Ausbeute, denn ich war gerade in der Stadt. Eigentlich wollte ich nur das kleine Stoffkerlchen kaufen, das ich schon im Prospekt gesehen und unbedingt haben musste, aber wie dem dann so ist, ne? Ich bin so ein bisschen eskaliert in dem Laden und dachte mir, wenn ich schonmal da bin, nehme ich direkt mal einen Batzen Winterdeko für unsere Wohnung mit. Neben der Flauschkugel kamen noch Schneeballkugeln, Christbaumschmuck, Dekoschnee, Kerzen in allen Variationen, eine Schneedecke, Eiskristallschmuck für´s Fenster und ein Adventskranz in die Einkaufstüte. Man kennt das ja - viele kleine "ist ja nicht teuer"-Teile summieren sich und ruck zuck sind mal eben satte vierzig Euro weg. Aber gut, es hat sich alles gelohnt, es ist nichts dabei, wo ich sagen würde, dass ich den Kauf bereut hätte, von daher ist das schon in Ordnung. Die kleine kuschelige Eule mit der Zipfelmütze hat mein Bruder "Siechbert" getauft und ja, mit "ch", nicht mit "g". Er besteht darauf.

08.11.2016: Statusupdate! Ich gehe wieder arbeiten (Wiedereingliederungsverfahren) und unsere Wohnung ist fast fertig, es sind nur noch ein paar Kleinigkeiten, die fehlen. Vorhänge für´s Wohnzimmer und ein dazugehöriger Teppich sind bestellt (beides in grün) und die Wohnwand ist komplett mit Büchern und Gesellschaftsspielen bestückt worden, die mein Bruder und ich vorher alle sortiert haben, weil sie nach dem langen Liegen auf dem Dachboden komplett durcheinandergewürfelt waren. Putzen, waschen, kochen, bügeln - das alles klappt hervorragend, wir wechseln uns immer ab, auch wenn mein Bruder in Sachen Kochen weitaus mehr Talent hat, als ich. Die erste warme Mahlzeit von mir waren Fischstäbchen und an denen bin ich dezent gescheitert. Geschmeckt haben sie schon, aber anstatt hübsch angerichtet nebeneinander zu liegen, sind sie in der Pfanne alle übereinander gepurzelt, sodass ich nachher einen zerpflückten Haufen aus Fisch und panierter Kruste auf dem Teller hatte  Man sieht, meine Fähigkeiten sind noch sehr ausbaufähig. Aber das wird schon alles, die Chicken Nuggets und der Thunfischsalat, die ich danach ausprobiert habe, sind mir zum Glück gelungen. :grin: Mein Vater hat jetzt offenbar ein Hobby gefunden, seit neustem geht er jeden Sonntag mit unserem Maultier spazieren. Er nimmt einfach ein Seil, bindet es um Lillys Halfter und sie trottet ganz brav hinter ihm her. Ich habe mir überlegt, ihm zu Weihnachten einen richtigen Führstrick und Putzzeug zu schenken, dann kann er sie sicherer mitführen und hinterher schön sauber machen. Der Esel will zu seinem Leidwesen noch nicht mitkommen, er ist stur und mag es nicht, an einer Leine geführt zu werden, aber meine Mutter arbeitet schon daran und ist gewillt, die Nuss zu knacken. Dann kann sie nämlich mit meinem Vater und Lilly zusammen spazieren gehen. Ob das was wird? Man darf gespannt sein. Was gibt es noch zu erzählen? Unsere Hühner sind mal wieder ausgebüchst (eigentlich keine Neuigkeit) und ich habe eine große Bestellung bei Lush gemacht, weswegen ich jetzt viele Badebomben zum ausprobieren habe. Da freue ich mich schon drauf!

22.10.2016: Neben dem ganzen Renovierungstamtam habe ich ganz vergessen, euch eine Sache zu erzählen: Die Hand ist wieder abgeschwollen, es geht ihr viel besser. Ganz verschwunden ist die Schwellung noch nicht, aber das Hämatom ist weg, es sind nur noch "Reste" übrig. Nach dem ganzen Ruhigstellen der Hand ist nun allerdings der Bewegungsapparat ein wenig in Mitleidenschaft gezogen worden. Heißt, das Handgelenk kann ich nach anfänglichen Schwierigkeiten wieder ganz gut bewegen, aber der Zeige- und Mittelfinger machen noch Probleme. Um das zu beheben, wurde mir vom Arzt Krankengymnastik und Lymphdrainagen verordnet, letzteres ist eine Art Massage, die das abfließen des angestauten Blutes anregen soll. Eine Manschette musste ich mir auch noch im Sanitätshaus abholen, die soll ich tragen, wenn ich de Hand belaste. Das Einzige, was jetzt noch nicht so ganz in Ordnung ist, ist eine Sehne am Zeigefinger, die verrutscht ist und dort nicht hingehört, das sieht aus wie ein Knubbel. Sobald die Physiotherapeutin die Finger leicht runterbiegt, wird der Zeigefinger blau, also muss noch eine Schwellung in der Hand sein, die auf die Blutgefäße drückt. Das lange Ruhigstellen der Hand hat zudem eine Verkürzung der Sehnen bewirkt, das ist der Grund dafür, dass ich keine Faust machen und mit dem Daumen nur schwer den kleinen Finger antippen kann. Die Muskeln im Arm hat die Therapeutin auch unter die Lupe genommen und Druck darauf ausgeübt, aber sie meinte, der Muskel will nicht, er springt immer weg. Was das nun heißen mag?  Da bin ich überfragt. Jedenfalls muss ich nun weiterhin Krankengymnastik und Übungen Zuhause machen, die sie mir gezeigt hat. Ein bisschen unangenehm ist das schon, weil es in allen Sehnen ordentlich zieht und man merkt, dass sie verkürzt sind. Kraft habe ich auch nicht viel, außerdem ist neben dem Handgelenk auch noch irgendein kleiner Hubbel, der da nicht hingehört und die Hand ist noch leicht grün/blau. Bis zum 28. Oktober bin ich krank geschrieben, am 27. muss ich mich beim Arzt vorstellen und bis Ende November Krankengymnastik machen. Ich hoffe, bald endlich wieder arbeiten zu dürfen, das Herumsitzen Zuhause macht mich noch ganz kirre. Der einzige Vorteil darin ist, dass ich mich gut an die Selbstständigkeit mit der eigenen Wohnung gewöhnen kann und Zeit zum Kochen, Wäsche waschen, Bügeln, Putzen und Co. habe. Immerhin etwas :) Hier mal zwei Bilder vom Heilungsprozess. Die Hand glänzt übrigens so, weil sie frisch mit Salbe eingeschmiert ist.

20.10.2016: So, es wird Zeit, mal wieder den Blog zu aktualisieren, denn in den letzten Tagen ist ganz schön viel passiert, wir sind sehr gut voran gekommen mit unserer Wohnung. Da ich am Sonntag die Küche blitzblank geputzt habe, konnten wir am Montag direkt losfahren und alle Lebensmittel, sowie Putzmittel und Küchenutensilien kaufen. Einkaufswagen voll Sachen haben wir aus den Geschäften gefahren und ins Auto verladen, ich glaube es waren 250-300€, die wir insgesamt ausgegeben haben. Die größeren Teile waren natürlich am teuersten, darunter ein Bügeleisen, eine Bratpfanne, ein Bügelbrett und ein elektrischer Entsafter. Der Rest waren Kleinigkeiten wie Pfannenwender, Suppenkelle, Rührschüsseln, Schneebesen, eine Salatschleuder, etc. Die Rechnung für alle Haushaltssachen geht durch zwei, die Lebensmittel hat jeder für sich eingekauft. Mein Bruder hatte eine Summe von 97€, ich hatte 64€. Was wohl daran liegt, dass ich immer nur die günstigsten "Marken" genommen habe und mein Bruder eher nicht so stark darauf geachtet hat, aber da sieht man mal, welchen Unterschied das machen kann. Weiter geputzt und aufgeräumt haben wir nach dem Einkauf und die nächsten Tage auch noch, das Esszimmer ist komplett sauber, sodass man vernünftig am Tisch sitzen kann und das Badezimmer ist auch fertig. Im Zimmer meines Bruders ist gestrichen, der Boden verlegt und gerade eben haben wir die Schränke der Wohnwand das Treppenhaus nach oben gewuchtet. Gegen halb zwei wird heute das Bett unserer Eltern ankommen, das muss noch zusammengebaut werden und am Samstag kommt ein Kumpel meines Bruders vorbei, der seine neue Bohrmaschine einweihen will und deshalb die Wohnwand vom Wohnzimmer zusammenschustert. Er ist gelernter Schreiner und wie mein Bruder sagt ein kleiner Perfektionist, da nehmen wir das Angebot doch gerne an, gerade weil mein Bruder mittlerweile genug vom Zusammenbauen von Schränken hat. Von den ganzen Putzmitteln lass ich jetzt erstmal die Finger, die Dämpfe davon haben mir anscheinend ganz schön die Atemwege angegriffen, seit der ersten Putzorgie in der Küche bin ich nur noch am Husten und es pfeift beim atmen. Das hat man davon, wenn man keinen Mundschutz dabei trägt, meine Mutter hatte mich ja gewarnt. Eigentlich wollte ich heute in den Wäldern ein bisschen Deko für die Wohnung sammeln gehen, aber das wird wohl nichts, weil es regnet und alles total nass ist. Mal sehen, wann ich das nachhole. Jetzt gehe ich gleich runter und mache mir Mittagessen, wahrscheinlich wird es Thunfischsalat. Das Selbstversorgen funktioniert bisher wirklich super, auch Wäsche waschen und Bügeln sind kein Problem. Die erste eigene kleine Mahlzeit in unserer eigenen Wohnung war übrigens diese hier :grin:

16.10.2016: Puh, von Zwölf Uhr bis Halb Sechs habe ich ununterbrochen die Küche geputzt. Mit Generalreiniger, Scheuermilch, Meister Propper und Desinfektionsmittel. Jedes kleinste Fitzelchen und jede noch so versteckte Ecke, in der sich Staub angesammelt hatte. Alle Oberflächen, alle Schränke von Innen und Außen, die Regale, das Fenster, den Boden, etc. Zudem haben wir das Klamottendesaster im Schlafzimmer beseitigt, die restlichen Körbe mit Dekozeug in die andere Wohnung runtergebracht und unsere neuen Utensilien aus der Scheune ins Haus rüber geschleppt. Mein Bruder war sogar so freundlich, den Kühlschrank komplett aus dem Schrank zu wuchten, damit ich dahinter schrubben kann, den Kühlschrank selbst habe ich heute leider nicht mehr geschafft, den nehme ich mir dann Morgen vor. Während dem Putzmarathon sind fünf Spinnen vernichtet worden, auch ein paar Fliegen hat es erwischt. Um den Geruch der Putzmittel ein bisschen verflüchtigen zu lassen, sind nun alle Schränke zum Lüften offen und Morgen wollen mein Bruder und ich ganz früh los, um den letzten Rest und die Lebensmittel zu kaufen.

15.10.2016: Heute ist es endlich soweit, meine Eltern ziehen in die untere Wohnung! Ab Montag sind mein Bruder und ich Selbstversorger, was heißt, dass wir erst einmal einkaufen gehen müssen, um den Kühlschrank zu füllen. Ein paar Kleinigkeiten müssen auch noch besorgt werden, meist Küchen- oder Badezimmerutensilien. Handtücher habe ich heute zum Glück schon von einem Shoppingtrip nach Dortmund mitgebracht, bei Primark gab es ein Dreierpack Badehandtücher für nur fünfzehn Euro. Normalerweise kosten die in der Größe einzeln sieben bis acht Euro, deswegen habe ich sofort zugegriffen. Mit dem Auseinanderschrauben des Schlafzimmerschranks meiner Eltern wollte meine Mutter eigentlich noch warten, damit sie alles sorgfältig in Kisten nach unten bringen kann, aber was machen mein Bruder und mein Vater? Räumen alles aus dem Schrank, werfen es auf´s Bett und schaffen es dann nichtmal, den Schrank auseinander zu bauen. Männerlogik. Im Schlafzimmer türmt sich jetzt ein Mount Everest aus Kleidung und schlafen kann man in dem Bett natürlich auch nicht mehr. Meine Mutter war verständlicherweise begeistert. :ugly:

30.09.2016: Komme gerade zurück vom Kontrolltermin im Krankenhaus. Zwei Stunden gewartet, eine Ärztin hat sich die Hand angeschaut, wieder Heparinsalbe draufschmieren und es verbinden lassen und mich nochmal eine Woche krank geschrieben. Wenigstens ist die Schiene nun endlich weggelassen worden, denn ich sollte eine Faust machen und als ich das nicht konnte (das Hämatom drückt auf die Nerven und Sehnen), sagte die Ärztin, da muss mal mehr Bewegung dran, nicht dass die Finger steif werden. Da ich allerdings schon seit dem 25.07.2016 keine Faust mehr machen kann, wird das wohl herzlich wenig bringen. Es liegt nämlich nicht an der Schiene, sondern an dem Hämatom, wie ich oben schon erwähnte. Von daher wird die Hand am Dienstag -da ist der nächste Kontrolltermin- noch genauso aussehen wie heute, da bin ich mir ziemlich sicher. Aber gut, vielleicht tut sich wundersamerweise ja doch noch was. Aufgeschnitten wurde das Hamätom noch nicht. Bedauern tue ich es nicht, klar, ich stehe nicht so darauf, wenn man die Hand aufschnippelt, aber ich will einfach nur noch, dass das Hämatom verschwindet, damit ich endlich wieder die Finger vernünftig bewegen kann und nicht ständig Schmerzen in der Hand habe. Das nervt ein bisschen.

26.09.2016: Das Hämatom an der Hand wurde doch nicht aufgeschnitten, weil der mit dem Fall vertraute Arzt nicht da war. War aber auch gar nicht so schlimm, da die Ambulanz bzw. deren Wartebereich ohnehin rappelvoll war. Montagsmorgens ist scheinbar die Hölle los, deshalb musste ich auch einige Zeit lang warten, bis ich an die Reihe kam. Draufgeschaut hat eine junge Ärztin, die ich noch gar nicht kannte, es wurde wieder Heparin auf der Hand verteilt und ein neuer Verband angelegt. Der nächste Kontrolltermin ist am Freitag.

23.09.2016: Die Hand ist immer noch angeschwollen, allerdings nur noch die linke Hälfte. Die Rechte hat gut auf die Voltaren-Salbe reagiert, da ist fast nichts mehr dick, aber die Linke sieht wirklich nicht schön aus. Ich habe jetzt nochmal eine andere Salbe bekommen (Heparin AL Gel 50.000), die wohl stärker sein soll, dazu auch Verbandsmaterial. Der Arzt wollte ungerne an meiner Hand herumschneiden, aber falls die Schwellung bis Montag nicht weg ist, bleibt nichts anderes übrig. Wenigstens hat er mir gesagt, was das denn nun genau ist, nämlich ein Hämatom. Ein ziemlich widerspenstiges wie es scheint. Heute Nachmittag tat die Hand so weh, dass ich zum ersten Mal in Betracht gezogen habe, die verschriebenen Schmerzmittel zu nehmen, was ich dann doch gelassen habe. Von denen werde ich erst Gebrauch machen, wenn es gar nicht mehr anders geht.

Hier sieht man vorne an den Fingern, wie blau alles ist. Das Polster mit dem Verband muss ich weiter tragen.

19.09.2016: Der Oberarzt hat sich die Hand angeschaut und eine Salbe verschrieben. Was genau nun mit der Hand nicht in Ordnung ist, hat er mich und den anderen beiden Kollegen leider nicht wissen lassen, aber da die Salbe schmerzlindern und entzündungshemmend ist, vermute ich mal eine starke Sehnenscheidenentzündung. Oder aber es ist einfach nur ein großer Bluterguss, ich habe keine Ahnung. Der nächste Kontrolltermin ist am Freitag, bis dahin muss ich den Verband mit dem Polster tragen.

17.09.2016: Die Schwellung an der Hand ist nicht besser geworden, im Gegenteil. Nach der Woche Arbeit war sie grün, blau und dick wie sonst was, deshalb bin ich nach der Arbeit nochmal zum Krankenhaus hin. Der Arzt hat draufgeschaut und mich wieder für eine Woche krank geschrieben. Einen Gips habe ich zum Glück nicht bekommen, sondern nur ein langes weiches Polster auf dem Hand liegt und einen Verband. Am Montag soll ich nochmal vorbeischauen, weil der Arzt ein wenig ratlos ist, das muss sich ein Oberarzt ansehen.

10.09.2016: Schaut mal, was gestern mit der Post angekommen ist! Ich liebe sie jetzt schon! #herzlich

 

30.08.2016: Die Gipsschiene ist ab! Yey! Als ich vorhin im Krankenhaus gewesen bin, war dort nichts los, die Ambulanz war komplett leer. Nur ein Arzt und eine Krankenschwester waren da, der Arzt hat mir den Gips abgemacht, nochmal die Hand untersucht und gesagt, ich kann gehen. Da war ich etwas baff, weil ich damit nicht gerechnet hatte. Das ging ratz fatz, ich bin gerade angekommen und konnte wieder nach Hause, obwohl die Hand noch geschwollen und leicht blau war. Der Arzt meinte, es könnten Druckstellen vom Gips sein, aber ehrlich gesagt glaube ich das nicht. Die Hand ist schon seit vier Wochen so dick, das sind keine Druckstellen. Aber gut... Ab Montag kann ich wieder arbeiten. Ein bisschen freue ich mich ja schon, das Herumsitzen Zuhause ist auf Dauer nichts.

08.09.2016: Gerade eben haben mein Bruder und ich die beiden Wohnwände von Poco abgeholt, allerdings wie geplant mit einem Kleintransporter, sondern mit dem Auto. Der Kumpel meines Bruders hatte zwar zugesichert, zu fahren, aber er ist dann nicht aufgetaucht, also haben wir die Sachen in das Auto gequetscht. Mit ausgebauten Rücksitzen ging es einigermaßen, die ersten Teile der Wände hat mein Bruder nach der Arbeit allein abgeholt und beim nächsten Mal bin ich mitgekommen, um beim Ein-und Ausladen zu helfen. Da nicht alles ins Auto gepasst hat, mussten wir zweimal fahren und selbst jetzt haben wir noch nicht alles abgeholt, das muss bis morgen warten. Das Heben und Ziehen der Möbel ging mit dem Gipsarm erstaunlich gut, auch wenn mich der Arzt dafür bestimmt gelyncht hätte. Alles steht jetzt erstmal im Keller und in der Scheune, weil wir es ja leider noch nicht aufbauen können. Die Rückfahrt der zweiten Tour muss ein wenig bescheiden ausgesehen haben, denn der Beifahrersitz war komplett nach vorn gezogen und die Lehne umgeklappt, sodass ich halb eingequetscht zwischen Amaturenbrett und dem Sitz gekauert war. Genauer gesagt habe ich fast schon an der Windschutzscheibe geklebt, vom Platz her war es nämlich sehr begrenzt.

06.09.2016: Ein eigentlich unwichtiger Blogeintrag, aber ich halte das trotzdem mal fest, da ich auch in Zukunft so vorgehen möchte. Es gab heute mal ein gesundes Frühstück. Das Ausquetschen der ganzen Apfelsinen hat zwar ganz schön lang gedauert und Kraft gekostet, weil ich zig mal Pause machen musste, aber es hat sich gelohnt. Man fühlt sich viel besser, wenn man mal etwas anderes als Cornflakes oder ein Nutellabrot zum Frühstück bekommt. Neben frisch gepresstem Orangensaft gab es noch ein Brot mit Pute und gleich werde ich mir noch eine Banane gönnen. Da meine Mutter einkauft und wir sonst meist nur Cornflakes vorrätig haben, habe ich sonst immer darauf zurückgegriffen, aber gestern hat sie viel Obst mitgebracht und das muss ausgenutzt werden. Sobald mein Bruder und ich unsere eigene Wohnung haben können wir auch selber einkaufen und bestimmen, was auf den Tisch kommt, da freue ich mich auch schon drauf. Frisches Obst und Gemüse werde ich dann (hoffentlich) immer vorrätig haben, um Smoothies oder einen Obstteller machen zu können, um mal von dem ungesunden Zeug wegzukommen, das ich momentan in ich hineinstopfe. So zumindest der Plan. Ob ich das auch wirklich einhalte, ist wieder eine andere Geschichte. :grin:

05.09.2016: Heute waren mein Bruder und ich nochmal bei Poco, um uns ein wenig umzuschauen und haben spontan zwei Wohnwände gekauft. Wobei spontan nicht ganz das richtige Wort ist, denn wir hatten uns schon beim ersten Besuch auf eine festgelegt, uns dann aber nochmal umentschieden, weil der Preis einer anderen Wohnwand deutlich gesenkt worden ist. Aus diesem Grund haben wir die neu entdeckte Wohnwand gleich zweimal reservieren lassen, einmal in dunklem Akazien- und einmal in hellerem Holz. Die Dunkle kommt in das Zimmer meines Bruders und die Helle werden wir ins Wohnzimmer stellen. Sie sind ziemlich groß und füllen den Raum, was uns beim Wohnzimmer gerade recht ist, denn dort ist wirklich viel Platz. Die dunkle Wohnwand wurde auch nochmal ein wenig vergünstigt, da es die Letzte und zudem ein Ausstellungsstück war. Neben den beiden größeren Möbelstücken haben wir noch Putzeimer, Mülleimer, Deckenlampen, eine Gardinenstange und ein komplettes Set Geschirr gekauft. Letzteres war auch absolut spontan, weil es gerade im Angebot war und wir ohnehin noch welches gesucht hatten. Im Verlauf der Woche müssen wir jetzt also nur noch einen Kleintransporter auftreiben, mit dem wir die beiden Wohnwände bei Poco abholen können. Die ersten eigenen Möbel zu kaufen, ist einfach toll, ich kann es kaum erwarten, alles aufgebaut in den einzelnen Räumen zu sehen und mit dem Dekorieren loszulegen! Langsam aber sicher geht es voran. :breitgrinsend:

02.09.2016: Der Kontrolltermin im Krankenhaus ist geschafft, diesmal war allerdings so viel los, dass es mit zweieinhalb Stunden Wartezeit verbunden war. Die Ärzte waren alle noch im OP, sodass sich keiner meine Hand anschauen konnte und zudem hat pausenlos der Rettungswagen vor der Notaufnahme gehalten. Die Ambulanz war picke packe voll, die armen Krankenschwestern hatten ganz schön viel zu tun und deshalb hat es mir (leider im Gegensatz zu manch anderen Leuten, die weniger Verständnis hatten) auch nichts ausgemacht, zu warten. Die genervten Reaktionen einiger Anderer kann ich ehrlich gesagt wenig nachvollziehen, denn selbst wenn man einen Termin hat, heißt das nicht, dass man auch pünktlich an die Reihe kommt oder der wirklich umsetzbar ist. Ein Patient mit Herzinfarkt, der zwischendurch eingeliefert wird, fragt doch nicht danach, ob man einen Termin hat. Den kann man jawohl schlecht so lange auf dem Flur parken und sagen, er solle sich einen Moment Gedulden. Natürlich wird der Notfall den Kontrollterminen vorgezogen, das ist eigentlich logisch.

Es hat einen Moment gedauert, bis eine Ärztin aus dem OP kam und auf meine Hand geschaut hat, die immer noch ganz schön angeschwollen ist. Zum nochmaligen Röntgen ging es eine Etage tiefer ins Kellergeschoss, aber die Röntgenbilder waren zum Glück in Ordnung. Kein Bruch, also muss es etwas anderes sein. Leider habe ich schon wieder eine Gipsschiene bekommen und wurde nochmal eine Woche krank geschrieben, damit es abschwellen kann. Mein Chef hat sich gefreut, wie ihr euch vorstellen könnt. Seit vier Wochen schon schleppe ich außerdem den Urlaubszettel mit mir herum, den wollte ich längst abgegeben haben, aber durch das ganze Hin und Her bin ich nicht dazu gekommen und jetzt traue ich mich gar nicht mehr, ihn Chef zu geben. Das lasse ich besser mal, obwohl ich den eigentlich nehmen muss, um die Urlaubstage quitt zu werden. Man ist das ein Müll momentan... Jedenfalls ist am neunten September der nächste Kontrolltermin, wenn die Hand bis dahin nicht abgeschwollen ist, soll eine Kernspintomographie gemacht werden. Laut Google ist das nichts anderes, als ein MRT und das wurde schonmal gemacht. Wieso habe ich das Gefühl, es dreht sich alles im Kreis?

01.09.2016: Am Montag waren mein Bruder und ich in Wuppertal bei Poco, um uns schonmal bezüglich Möbel und Einrichtung inspirieren zu lassen. Beim Durchspazieren haben wir festgestellt, dass wir beide den selben Geschmack haben und die gleichen Möbel gut fanden, was uns die Auswahl später ungemein erleichtern wird. Das Wohnzimmer ist planungsmäßig schon fertig, das Einzige, was jetzt noch fehlt ist das Badezimmer, denn da muss man mit der Möbelsuche sehr vorsichtig sein, da der Raum ziemlich knapp bemessen ist. Nicht, dass wir nachher einen Schrank kaufen, der viel zu breit ist und gar nicht ins Badezimmer passt. Alles schön ausmessen vorher, aber davon habe ich nicht viel Ahnung, also macht das mein Bruder. Der kennt sich da ganz gut aus, auch den Aufbau der Möbel wird größtenteils er übernehmen, da er schon mehrere zusammen geschustert hat. In der zukünftigen Wohnung unserer Eltern geht es ganz gut voran, momentan sind die Maler da und beginnen mit dem Tapezieren/Anstreichen was auch immer. Vorher mussten noch etliche Löcher zugespachelt werden, das hat mächtig Zeit in Anspruch genommen. Mein Bruder (und auch ich um ehrlich zu sein) können es kaum erwarten, die obere Wohnung für uns allein zu haben und da es so langsam aber sicher auf den Herbst zugeht und meine Eltern im Herbst fertig sein wollten, sollte das nicht mehr allzu lang dauern. Bei den Möbeln zahlen mein Bruder und ich später jeweils die Hälfte, was uns jetzt noch fehlt ist eher Kleinkram wie Küchenutensilien oder Reinigungsgedöns. Damit warten wir allerdings noch, bis meine Eltern wirklich ausziehen, sonst stünde alles im Weg herum. Sobald die ersten Möbel eintreffen, aufgebaut werden oder es mehr zu erzählen gibt, werde ich mit Sicherheit Bericht erstatten. :smirk:

26.08.2016: Die linke Hand hat wieder eine Gipsschiene bekommen und ich bin bis zum 1.Septemer krank geschrieben worden. Ein Blick auf die Hand hat gereicht und die Dame im Therapiebereich hat mich sofort hoch zur Ambulanz gebracht. Die Krankengymnastik macht Pause. Es war einfach noch zu früh, mit dem Arbeiten anzufangen, die Schwellung an der Hand ist überhaupt nicht besser geworden und jede Bewegung tat weh, also wurde sie erneut stillgelegt. Der neue Gips ist allerdings sehr unvorteilhaft, da diesmal auch die Hälfte der Finger mit einbezogen wurde. Haare kämmen geht nur einhändig, einen Dutt zu machen funktioniert überhaupt nicht mehr und Tippen kann ich nur, wenn ich den ganzen Arm verdrehe. Außerdem werden die Finger dauerhaft gegeneinander gedrückt und bei der momentanen sommerlichen Hitze draußen sind sie dauerhaft am schwitzen. Das ist irgendwie eklig. Ja ich weiß, es gibt schlimmeres und das ist Erbesenpickerei, aber meh....Und so. Mag nicht mehr. Mit der Gipsschiene tut es ehrlich gesagt auch fast mehr weh als ohne. Wie schon beim ersten Mal darf ich natürlich wieder kein Auto fahren, deshalb hänge ich Zuhause fest und muss die Zeit totschlagen. Eigentlich sitze ich den ganzen Tag lang nur vor dem Laptop, weil es draußen zu warm ist und ich eh nicht weiß, was ich sonst machen soll. Vielleicht gehe ich gleich mal eine Runde mit dem Hund oder setze mich nach draußen und streichel die Katzen. Wieso komme ich mir vor wie eine alte Oma, wenn ich das schreibe? Heute Nachmittag muss ich nochmal ins Krankenhaus zur Gipskontrolle, mein Vater fährt mich. Das heißt zwanzig Minuten Hinfahren, zehn Minuten warten, eine Frage beantworten, die auch per Telefon zu klären wäre und zwanzig Minuten zurückfahren. Ihr seht, es lohnt sich in jedem Fall. Bin ich froh, wenn der Gips wieder weg ist. Jetzt gehe ich mir erstmal Taschentuchfetzen zwischen die Finger stopfen. Bis zum nächsten Blogeintrag #schwitz

 

Zum Vergleich: Linke Hand und rechte Hand.

 

23.08.2016: Die Krankengymnastik war erwartungsgemäß problematisch, schon beim Abtasten der Hand und leichten Bewegungstesten war klar, dass der normale Ablauf für sowas nicht in Frage kommt. Erst sollte ich die Hand so weit wie möglich nach oben heben (sie lag auf einer geraden Fläche) und das Ergebnis war sehr erbärmlich, genau wie der Versuch, eine Faust zu machen. Am schwersten war es, die Hand nach unten abzuknicken, das hat mal so gar nicht funktioniert, auch Drehbewegungen waren auf gut Deutsch gesagt für die Tonne. Die Motorik ist stark eingeschränkt, deshalb ist es für heute erstmal bei einer Ultraschallbehandlung geblieben, die den Stoffwechsel anregen und dadurch das Heilen des Blutergusses fördern soll. Am Donnerstag ist der nächste Termin im Therapiezentrum, falls die Ultraschallbehandlung nicht wirkt, werde ich definitiv nochmal zu einem Arzt müssen. Laut der Therapeutin kann es sein, dass irgendwas mit dem Mittelhandknochen nicht stimmt, bei dessen Abtasten ist nämlich sofort die Hand weggezuckt. Mit dem Arzt, der die Krankschreibung aufgehoben hat wollte sie auch nochmal sprechen, vielleicht war es wirklich einfach zu früh mit dem Arbeiten und ich wäre ein paar Tage länger zu Hause geblieben. Ich bin mal gespannt, was denn nun mit der Hand ist und ob sich das mit dem Mittelhandknochen bewahrheitet. Hoffentlich werde ich nicht wieder krank geschrieben, wir sind im Betrieb ohnehin schon unterbesetzt. *Dreimal auf Holz klopfe*

 

22.08.2016: Kleiner Statusbericht - der Gips ist weg und kaum durfte ich wieder arbeiten, ist die Hand auch schon wieder angeschwollen. Wahrscheinlich war es einfach doch noch zu früh und zu optimistisch gedacht. Letzte Woche habe ich nach einigem Telefonieren zum Glück einen Termin für die verordnete Krankengymnastik bekommen, aber wenn die Hand schmerzt wie sonst was, dann hat das vielleicht gar keinen Sinn. Die Hand ist dick, warm und beim Abtasten gibt es eigentlich keine Stelle, die nicht weht tut. Mal hören, was die Dame im Krankenhaus Morgen sagt, entweder die Gymnastik kann stattfinden oder ich wandere direkt um die Ecke zur Abulanz, um mir die nächste Krankmeldung abzuholen. Man darf gespannt sein...:(

08.08.2016: So, das MRT ist überstanden, hier kommt der dazugehörige Blogeintrag. Die Untersuchung hat zwar nur fünfzehn Minuten gedauert, aber ehrlich gesagt waren das glaube ich die längsten fünfzehn Minuten meines Lebens. Ich dachte, es wird nur das Handgelenk irgendwo drunter gehalten, kurz gewartet und das war´s, weil ich überhaupt keine Ahnung davon hatte, wie so ein MRT abläuft, aber weit gefehlt. Nicht nur das Handgelenk wurde in eine enge Röhre geschoben, sondern ich gleich mit. In einer Umkleidekabine musste ich mich erst aller metallischen Gegenstände entledigen, Ohropax in die Ohren stopfen und mich dann bäuchlängs auf die Liege legen. Die Hand wurde mit sandsackähnlichen Gewichten beschwert und zwischen zwei Abtrennungen fixiert, damit man auch ja keinen Finger mehr krümmen kann. Danach bekommt man eine Klingel in die Hand gedrückt mit der Bemerkung, sich zu melden, falls etwas sein sollte und wird in die Röhre hineingeschoben, die einem die ganze Zeit irgendwelche lauten Geräusche um die Ohren haut. Da wusste ich dann auch, wozu die Ohropax gut waren. Jetzt liegt man fünfzehn Minuten lang bewegungsunfähig herum und schon zu Beginn ist mir der Arm eingeschlafen, da ich total verdreht auf meiner Schulter lag. Aufstehen oder Umdrehen war natürlich nicht möglich, also hieß es ausharren, bis das MRT endlich vorbei ist. Man war ich froh, als die Ärztin zurück in den Raum kam und mich wieder aus der Röhre gezogen hat. Ich wollte schon fluchtartig von der Liege rutschen, die Ärztin allerdings hat gesagt, ich solle langsam machen und hat mich ausgebremst. Zurück in der Umkleidekabine wurde einem erstmal Zeit gelassen, sich ein wenig zu sortieren, denn nach dem MRT wird einem ganz komisch. Leicht schwindlig und überhaupt... man fühlt sich etwas weltfremd. Kurze Zeit später kam dann eine (unfreundliche) Oberärztin in die Kabine und hat mir die Ergebnisse mitgeteilt - Gebrochen ist das Gelenk nicht mehr, auf den Bildern ist nur noch eine Prellung und eine Sehnenscheidenentzündung zu sehen, was wohl an dem Bluterguss liegt. Mit einer CD, auf der die Fotos abgespeichert waren, durfte ich dann wieder nach Hause und einen neuen Termin im Krankenhaus machen. Zum Glück ist das geschafft, hoffentlich bleiben mir weitere MRT erspart. Ich glaube es wäre gar nicht schlimm gewesen, aber die murrigen Ärztinnen in den Untersuchungsräumen haben es wohl zu einer negativen Erfahrung gemacht. Wie dem auch sein, morgen geht es nochmal in die Ambulanz des Krankenhauses und vielleicht bekomme ich dann den Gips abgenommen.

05.08.2016: Gerade eben bin ich von einem Kontrolltermin aus dem Krankenhaus nach Hause gekommen und muss zu meinem Leidwesen weiterhin die Gipsschiene tragen. Das Gelenk ist immer noch leicht angeschwollen und auch die Haut hat noch alle Farben des Regenbogens. Mittlerweile ist das Rot komplett verschwunden, es sind nur noch Violett-,Blau-, Grün- und Gelbtöne übrig. Laut Arzt hätte der Bluterguss längst abgeheilt sein müssen, weshalb mir der Gips aufgeschnitten und das Handgelenk nochmal geröntgt wurde. Der Röntgenbefund hat ergeben, dass der leichte Bruch verheilt ist, nur ein kleiner Riss ist noch vorhanden. Die ganzen netten Farbtöne auf der Haut allerdings konnte sich der Arzt nicht erklären, weshalb er mich gefragt hat, ob es für mich in Ordnung wäre, noch einmal zwanzig Minuten zu warten, bis der Oberarzt aus dem OP kommt, damit dieser einen Blick darauf werfen kann. Mit vollem Verständnis habe ich wieder außerhalb der Ambulanz im Wartebereich Platz genommen, bis der Arzt endlich eintrudelte. Der hat dringend ein MRT angeraten, um das Ganze mal besser unter die Lupe zu nehmen. Eine Ärztin/Krankenschwester hat den Verband erneuert und dann durfte ich wieder nach Hause. Mein armer Onkel, der mich in seinem Urlaub dorthin gefahren hat und die ganze Zeit über mit mir warten musste...(Mit dem Gips darf ich nicht selbst Auto fahren. Hrmpf.)

Hinterher waren wir so hungrig, dass wir wie schon nach dem letzten Untersuchungstermin wieder nach McDonald's gefahren sind und erstmal zwei Menüs bestellt haben. Jetzt habe ich zwei von diesen Coca-Cola-Sammelgläsern, einmal in türkis und einmal in blau :grin: Beim ersten Kontrolltermin war übrigens ein anderer Arzt da, den ich noch nicht kannte. Er hat mich nur reingerufen, gefragt, ob ich noch Schmerzen habe und mir auf mein verneinen hin einen neuen Termin gegeben. Dafür musste mein Onkel mich extra in die Stadt fahren, weißte.... *grummel* Beim Termin gestern war dann aber wieder der andere Arzt da, den ich zugegebenermaßen ein bisschen lieber habe. :nick:

Nunja, jetzt heißt es warten auf die MRT-Ergebnisse, am Montag muss ich deswegen hin. Bin schon ein bisschen aufgeregt, weil ich gar nicht weiß, wie sowas abläuft, aber ich hoffe die finden den Grund für den Bluterguss, damit man zu einem Ergebnis kommt.

01.08.2015: Yey, ich habe mal frei -leider unfreiwillig und ungewollt- und somit die Möglichkeit, den Blog ein wenig aufzufrischen, also poste ich gleich mal das Aktuellste. Heute bin ich endlich mal beim Arzt gewesen, nachdem mich Freunde und Arbeitskollegen zu einem Besuch überzeugen konnten. Wahrscheinlich denkt ihr: Was hat sie denn jetzt schon wieder angestellt? In die Hand geschnibbelt? Am Backofen verbrannt? Finger statt Gurken geraspelt? Ne ne ne, viel primitiver, aber das hat diesmal ordentlich gesessen. Beim arbeiten ist mir ein Dielenwagen für Brötchen (voller Teigrohlinge mit einem geschätzten Gewicht zwischen 10-15kg. Ich bin übrigens schlecht im schätzen) auf das Handgelenk geknallt. Schön mit Schmackes. Das waren zwei Metallträger und meine Hand war genau dazwischen. Das zwiebelt ordentlich, das kann ich euch sagen. Ein Träumchen. Im Verlauf des Tages ist das Handgelenk knallrot geworden und angeschwollen, am zweiten Tag war auch die Hand selber auf einmal dick und der Ton ging ins bläuliche über. An Tag drei ließ sich das Gelenk nur noch mehr schlecht als recht bewegen, aber ich bin trotzdem weiter zur Arbeit gegangen. Wir sind momentan vom Personal her nämlich komplett unterbesetzt, weil zig Leute im Urlaub sind, da wollte ich meinem Chef nicht auch noch meinen Ausfall zumuten. Außerdem hatte ich noch die Hoffnung, dass es spätestens morgen verheilt ist. Pustekuchen, Tag vier war alles Heben schwerer Gegenstände und Drehen und Abknicken des Gelenks vorbei, anstatt abzuschwellen ist es nur noch mehr angeschwollen. Allerdings nur das Gelenk, die Hand ist seltsamerweise wieder im Normalzustand.
 



Als die Schwellung auch am Wochenende nach einer Arbeitspause nicht zurückging und genug Leute auf mich eingequatscht haben, bin ich dann doch zum Arzt gefahren. Der hat ganz schön große Augen gemacht, sich alles genau angeschaut, einmal das Gelenk betastet und beim Zurückzucken meinerseits sofort eine Überweisung ins Krankenhaus ausgestellt. Er konnte wohl kaum glauben, dass der Unfall schon eine Woche her ist und das Gelenk immer noch so schlimm aussieht. An der Rezeption haben drei nette Damen auch erschrocken draufgeschaut. "Tapfer, die ganze Zeit damit rumzulaufen und das auszuhalten", war der Kommentar des Arztes dazu, aber leider muss ich zugeben, dass es eher unklug als tapfer von mir war, damit nicht früher zum Arzt zu gehen. Man wartet ja immer ab, bis es gar nicht mehr geht, erst auf den letzten Drücker entscheidet man sich. Wenn eh schon Hopfen und Malz verloren sind.



Vom Arzt aus (Bei dem übrigens eine Dame im Wartebereich die Rezeption rund gemacht hat, warum sie denn so lang warten müsse und noch andere Termine habe *Tisch auf Kopf hau*) bin ich direkt ins Krankenhaus gefahren, habe die Überweisungspapiere einer recht schlecht gelaunten Empfangsdame in die Hand gedrückt und musste einen kleinen Moment vor der Ambulanz warten. Von der Zettelwirtschaft hatte ich keine Ahnung, weshalb ich sie einfach mal hab machen lassen. Gegen Ende (als es auf ihren Feierabend zuging) wurde sie dann doch noch freundlicher und hat mir ein Stück grünes, faltbares Papier überreicht. Dokument für Arbeitsunfälle, die über die Berufsgenossenschaft laufen.

Während ich allein im Wartebereich saß, hatte ich nur zwei andere Menschen zum Beobachten. Eine Mutter mit ihrem vielleicht zehn oder elf Jahre altem Sohn, die auf den Opa gewartet haben, dessen EKG gerade überprüft wird. Was macht Sohnemann? Genau. Beschwert sich alle zwei Minuten darüber, dass es nicht so lange hätte dauern soll und Mutter ihm es doch versprochen hätte. Mutter lehnt selbstverständlich vehement ab und beteuert, sie würden gerade einmal zehn Minuten warten, die dem Jungen wie zwei Stunden vorkamen. Aus Langeweile ist er erst zum Snackautomaten gegangen, nur um festzustellen, dass weder er noch Mutti Kleingeld haben. Also ging es zur mürrischen Empfangsdame, die natürlich auch keine Scheine wechseln konnte. Jetzt erst recht verdrießlich geworden, betätigt der Junge ständig den Sensor für die Tür zur Ambulanz, wo gerade Notfälle eingeliefert werden und es kümmert ihn einen feuchten Kericht, dass er damit jedes Mal jemanden von der Arbeit ablenkt. Mutti sagt kein Wort, Sohnemann sucht sich irgendwann eine andere Beschäftigung, schleicht zu ihr und wird zur Belohnung auch noch durch die Haare gekrault. Top Sache.

Zum Glück blieben mir weitere Nörgeleien des Jungen erspart, denn ich wurde aufgerufen und durfte in die Ambulanz, wo ein netter Mann mit cappucinofarbener Haut und ausländischem Akzent sich meiner angenommen hat. Auch er fragt, warum ich denn nicht schon eher gekommen wäre und ich murmle mir recht unverständlich, kleinlaut, aber reumütig etwas von Glauben an Heilung in den unvorhandenen Bart. Ein leicht strenger, aber doch verständnisvoller Blick mitsamt Seufzer folgte vom Arzt. Ich durfte sofort zum Röntgen und auch da musste ich nicht lang warten. (Obwohl ich es verpasst habe, an einer der Türen zu klingeln oder klopfen, damit die Schwestern bescheid wissen. Wusste ich gar nicht, dass man das muss. Es stand auch kein Schild in der Nähe, das mich darauf aufmerksam gemacht hätte.)

Befund: Angebrochenes linkes Handgelenk, auf dem Röntgenbild war ein Riss im Knochen zu sehen. Da war ich erstmal dezent baff, weil ich bis dato von einer Prellung ausgegangen war. Ich hatte mir Brüche oder auch solche, die es werden wollen weitaus schmerzhafter vorgestellt. So irrt man. Der Arzt hat einen Gips verordnet, aber da die Krankenschwester, die den anlegen sollte, allein im Dienst und schon komplett bei anderen Dingen gefordert war (wie der Aufnahme eines Patienten mit Verdacht auf Herzinfarkt z.B.), hat dies dann auch noch der Arzt erledigt, um ihr Arbeit abzunehmen. Nett von ihm, wie ich fand, ein Kollege mit roten Haaren hat sich auch nich dazu gesellt, um zuzuschauen. Wie die beiden anfangs mit den Aufreißbeuteln für den Gips gekämpft haben, war einfach göttlich, ich konnte mir ein Grinsen nicht verkneifen. Das war aber auch wirklich unnötig kompliziert eingepackt, wie eine Art Zip-Verschluss, der später wieder mit einem Stäbchen verschlossen werden muss. Dieses Stäbchen muss exakt in eine kleine Nische passen, die man nur mit viel Geduld und Feinmotorik hineingequetscht bekommt. Laut Aussage des rothaarigen Jungspunds würden sogar Affen im Zoo das besser hinbekommen als er *Prust* :breitgrinsend:

Letztendlich haben die beiden Ärzte es doch noch geschafft und mein Handgelenk plus Unterarm in Gips eingewickelt. Wunderschön. Bewegen kann ich das Gelenk überhaupt nicht mehr, der Gips verrichtet also sehr gut seinen Dienst. Jucken tut es bisher auch nirgendwo und falls er zu eng sitzt, soll ich mich sofort melden. Brauche ich nicht, alles tip top, so einen Gipsarm hatte ich mir schlimmer vorgestellt.

Morgen geht es wieder ins Krankenhaus zum Gipswechsel und zur Kontrolle, das muss wohl überwacht werden, damit nichts schief sitzt oder falsch korrigiert wird. Autofahren darf ich leider auch nicht mehr, weswegen mein Onkel mich morgen fährt. Aber vielleicht versuche ich es doch mal mit dem Fahren.... heimlich still und leise. Weil wegen Mobilität und Selbstständigkeit und so. Aber psssst. Oh und das Duschen wird bestimmt auch noch eine Herausforderung, da graut es mir jetzt schon vor. Ich beschwere mich gar nicht, ich bin ja selber schuld, ich weiß. Mal sehen, wie schnell das heilt. Am liebsten schon gestern.

 

30.06.2016: So, am Samstag habe ich mir endlich Badebomben kaufen können, denn eine Freundin und ich waren im Centro (Oberhausen) bei Lush. Dort wollte ich schon mal immer mal hin und alles war so farbenfroh und hübsch angerichtet, dass ich direkt drei große Badebomben und eine Haarkur mitgenommen habe. Eigentlich benutze ich keine Haarkuren, aber hier mache ich mal eine Ausnahme, da so viele Leute gutes darüber zu berichten hatte. Ein paar Bilder von unserem Besuch im Centro stelle ich euch unter den Beitrag. Heute Morgen bin ich gleich in die Badewanne gehüpft, um die erste der drei Kugeln auszuprobieren und was soll ich sagen? Kaum ins Wasser geworfen, hat die Badekugel auch schon gezischt wie Brausepulver und sich mit einem großartigen Farbenspiel in alle Bestandteile aufgelöst. Das Badewasser sah aus wie einem Fantasyfilm entsprungen, sogar ein wenig goldenes Glitzer war in der Bombe drin, das nachher überall an den Wänden geklebt hat. Ich bin überaus begeistert, Haut und Haare riechen nun nach Pfefferminze! :grin: Die anderen beiden Kugeln werde ich auch noch ausprobieren, falls sie einen genauso spektakulären Effekt haben sollten, mache ich wieder Fotos davon.

 

 

Centro-Besuch:

19.05.2016: Whoa. Ich war gerade eben das erste mal seit elf(!) Jahren wieder baden. Eigentlich habe ich das bisher immer vermieden, weil ich es als eklig empfunden habe, da man ja....wie soll ich das beschreiben... in seinem eigenen "Siff" liegt und quasi die ganze Zeit über darin herumplantscht. Wie soll man da sauber werden? Aber ich muss ehrlich zugeben, es ist viel schöner als Duschen. Es war, als hätten sich alle Muskeln plötzlich entspannt, von denen ich gar nicht gemerkt habe, dass sie es nicht waren. Vielleicht war es die Wärme des Wassers oder der Eukolapytus-Badezusatz, den ich hineingekippt habe. Das mit der veränderten Schwerkraft hatte ich auch vollkommen vergessen, da ich zwischendurch auch nie Schwimmen war. Das letzte Mal geschwommen bin ich vor acht oder neun Jahren, deshalb habe ich überhaupt nicht mehr daran gedacht und es hat sich ganz komisch angefühlt. Mein Kreislauf mochte das Baden scheinbar nicht so richtig, die ganze Zeit über hatte er ein wenig zu kämpfen. Ihr denkt euch jetzt bestimmt: "Man ist die bescheuert" oder "was ist das denn für ein Blogeintrag?", aber ich musste das irgendwo loswerden und da ich den Blog auch als eine Art Tagebuch nutze, wollte ich das einbringen. Baden ist wirklich seltsam, wenn man das überhaupt nicht kennt. Ihr könnt das nun wahrscheinlich schlecht nachvollziehen und denkt, ich hab 'ne Schraube locker. Kann ich jedenfalls verstehen, vermutlich würde ich als Außenstehender auch so denken. Ich fand das Baden jedenfalls klasse. Vielleicht mache ich das von heute an öfter. Mal sehen. Zudem wollte ich schon immer mal Badebomben ausprobieren, dem steht nun wohl nichts mehr im Wege. :breitgrinsend:

28.04.2016: Der Bericht zur Elfia ist online.

10.04.2016: Der Bericht zur vierten und letzten HobbitCon ist hier zu finden.

06.03.2016:  Es hatte sich bereits angekündigt und jetzt haben wir die Gewissheit: Unsere Mieterin hat eine neue Wohnung gefunden, am 1. April wird sie ausziehen. Für meinen Bruder und mich bedeutet das, dass wir eine eigene Wohnung bekommen, denn meine Eltern werden eine Etage nach unten ziehen und in dem Haus fortan nur noch Familienmitglieder wohnen. Das gesamte Grundstück gehört ohnehin meinen Eltern und meinem Onkel, ebenso die vielen angrenzenden Hektar Land. Ich muss sagen, dass ich gemischte Gefühle habe, einerseits bin ich froh, endlich eine "eigene" Wohnung zu haben und freue mich darauf, andererseits kommt nun eine Menge (neue) Arbeit auf meinen Bruder und mich zu. Kochen, Waschen (gut, dass haben wir bisher sowieso immer gemacht), Bügeln, Putzen, Staubsaugen, etc., nicht zu schweigen von dem ganzen Geld, das die neue Einrichtung verschlingen wird. Die Möbel nehmen Eltern nämlich mit nach unten, wir müssen uns alles neu kaufen, gerade eben hat meine Mutter mir eine Liste aller Dinge gegeben, die sie mitnehmen wird. Diverser Kleinkram wie Besteck, Platzdeckchen, Frühstücksbretter oder Putzlappen werden kein Problem sein, was mir allerdings ein wenig Sorgen bereitet sind die großen Geräte wie Mikrowelle, Bügeleisen, Töpfe, Pfannen, das komplette Wohnzimmer und das gesamte Schlafzimmer. Wenn ich daran denke, was das alles kostet, dreht sich mir der Magen um, gerade bei meinem Geldgeiz. Die Zeiten, in denen ich Geld anhäufe wie Dagobert Duck sind wohl vorbei, mal eben hunderte von Euros für Interessen und Hobbys ausgeben ist nicht mehr. Aber naja...wird schon. Ich bin guter Dinge, gerade auf das Dekorieren der Wohnung freue ich mich besonders. Mein Bruder verdreht jedoch schon die Augen, wenn er an meinen Dekowahn denkt. Tza. Banause :ugly:

04.03.2016: Gestern musste leider unser kleines Eselbaby eingeschläfert werden, denn der Eselhengst, der mit ihr zusammen auf der Wiese stand, hat bei seinen ständigen Versuchen sie zu bespringen, ihr Becken beschädigt. Die kleine Stute konnte nicht mehr ohne Schmerzen laufen und bei einer Operation wären die Chancen auf Heilung zu gering gewesen, also haben meine Eltern sich schweren Herzens für das schnelle Ende entschieden. Bei einer Operation hätte das Eselfohlen auch monatelang ruhig stehen müssen, sie hätte nicht auf die Wiese gedurft und wäre die ganze Zeit über an einem Pflock angebunden gewesen, das wollten wir ihr dann ersparen. Normalerweise bin ich nicht nah am Wasser gebaut, was Todesnachrichten betrifft, aber das ist mir dann doch ziemlich nah gegangen. Als ich am nächsten Morgen zur Arbeit gefahren bin, habe ich von der Scheune aus noch einen allerletzten Blick auf die Kleine geworfen. Hingehen und mich verabschieden konnte ich leider nicht, wir sollten nicht mehr zu ihr hingehen. Dabei hätte ich sie so gerne nochmal gestreichelt...ganz friedlich hat sie auf der Wiese gegrast und als ich Abends von der Arbeit heimkam, war sie nicht mehr da. Ich hätte es vielleicht als nicht so schlimm empfunden, wenn sie schon älter gewesen wäre, aber sie war nichtmal ein Jahr alt. War das schlimm zur Arbeit zu fahren und sie im Rückspiegel zu sehen mit der Gewissheit, dass es das letzte Mal war...

18.02.2016: Ein paar neue Schätzchen haben in meine Schmuckkiste gefunden, genauer gesagt vier Ringe und ein Armreif. Machen sich ganz gut in meiner Sammlung. 

 

07.02.2016: Yey, endlich mal wieder ein neuer Blogeintrag! Ich muss sagen, dass ich zwischendurch verschlafen habe, zu updaten. Irgendetwas spannendes ist aber eigentlich auch nicht passiert, das Einzig erwähnenswerte ist der Einkaufsbummel, den ich gestern mit einer Freundin unternommen habe. Eine Woche vorher sind bestellte Klamotten und ein neues Paar Elbenohren per Post angekommen, die zeige ich euch gleich auch noch, um in dem Eintrag hier alles zusammenzufassen. Auf YouTube würde das nun in die Kategorie "HAUL" fallen, also kommt jetzt mein Deko-Haul, ihr wisst ja, an Dekoläden kann ich schwer vorbeigehen.



Zwischen all dem Krimskrams seht ihr im Hintergrund eine etwas größere Glasschale stehen, die werde ich später mit Moos, Steinchen und den kleinen Tierchen befüllen, sodass eine Miniatur-Landschaft entsteht und auf den Esstisch stellen. Vielleicht male ich die Pilzhüte noch rot an und verziere sie mit weißen Punkten wie Fliegenpilze, aber da bin ich mir noch nicht sicher. Denke im Frühjahr oder Herbst eignen sich die Waldtiere in einer grünen Landschaft gut, im Sommer werde ich dann mit Sand, Muscheln und der Schildkröte arbeiten oder mit Sand und der Schlange, sodass eine kleine Wüste in der Glasschale zu sehen ist. Je nach Jahreszeit kann man das anpassen, das könnte bestimmt ganz niedlich aussehen.



Die Reagenzgläser sind mit Gewürzen gefüllt (Rosmarin, Basilikum, Himalayasalz und Paprika), die fand ich ganz hübsch für die Küche, dazu passt auch die Holzschale. Eigentlich wollte ich noch einen Mörser kaufen, habe mich dann allerdings doch dagegen entschieden. Meh. Im Nachhinein bereue ich es, der hätte nämlich auch super zu den anderen Dingen in die Küche gepasst. Falls ich nochmal in der Stadt bin, werde ich ihn auf jeden Fall mitnehmen, ich hoffe, er bleibt im Sortiment. Die Bücher hinter den Gewürzen sind übrigens keine solchen, dass sind Aufbewahrungsboxen, da werde ich meinen Schmuck oder irgendetwas anderes reinpacken.

Das war es auch schon, ansonsten habe ich nur noch ein Poster mit Waldmotiv gekauft, das kann ich euch aber leider (noch) nicht zeigen, denn es ist noch nicht ausgepackt. Falls alles gut geht, werden mein Bruder und ich bald eine eigene Wohnung bekommen, meine Eltern ziehen in unserem Haus dann eine Etage nach unten und unsere Mieterin muss weichen. Drückt die Daumen! Wenn das tatsächlich klappt, wird einiges an Arbeit auf meinen Bruder und mich zukommen, aber der angenehme Nebeneffekt ist, dass ich dann endlich aus meinem Zimmer herauskomme und mich im ganzen Haus breit machen kann. Alles selbst dekorieren, nach Lust und Laune den Kühlschrank füllen und meinen Dekoshit in jedem Raum verteilen. Yey! :) Die Eselfiguren musste ich im Laden auch unbedingt mitnehmen, die erinnern mich so sehr an unsere eigenen echten Esel und sie werden mal Verwendung in der Glasschale finden.
 



Abschließend ein Bild der neuen Elbenohren und den bestellten Klamotten. Viel mit Spitze und Vintage und sowas. Ich hoffe, man kann ein bisschen was erkennen, sie sind auf dem Foto noch eingepackt - In Frischhaltetüten. Diese Art von Verpackung kannte ich noch gar nicht, ich fand die Idee des Verkäufers ziemlich originell

20.01.2016: Erster Eintrag in diesem Jahr, es gibt jetzt ein FAQ.

    Frohes neues Jahr! Willkommen 2016!                   

31.12.2015: Letzter Blogeintrag für 2015, das Jahr neigt sich dem Ende zu, bis Mitternacht sind es nur noch knappe eineinhalb Stunden. Vorsätze habe ich mich für 2016 eigentlich nicht wirklich gemacht, denn man bricht sie ohnehin. Wenn ich mir überlege, was ich mir für das nächste Jahr vornehme, dann fällt mir nur eines ein: Mich weniger an andere Leute zu binden, mich nicht zu sehr von den Meinungen Anderer beeinflussen zu lassen und das zu tun, was ich für richtig halte. Ich versuche immer, es allen und jedem recht zu machen und ich denke, das dort der Fehler liegt. Man kann es nicht jedem recht machen, selbst wenn man es versucht. Von nun an möchte ich stärker meine eigenen Entscheidungen treffen, dies gilt insbesondere für die Arbeit, wo ständig nur Uneinigkeit und Streiterei herrscht. Alle Arbeitskollegen kommen zu mir, um sich ihrem Ärger über die Anderen Luft zu machen, das können sie gerne und ich werde auch weiterhin helfen, aber mich fortan aus allem heraushalten. Vorher habe ich es versucht, gelungen ist es mir nur mittelmäßig und am Ende hatte ich deshalb wieder die Allerwertesten-Karte gezogen. Man will helfen und bekommt selbst eins auf den Deckel, damit ist jetzt Schluss.

Außerdem will ich meinen Eltern mehr um das Haus herum helfen, selbst wenn es nur Kleinigkeiten sind. Arbeit abnehmen, Verantwortung übernehmen, ihnen zeigen, dass sie sich auf mich verlassen können. Ich versuche ein besserer Mensch zu sein, um es allumfassend auszudrücken (auch wenn das vielleicht dämlich klingen mag), mich schon an Kleinigkeiten zu erfreuen und nicht Träumen hinterher zu hängen, die sowieso nicht in Erfüllung gehen oder zu weit entfernt sind. Man lebt nur einmal, also probiere ich, das Beste daraus zu machen und für jeden Moment zu leben. Im Hier und Jetzt, nicht in der Zukunft oder der Vergangenheit, letztere kann man eh nicht mehr ändern, also will ich nach vorne schauen. Mir kleine machbare und realistische Ziele setzen, damit ich das Gefühl habe, etwas erreicht zu haben. Oh und ich nehme mir vor, nicht mehr so viel nachzudenken, sondern auf mein Bauchgefühl zu hören. Nicht lange darüber grübeln, was andere dabei von mir denken oder wie ich dabei aussehe, mich nicht verstellen, denn man ist nicht da, um es anderen recht zu machen. Meinen eigenen Weg gehen und es zu etwas bringen. Und ich möchte verstärkt das zu schätzen lernen, was ich habe. Nicht das, was ich nicht habe.

Ansonsten wünsche ich mir nur noch, gesund zu bleiben und einen Mordsgaudi auf der HobbitCon 4 zu haben. In dem Sinne: Einen guten Rutsch euch allen und wir sehen uns nächstes Jahr wieder!

29.12.2015: Neben Chlorella wird nun auch Spirulina getestet, auch ein Nahrungsergänzungsmittel (Blaualge). Was das bringt? Vermutlich gar nichts. Man muss wohl nur ganz fest daran glauben, dass es hilft.

26.12.2015: Und, seid ihr artig gewesen und habt viele Geschenke bekommen? :D Ich für meinen Teil kann mich nicht beklagen, es waren tolle Sachen dabei! Gut, den Großteil durfte ich mir selbst aussuchen und im Internet bestellen, da meine Mutter Sorge hatte, mir etwas zu kaufen, was mir nicht gefällt, aber trotzdem. Ich habe mich sehr gefreut und noch mehr darüber, dass auch meine Geschenke super angekommen sind. Für meinen Vater hatte ich einen großen Karton voll Süßigkeiten aus der ehemaligen DDR bestellt, auf dem ganz passend "Ostpaket" gedruckt stand. Allein darüber hat er sich schon sehr amüsiert, an den vielen Süßigkeiten konnte er sich dann gar nicht sattsehen. Alles Produkte, die es so nicht mehr zu kaufen gibt und nur noch über das Internet erhältich sind. Neben Süßkram war auch ein Shampoo und ein Original-Dose zu Transport von Eiern enthalten, direkt mit Löffeln und herausnehmbarem Salzstreuer. Dass das Ding so gut ankommen würde, habe ich nicht geahnt, aber es war das Highlight des Abends und mein Vater kann damit jetzt vor seinen Arbeitskollegen angeben, die auch alle so eine Dose haben wollen xD

Für meine Mutter gab es eine Sheepworld-Tasse, eine Wärmflasche mit Strickbezug, Badezeug von Kneipp, speziellen Tee mit wenig Bitterstoffen, ein Parfüm und die Besten von Ferrero. Letztere haben übrigens auch mein Vater und mein Onkel bekommen. Mein Onkel zusätzlich noch ein Set aus "Wikingerblut" (Met), einem Trinkhorn und einem dazu passenden Trinkhornständer. Er fährt genau wie ich voll auf Wikinger und Kelten etc. ab, daher war es genau das Richtige. Mein Bruder hat von mir Aufräumboxen, zwei DVDs, ein T-Shirt, ein Buch und Süßkram bekommen. Meine Oma und mein Opa jeweils eine Packung Rocher und eine Tüte hausgemachten Butterspekulatius aus unserem Laden. Bzw. dem Laden, in dem ich arbeite, ihr wisst ja - Bäckereifachverkäuferin und so.

Unser Weihnachtsessen waren Kroketten mit Rotkohl, Burgunderbraten, Soße und einem Nachtisch aus Schmand, weißer Schokolade und Beeren. Lecker war's!

Nach dem Abendessen ging es dann endlich ans Geschenkeauspacken, unter dem Text stelle ich euch mal einige Fotos von meiner diesjährigen Ausbeute ein. Das Set aus Mini-Flaschen und Reagenzgläsern habe ich mir zusammen mit den Pulvern und den Deko-Edelsteinen selbst im Internet bestellt, den Rest allerdings nicht. Mein Bruder hat mir einen Thriller von Sebastian Fitzek geschenkt - Das Joshua Profil. Sobald ich mein jetztiges Buch durchgelesen habe, kommt dieses an die Reihe, ich bin sehr gespannt. Einen Selfie-Stick (nennt man das so?) habe ich auch noch bekommen, dann noch zwei Halswärmer und einen Schal, die mir Judith und Holo mit zwei Überraschungspäckchern per Post geschickt haben. Superlieb, vielen lieben Dank, habe mich sehr gefreut! :)

Geld, Naschzeug und Schokolade waren natürlich auch dabei, ich glaube das darf zu keinem Fest fehlen. Diesmal gab es so viel, dass ich mich bestimmt locker drei Wochen nur davon ernähren könnte. Mars, Kinder Bueno, Milka, Raffaello, Toffifee, Schokonüsse, alles so leckere Sachen! *-*

Ich glaube, das müsste es gewesen sein, falls mir noch etwas einfällt, ergänze ich den Eintrag, bei den ganzen Geschenken verliert man oft den Überblick. Da sicher nicht jeder weiß, was es mit den Pulvern in den drei kleinen Fläschchen auf sich hat, erkläre ich das mal kurz: Man kann es auf den Etiketten lesen, es handelt sich um Umbra, Chromeisenstein und Walnusstintenkristalle. Die Pulver sind ideal, um Papier altern bzw. älter aussehen zu lassen. Kleine Mengen davon (hier 10ml) sind schon recht teuer, aber man kann damit super Effekte erzielen, deshalb habe ich sie mir gekauft und werde sie hoffentlich in Bälde ausprobieren. Schon wenige Kristalle der Walnusstinte reichen aus, um einen ganzen Satz an Papier einzufärben, es wirkt sehr stark und ist z.B. auch zum Holzfärben geeignet. Man muss sie nur in warmen Wasser auflösen und mit einem Pinsel auf das Papier auftragen, damit es alt aussieht.

So, hier nun die Bilder.

 

13.12.2015: Schaut mal, was ich gekauft habe! Ich habe ihn in einem Spielwarenladen gesehen, eigentlich sind wir nur hinein gegangen, weil meine Freundin ein Geschenk für ihre kleine Schwester brauchte, aber ich konnte nicht widerstehen. Er lag da im Regal, seine großen Glubschaugen haben mich so lieb angeschaut, da musste ich ihn einfach mitnehmen. Außerdem wollte ich schon immer mal einen Gary haben. Und er ist so flauschig! 

04.12.2015: Haar-Update bzw. Haarfoto für Dezember :) Entschuldigt die miese Quali der Fotos, leider hat die Sonne beim Knippsen dazwischen gefunkt. Dafür einmal mit Zopf und einmal offen! :breitgrinsend: Mein unaufgeräumtes Zimmer habe ich mal verpixelt.

25.11.2015: Ab heute werde ich mal die schon viel gelobte Chlorella testen und schauen, ob und inwiefern sie bei mir wirkt. Sicher werdet ihr euch nun fragen - Chlorella? Was ist das überhaupt? Zur Erklärung: Chlorella ist eine einzellige Süßwasseralge und ist eine der nährstoffreichsten Pflanzen überhaupt. Sie enthält Vitamine, Mineralien, Proteine und Aminosäuren und wirkt regelrecht entgiftend. Sie holt Schadstoffe (Schwermetalle) aus dem Körper, reinigt ihn, repariert Zellschäden, gleicht Mängel aus und die grüne Farbe rührt von dem höchsten Chlorophyllgehalt aus, der je bei einer Pflanze festgestellt wurde. Ein gesundes Nahrungsergänzungsmittel also.

Ich habe sie mir im Internet bestellt, weil sie gut gegen Müdigkeit wirken und den Körper den ganzen Tag über mit Energie beliefern, was für mich persönlich wichtig ist. Mit 20 Euro pro Tüte (2000 Presslinge) nicht gerade günstig, aber wenn sie helfen, ist es mir das durchaus wert. Ob sie wirken, wird sich bald zeigen, in ein paar Wochen melde ich mich mal mit einem Resümee.

Was ich allerdings jetzt schon verraten kann, weil ich´s gerade festgestellt habe: Die Tabletten färben ungemein, meine ganzen Hände sind grün :D

 

17.11.2015: Puh, heute war ein Tag.... ich muss das unbedingt irgendwo aufschreiben, allein um mir das von der Seele zu reden. Deshalb warne ich schonmal vor, das wird vermutlich ein langer Blogeintrag. Angefangen hat der Tag ganz normal, um halb zehn bin ich aufgewacht, unter die Dusche gesprungen, um zehn Uhr fertig geworden, dann habe ich mir die Haare geföhnt und mich halbwegs angezogen. Ich war nur in Unterwäsche, Strumpfhose und Hotpants, da sehe ich aus dem Badezimmerfenster heraus einen Streifenwagen vor unserem Hof stehen, der Rest an Klamotten wie ein Oberteil z.B. fehlte noch. Trotzdem war ich zu neugierig, fürs Umziehen war keine Zeit, ich wollte sofort wissen, was los ist, also bin ich die Wohnungstür raus in den Flur und hab aus dem Fenster gelugt. Unsere Untermieterin stand auf dem Hof, neben ihr ein Polizist, der mit ihr geredet hat.

Zuerst habe ich angenommen, ihr Mann (ergo unser Untermieter) hätte wieder etwas ausgeheckt, denn wegen ihm war schon einmal die Polizei bei uns auf dem Hof. Er war öfter betrunken, damals hatte er im Vollsuff neuen Alkohol im Supermarkt gekauft, auf dem Parkplatz ein anderes Auto gerammt und ist abgehauen. Fahrerflucht nennt man das. Nicht viel später stand die Polizei mit drei Streifenwagen bei uns auf dem Hof, die Männer sind ausgestiegen und haben meinen Vater gefragt, ob ein gewisser Herr S. (unser Untermieter, den vollständigen Namen nenne ich hier nicht) denn hier wohnen würde. Mein Vater war ganz überrascht, er war gerade mit dem Holzmachen beschäftigt gewesen und hat Auskunft gegeben. Herr S. wohne hier und müsste auch Zuhause sein. Die Polizei klingelt also Sturm an der Haustür, es öffnet keiner. Mein Vater musste die Haustür aufmachen, damit die Polizisten zur Wohnungstür unseres Untermieters kamen. Die haben dessen komplette Bude nach ihm durchsucht, haben das ganze Gelände abgesucht, sind um unser Haus geschlichen und haben sogar in unserem Hühnerstall(!) nach ihm geschaut. Was die Hühner wohl gedacht haben müssen... Naja jedenfalls blieb hinterher keine andere Alternative mehr außer der Scheune. Die Polizei geht also mit gezogenen Waffen hoch in unsere Scheune und in der oberen Etage sitzt in aller Seelenruhe und zu wie eine Haubitze - Herr S. Er wurde abgeführt, mitgenommen, hat den Führerschein abgenommen bekommen und durfte wieder nach Hause. Eine Zeit lang war er auch im Krankenhaus, er ist krank geworden und hatte irgendetwas an der Lunge. Hat geraucht wie ein Schlot, man hat ihm geraten, dies und auch das Trinken sofort zu beenden, oder es wird böse enden. Natürlich hat unser Untermieter nicht auf die Ärzte gehört, er ist zusehends verfallen, zum Schluss war er so mager, dass er sich hinter einem Zaunpfahl hätte umziehen können. Insgeheim haben wir alle schon gesagt, dass er es nicht mehr lange macht und es nur noch eine Frage der Zeit ist, bis es vorbei ist. Sein Lebensinhalt bestand nur noch aus schlafen, fernsehen, rauchen und saufen. Von Bekannten hat er sich tütenweise Alkohol bringen lassen, er selbst hatte ja keinen Führerschein mehr. Ich spreche nicht von Bier oder Sekt, sondern von Wodka und sonstigem Fusel, den er Literweise in sich hineingekippt hat. Die Nächte hat er trotz Kälte oft in unserer Scheune auf seinem alten Feldbett verbracht, zwischendurch ist er umgekippt und mein Bruder, mein Vater oder mein Onkel mussten ihn dann wieder auf die Füße ziehen. Kann man sich denken, was der Grund dafür war, das hält ja kein Kreislauf aus. Zum Schluss war er so dürr, dass mein Bruder (1,85m groß, 63kg schwer und schlank wie eine Tanne) ihn einfach locker flockig am Kragen packen, in die Luft heben und wieder auf dem Boden absetzen konnte. Unser Untermieter war nur wenige Zentimeter kleiner als mein Bruder, nur, damit man mal eine Vorstellung davon bekommt, wie mager der war. So viel dazu.

Nun wieder zum heutigen Tag. Unsere Untermieterin hat mit dem Polizisten geredet, unterdessen kamen auch der Notarzt und ein Rettungswagen an den Hof gefahren. Ich stand noch immer nur in Strumpfhosen und Hotpants im Flur und hab mir halb den Hintern abgefroren, bis ich reingehuscht bin, um mir meine Fleece-Jacke zu holen. Danach bin ich sofort wieder zurück in den Hausflur, um nichts zu verpassen. Musste mich ducken, damit mich niemand am Fenster stehen sieht, ich wollte nicht, dass jemand mein Zusehen bemerkt. Während ich da den Kopf reckend am Fenster stand, habe ich den Polizisten sagen hören "Hier haben sie ihn gefunden?" und dann konnte ich beobachten, wie die eingetroffenen Sanitäter hinter unserem Schuppen nach etwas gesucht haben. Als meine Untermieterin zusammen mit der Polizei vom Hof runter auf das Haus zukam, bin ich ganz schnell aus dem Flur geflüchtet. Der Polizist ist mit ihr in ihre Wohnung gegangen, solange konnte ich natürlich nicht in den Flur, sonst hätte man mich vielleicht gehört. Blieb also nur noch das Badezimmerfenster, von dem aus ich nur Sicht auf die Straße vor dem Hof hatte. Ein Auto hat inzwischen an der Kreuzung gehalten und ein Ehepaar ist ausgestiegen, von denen ich überhaupt nicht wusste, wer sie waren und was sie hier plötzlich wollten. Als einer der Sanitäter die Frau gestützt und auf unser Haus zugeleitet hat, wusste ich dann ungefähr Bescheid. Einfach umgekippt war unser Untermieter diesmal nicht und als ich dann im Flur jemanden weinen gehört habe, war eigentlich alles klar. Als ich gehört habe, dass der Flur wieder leer war, bin ich in eben jenen zurück geschlichen, um wieder Sicht auf den Hof zu haben. Einer der Polizisten hatte eine Kamera dabei, er kam gerade eine Böschung hinauf, vor der zuvor noch meine Untermietern und sein Kollege gestanden hatten. Hat wohl Fotos gemacht, danach habe ich gehört, wie ein Polizist bei der Dienststelle um einen Notfallseelsorger gebeten hat. Das hat meine Vermutung dann bestätigt - der Untermieter ist tot, er muss irgendwo hinter dem Schuppen an der Böschung liegen. Die Rettungsleute sind auch die ganze Zeit über unsere Wiese von links nach rechts durch den Matsch gelaufen und haben einen Weg gesucht, um an die besagte Stelle zu kommen.

Irgendwann standen die letzten beiden verbliebenen Polizisten am Streifenwagen und haben sich die Hände desinfiziert, ihre Kollegen waren schon weg, auch der Notarzt ist dann gefahren. Bei einem Blick auf die Uhr bin ich aus dem Flur heraus ganz schnell nach oben in mein Zimmer geflitzt, ich musste nämlich zur Arbeit und mich noch Umziehen und fertigmachen. Die Hofeinfahrt war jetzt allerdings durch den silbernen Beetle vom Notfallseelsorger versperrt, der inzwischen eingetroffen war. Die Polizisten haben sich noch kurz mit ihm unterhalten, dann ist er in die Wohnung unserer Mieterin. Habe bei der Arbeit angerufen und Bescheid gegeben, dass ich einen Moment später kommen würde, bis viertel vor eins habe ich noch gewartet, dann musste ich los. Bin fix und fertig angezogen auf den Hof gegangen und stand ziemlich unschlüssig da, weil ich nicht bei unserer Untermieterin klingeln wollte, wo der Notfallseelsorger gerade da war. Aber irgendwie musste ich ja weg.

Gott sei Dank hat eine Polizistin mich gesehen und meinen Konflikt bemerkt und hat gesagt, dass sie schnell Bescheid sagt. Hab mich erleichtert bedankt, der Seelsorger hat sein Auto weggefahren und ich konnte zur Arbeit. Um ein Uhr war Schichtbeginn, um fünf nach eins kam ich eingetrudelt, war also noch human die Verspätung.


Um kurz vor fünf kam eine Nachricht von meinem Bruder: Der Untermieter ist tot, er ist die Böschung runtergefallen und muss von der Strömung im darunterliegenden Bach hinter unseren Schuppen gezogen worden sein, wo ihn niemand sehen konnte. Entweder ist er schon beim Sturz selbst gestorben oder irgendwie im Wasser gelandet und danach ertrunken. Letzteres wäre deutlich schlimmer, wie ich finde, denn das Ertrinken ist einer der schlimmsten Tode überhaupt. (So viel ich weiß zumindest.) Es bleibt nur zu hoffen, dass er so betrunken war bei dem Unfall, dass er nichts mitbekommen hat und ihm das Leiden erspart geblieben ist.

Zwischenzeitlich war auch die Kriminalpolizei bei uns, hat alles fotografiert und die Spuren gesichert etc. Als mein Bruder von der Arbeit heim kam, wollten sie ihn erst gar nicht auf den Hof lassen. Erst als meine Mutter direkt von der Arbeit aus nach Hause kam (hatte vor der Arbeit noch kurz mit ihr telefoniert und von dem ganzen Trubel berichtet) und sie erklärt hat, dass sie die Eigentümerin des Hauses/Grundstücks und mein Bruder ihr Sohn ist, hat man ihn durchgelassen. Meine Mutter wurde von der Kripo ausgefragt, die wollten noch allerhand Sachen von ihr wissen, über die Umstände z.B. . In unserer Scheune haben die Kriminalbeamten dutzende leere Alkoholflaschen gefunden, so konnten sie sich dann schließlich selbst davon überzeugend, wie viel unser Untermieter getrunken hat.

Mein Onkel war der Letzte, der ihn lebend gesehen hat. Um ca. sechs Uhr ist er zur Arbeit gefahren, da saß unser Untermieter noch in der Scheune auf seinem Stammplatz dem Feldbett. Mein Vater ist um sieben Uhr zur Arbeit gefahren, meine Mutter gegen halb acht. Zu der Zeit hat unser Untermieter schon tot im Bach gelegen, das muss man sich mal vorstellen. Meine Eltern sind oberhalb der Stelle wo seine Leiche lag vorbeigegangen, aber sie konnten ihn hinter dem Schuppen ja nicht sehen, zudem war es noch dunkel. Erst gegen halb elf ist unsere Untermieterin auf den Hof gegangen, um nach ihm zu suchen. Hinter der Böschung und dem Bach steht ein Zaun, der ist total eingedrückt gewesen, nur dadurch hat sie ihn wohl gefunden. Die Böschung runterkraxeln konnte sie auf keinen Fall, denn sie ist gehbehindert und auf Krücken angewiesen. Vom Hof aus kann man auch nicht hinter den Schuppen sehen, also muss sie die eingedrückte Stelle im Zaun gefunden und dann um das Grundstück gegangen sein, um nachzuschauen. Ich will mir gar nicht vorstellen müssen wie das ist, den eigenen Mann tot in einem Bach zu finden...

Nach dem Fund hat unsere Mieterin dann meinen Vater auf der Arbeit angerufen und gesagt, er müsse ganz schnell kommen, es sei etwas schlimmes passiert. Sie war aufgelöst, keine Frage, aber mein Vater konnte ja schlecht einfach abhauen und alles stehen und liegen lassen. Er hat ihr gesagt, sie soll die Polizei rufen und das hat sie dann gemacht. An der Stelle konnte ich dann weiterberichten, ich habe es ja vom Flur aus gesehen.

Nun ist es halb elf, wir sind alle Zuhause und ich kann den Bericht schreiben, weil ich durch die Erzählungen meiner Eltern und meines Bruders auch den Rest der Geschichte kenne. So hat sich alles nahtlos aneinander gefügt. Den Rest des Tages sind Verwandte des verstorbenen Untermieters vorbeigekommen und auch der Notfallseelsorger war noch eine Weile da.

Ich hatte eigentlich gedacht, die Leiche wäre mit dem Rettungswagen abtransportiert worden, aber sie lag noch den ganzen Morgen über im Bach. Als ich um kurz vor eins zur Arbeit gefahren bin, hätte ich bloß einen Blick hinter den Schuppen werfen müssen und hätte die Leiche gesehen. Einerseits wünschte ich, ich hätte es tatsächlich getan, andererseits aber auch nicht. Das erklärt übrigens auch, warum die beiden Polizisten noch nicht gefahren waren, konnten sie ja schlecht, solang die Leiche noch auf unserem Grundstück lag und die Kripo noch nicht da war. Meine Mutter hat allerdings gesehen, wie die Leiche aus dem Bach gezogen wurde, als sie auf dem Weg nach Hause war, hatte sie den Leichenwagen hinter sich im Rückspiegel. Auch das muss man sich vorstellen....

Ich weiß nicht, ob ich zur Arbeit hätte fahren können, wenn ich gewusst hätte, dass die Leiche immer noch im Bach hinter unserem Schuppen liegt. An der Stelle muss wohl ein Dank an die Sanitäter und Polizisten ausgesprochen werden, die alles sehr diskret und ohne viel Aufruhr geklärt haben.

Wann die Beisetzung ist oder inwiefern die überhaupt stattfindet, bleibt noch abzuwarten. Und damit geht der Tag mit dem Real-Life-Krimi für mich zuende, nun ist es zehn vor elf und ich mache Schluss mit dem Schreiben, um langsam runterzufahren und damit abzuschließen. Hoffentlich handelt der nächste Blogeintrag von etwas schönerem.

14.11.2015: Neuer Blogeintrag, Yey! Heute bin ich mit meiner Mutter auf einem Basar in der Nachbarstadt gewesen, wo Geld für den guten Zweck gesammelt wurde. Der Basar selbst ist in einer Altenpflegestätte aufgebaut worden und es wurden hauptsächlich handgearbeitete Sachen verkauft. Ich dachte: Gehste mal hin, schauste und fährst wieder. Hatte den üblichen Schnickschnack erwartet, den es meist zu kaufen gibt, wurde aber positiv überrascht. Den üblichen Schnickschnack gab es schon, aber es gab auch Stände, wo ausgefallenere Sachen verkauft worden sind. An einem mit Holzwaren z.B. habe ich endlich den Baumstamm-Kerzenhalter erstehen können, den ich mir schon lange gewünscht habe und das sogar zu einem günstigen Preis. Neben diversem Kleinkram habe ich mir dann allerdings doch noch Kitsch zugelegt, an dem ich einfach nicht vorbeilaufen konnte. Diese Drahtgeflechtkugel hat mich sofort in ihren Bann gezogen. Es glitzert, es leuchtet und ist einfach schön anzusehen, deshalb musste ich es mitnehmen. Kitschgenuss! :breitgrinsend:

Macht sich jedenfalls nett in meinem Zimmer und ich freue mich schon auf den anstehenden Weihnachtsmarkt in unserer Stadt, bei dem ich dieses Jahr ganz sicher dabei sein werde. Letztes Jahr habe ich ihn leider verpasst, weil ich arbeiten musste, aber diesmal nehme ich mir sogar frei, wenn´s sein muss.

Ich hänge euch noch ein Bildchen dieses herrlichen Kitschgenusses an, damit ihr euch etwas darunter vorstellen könnt.

26.10.2015: Zeit für ein Update, denn ich komme gerade vom Arzt. Tut mir Leid, dass ich euch jetzt zumülle, aber ich muss das einfach irgendwo loswerden und jemandem erzählen. In diesem Falle euch.

Also auf gehts. Ich war beim Arzt, weil ich nicht nur Probleme mit den Handgelenken habe, sondern jetzt auch mit den Knöcheln. Naja ungünstig formuliert, klar hab ich die Knöchelprobleme nicht erst seit ein paar Tagen oder Wochen, aber sie sind mir erst jetzt wirklich aufgefallen, weil meine Mutter ständig gesagt hat: "Geh doch nicht so schief" oder "Du gehst manchmal, als wärst du betrunken." Meine Reaktion war immer: Jaja, blabla, doch sie hat leider recht gehabt. Die Absätze meiner Stiefel waren so schief, dass sie diagonal standen, dementsprechend bescheiden bin ich natürlich auch gelaufen. Muss ziemlich bescheuert ausgesehen haben, ich selbst habe es gar nicht gemerkt und automatisch ständig das Gewicht verlagert, um überhaupt noch das Gleichgewicht halten und laufen zu können. Von Woche zu Woche wurde das dann schlimmer, nach wenigen Metern laufen mit Stiefeln taten mir dann schon die Füße war, vor drei Tagen hat mich meine Arbeitskollegin nur kurz zum Rossmann geschickt (höchstens 500m vom Laden entfernt) und als ich wiederkam, war ich total erledigt. Pumpe rast, als wäre ich einen Marathon gelaufen, mir war heiß, hab geschwitzt wie sonst was und musste mich hinsetzen, weil es nicht mehr ging. Knöchel taten weh und nach dem Sitzen ging es dann wieder, sodass ich weiterarbeiten konnte.

Damit war die Zeit dann überreif, vor ein paar Wochen habe ich einen Termin beim Orthopäden bekommen, heute bin ich hingefahren. Hatte mir schon gedacht, dass ich eventuell Einlagen für meine Schuhe brauche, aber als ich mich erst auf das eine Bein und dann auf das Andere stellen sollte, war ich gelinde überrascht, denn das ging erschreckenderweise nicht mehr. Ich bin sofort zur Seite weggekippt und musste mich an der Liege festhalten, auf einem Bein stehen ist also auch vorbei.

Fazit der Untersuchung: Die Außenbänder der Füße sind überdehnt, die Sprunggelenke im Eimer und er hat auch irgendwas von einem Spreizfuß gesagt. Ich knicke nach Außen weg während des Gehens, obwohl der Grund ebenerdig ist, quasi als würde man die ganze Zeit über an einer Wurzel im Wald umknicken. Super für die Gelenke *Ironie* Sein Blick, als er mich nach dem Alter gefragt hat und ich 21 geantwortet habe, war in etwa so:


Erst 21 und meine Knöchel sind leider jetzt schon im Ar- äh... na ihr wisst schon wo. Das ist auch der Grund dafür, dass ich öfter gegen Türrahmen stoße, hier eine Ecke mitnehme und da gegen die Wand taumel - Gleichgewichtsprobleme, nichts mit betrunken.

Es gibt drei Möglichkeiten, damit umzugehen. Option 1) Eine Operation, um das Problem dauerhaft zu beheben. Option B) Job kündigen und einen anderen suchen, bei dem ich nicht so viel laufen muss. Option C) Bandagen für Knöchel und Knie sowie Übungen (Physiokram).
Er meinte, ich wolle wohl bestimmt nicht den ganzen Tag auf der Couch vor dem Fernseher liegen, denn das wäre vom momentanen Stand her wirklich das Beste für die Knöchel. Hab natürlich nein gesagt. Das fehlt noch, da wird man ja bekloppt in der Birne. Ganzen Tag nur im Haus und Fernsehen und überhaupt...ne. Brauch ich nicht.

Jetzt bekomme ich also Knöchelbandagen, Kniebandagen und muss Übungen machen, um die Bänder wieder zu stärken. Morgens z.B. nur barfuß durch´s Haus laufen, beim Zähneputzen nur auf den Zehenspitzen stehen und auf der Stelle trappeln und außerdem hat er ein Gelkissen empfohlen. Das gibt es im Internet oder Sanitätshaus (nicht die Kissen mit Luft oder Wasser, die sind kacke sagt er :ugly:), kosten rund 20-30€ und "wabbeln" so schön, wenn man darauf steht. Heißt, man muss dauerhaft das Gleichgewicht halten und das stärkt die Bänder. Werde ich mir kaufen und auch irgendwo hinlegen, am besten ins Bad vor das Waschbecken.

Tjaja *seufz* Jetzt hab ich nicht nur Bandagen für die Handgelenke, sondern auch für Knöchel und Knie. Bald bestehe ich nur noch aus Stützen und Pflaster, die mich zusammenhalten. Am Donnerstag hole ich das Alles ab, denn der Herr, der die Bandagen verteilt, hatte kurz vor meinem Termin Feierabend gemacht. Es sei ihm gegönnt :breitgrinsend:

Das war´s erstmal von meiner Seite aus, ich melde mich wieder, wenn es etwas Neues gibt.

27.09.2015: Bin mit meinen Eltern auf einem Herbst-/Bauernmarkt gewesen und hab Zeuch mitgebracht. Vier kleine Mini-Gläser mit Korken, fand sie so knuffig, dass ich sie sofort mitnehmen musste und sie passen auch zur restlichen Zimmerdeko.

25.09.2015: Oh weia, es ist ja schon wieder einen Monat her, dass ich zuletzt etwas gepostet habe, aber man muss dazu sagen, es gab auch nichts Neues in letzter Zeit. Außer ein Paket, dass es endlich vom Zoll aus hierhin geschafft hat. Ich weiß, es ist nicht viel zu sehen, aber ich will auch noch nicht zu viel verraten, also lasse ich euch nur mal einen Bilderschnippsel da. Vielleicht errät der ein oder andere ja, was das ist oder was es damit auf sich hat ;)

25.08.2015: Die ersten Bilder der HobbitCon 3 sind da! Hier könnt ihr euch anschauen, wie das Female-Fíli-Cosplay aussah, ihr müsst nur fix bis ans Ende der Seite scrollen.  

21.08.2015: Eigentlich sollte an dieser Stelle ein Eintrag über den erfolgreichen Kauf von Kontaktlinsen stehen, aber leider hat sich das nun erledigt. Gestern bin ich beim Optiker gewesen, um mir meine Augen für eben jene ausmessen zu lassen, denn nach der letzten Online-Bestellung wollte ich nicht noch einmal einfach irgendwelche farbigen Kontaktlinsen kaufen. Die Gefahr, den Augen dadurch Schaden zuzufügen ist groß, Kontaktlinsen müssen speziell angefertigt werden, darauf hatte ich beim ersten Mal noch keine Rücksicht genommen. Falls ihr mal Kontaktlinsen im Internet bestellt (für Cosplays oder den privaten Bedarf), lasst euch bitte auf jeden Fall vorher beim Optiker testen, dort wird geprüft, ob der Wassergehalt eurer Augen ausreichend ist und ihr überhaupt Kontaktlinsen tragen könnt. Da ich persönlich kurzsichtig bin und eigentlich(!) eine Brille tragen muss, wollte ich diesmal Linsen mit Sehstärke bestellen, damit ich auf der nächsten HobbitCon wenigstens mal meine Umgebung scharf sehen kann. Bei den vorherigen beiden Cons habe ich mich gerade so durchgemogelt, weil ich Cosplays getragen habe und eine Brille dazu einfach nicht passte. Kopfschmerzen habe ich dadurch keine bekommen, normalerweise bekommt man die nämlich, aber da ich im Alltag auch nie meine Brille aufgesetzt habe, hat mir das nichts ausgemacht.

Um also diesmal Kontaktlinsen mit Sehstärke zu tragen, bin ich zum Optiker hin, um meine Dioptrien-Werte zu bekommen. Beim Messen und Kontrollieren hat sich allerdings herausgestellt, dass ich gar keine Kontaktlinsen tragen darf. Durch ständiges, stundenlanges Starren auf den PC-Bildschirm und dem Nicht-Aufsetzen der Brille ist die Hornhaut meiner Augen auf gut Deutsch gesagt (und entschuldigt den Ausdruck) im Arsch. Anhand eines 3D-Modells wurde mir das anhand von unterschiedlichen Farben gezeigt. Es gab grüne Bereiche (die standen für gut, dort war alles in Ordnung), gelbe, orange, rote und dunkelrote. Der Großteil meiner Augen-Projektion befand sich im gelben Bereich, einige Bereiche waren rot und einige leider auch dunkelrot - was das heißt, könnt ihr euch vorstellen. Die Optikerin sagte, sie hätte noch nie eine so kaputte Hornhaut gesehen und sie arbeitet schon jahrelang in dem Beruf. Ich bin leider auch die Erste gewesen, der sie keine Kontaktlinsen angefertigt hat. Sie hätte es machen können, ja, aber sie sagte, das hätte sie auf keinen Fall verantworten können und auch nicht gewollt. Meine Hornhaut ist sehr steil, allein das macht das Anpassen einer Kontaktlinsen schwer, dazu war die weiße Augenhaut (nennt sich Sclera, wie die Sclera-Linsen) total gereizt, was man an kleinen roten Äderchen sehen konnte. Die Rötungen enstehen erstens durch Wasser- und zweitens durch Sauerstoffmangel, was bedeutet, dass ich viel zu wenig trinke und an klarem Frischluftmangel leide. Da bin ich natürlich selbst dran schuld, das kommt davon, wenn man immer nur vor dem PC sitzt, nie rausgeht und das Trinken vergisst oder als lästig empfindet.

Das Thema Kontaktlinsen ist nun jedenfalls durch, mir wurde erstmal eine neue Brille angefertigt, damit sich meine Augen wieder erholen können und hoffentlich besser werden. Die muss ich ab jetzt dauerhaft tragen, nicht nur zum Autofahren, so wie ich es vorher immer gehalten habe. Die alte, bronzefarbene Brille dient nur noch als Ersatz, auch die wurde mir von den Optikern nochmal generalüberholt und die Schrauben nachgezogen.

Langer Text, kurzes Fazit: Kauft nicht einfach Kontaktlinsen im Internet.

Wie ihr an meinem Beispiel seht, kann das mächtig nach hinten losgehen, daher lasst euch bitte bitte bitte vorher beim Optiker oder Augenarzt durchchecken. Es kostet vielleicht einen Fuffi, aber es ist gut angelegtes Geld, versaut euch nicht die Augen, indem ihr irgendwelche Linsen im Internet bestellt. Euer Auge kann dadurch Schaden nehmen, ohne dass ihr es überhaupt mitbekommt, man selber merkt das nicht. Ich weiß es ist manchmal lästig und man hat keine Lust, sich extra durchchecken zu lassen, aber tut es euren Augen zuliebe.

Abschließend lasse ich euch ein Foto meiner neuen Brille da, sie ist im Gegensatz zur Alten sogar Entspiegelt, sodass keine störenden Lichtreflektionen mehr im Straßenverkehr oder auch beim Fernsehen in die Quere kommen.
 

11.08.2015: Yeeeey meine neue Perücke ist angekommen! #verliebt Sie ist super weich, kratzt überhaupt nicht, hat genau die richtige Länge und Farbe und der Ansatz...haaaach ich liebe sie jetzt schon. Elbencosplay ahoi!

02.08.2015: Habe ganz vergessen zu erwähnen, dass ich mir vor ein paar Wochen einen Smoothie-Mixer gekauft habe. Ist schon oft zum Einsatz gekommen und wird auch in Zukunft Gebrauch finden. Saulecker und nebenbei gesund! Banane und Erdbeer jeweils mit Naturjoghurt sind bisher meine Favoriten und Wassermelone schmeckt als Smoothie leider zum kotzen :ugly:

  

                         Erdbeer                                                                Banane

19.07.2015: HobbitCon 4, ich komme! Das Goldticket ist schon geordert!

11.07.2015: Instagram-Profil ist erstellt, hier ist der Link.  https://instagram.com/xxtitanicaxx/ 

06.07.2015: Jaaa ich weiß, ich habe mich lange nicht gemeldet, aber das liegt nicht an Faulheit sondern vielmehr daran, dass es in letzter Zeit wirklich nichts Neues zu berichten gab. Urlaub habe ich leider keinen, stattdessen muss ich für Arbeitskollegen einspringen und viel racken :( Sobald es etwas Neues gibt, werde ich mich definitv melden :smirk:

08.06.2015: Sooo längere Zeit habe ich nichts mehr eingetragen, aber da ich nun eine weitere längere Fanfiction fertig gestellt habe (*Partyknaller zünde*), bleibt nun wieder etwas Zeit, um den Blog auf den neusten Stand zu bringen. Was habe ich in den letzten Tagen so getrieben? Einmal wie oben erwähnt die Fanfiction mit einem gewissen Stolz fertig gestellt und gestern habe ich mich mal an einen Versuch für ein Faun-Make Up gewagt. Leider habe ich null Schminkskills, aber es ist zumindest nicht sooo schlecht geworden, wie ich Anfangs befürchtet hatte. Mal sehen, ob ich irgendwann mal ein Faun-Cosplay mache. Am Samstag oder Sonntag bin ich mit meiner Ma das erste Mal auf einem Mittelaltermarkt, wenn nichts schief geht. Bin schon ganz hibbelig und hoffe, dass ich ein paar schöne Sachen erbeuten kann! :)

26.05.2015: Habe mir heute mal Zeit genommen, um mich zum ersten Mal an Kontaktlinsen heranzuwagen. Für mein Zukünftiges Cos in einer Elbenrüstung wollte ich gerne meine braune Augen in Blaue verwandeln, was leider nicht geklappt hat. Die Kontaktlinsen haben das dunkle Braun nicht wie erwarten abgedeckt, sondern nur halb umrandet, sodass ich aussah wie ein Alien oder eine ziemlich seltsame Spezies von Roboter. Da ist man froh, sich überhaupt überwunden und die Kontaktlinse ins Auge bekommen zu haben und dann sowas. Mist. Beim nächsten Mal muss ich darauf achten, dass die Linsen komplett abdeckend sind. Falls es überhaupt ein nächstes Mal gibt, denn angenehm fühlen sich Kontaktlinsen nicht gerade an und der Pflegeaufwand ist so groß, dass ich wohl doch bei meinen braunen Augen bleiben werde, auch wenn das nicht gerade Elbenmäßig ist.

21.05.2015: Heute sind das bestellte Worbla (Größe M) und das bestellte Transpa Art (Auch Größe M) angekommen. Bin mal gespannt, wie sich damit arbeiten lässt und ob ich irgendwas hübsches daraus basteln kann. Was großes wird es nicht, ist erstmal nur zum rantasten an das Material. Den dazugehörigen Heißluftföhn hat mein Vater mir vorhin gegeben, allerdings erst nachdem ich heute Morgen extra im Baumarkt war und nach einem Ausschau gehalten habe. Musste 15min warten, weil der Verkäufer erst noch einem Ausländer erklären musste, dass die Teile seines Abflussrohr nicht an die Dichtung passen, nur um später zu hören, dass sie keine Heißluftföhne verkaufen. Yeeeey, umsonst gewartet. Abends kommt man dann nach Hause und erzählt das, bis Vattern nebenbei einwirft: "Wieso, ich hab doch einen Heißluftföhn." Gut, dass wir drüber gesprochen haben! xD

20.05.2015: Wuuuu Tita ist jetzt auch im Reich des Handys und Internets angekommen :manwe: Bald kann ich meinen Shit dann auch noch auf Instagram hochladen 8D

16.05.2015: Ganz vergessen zu posten O.o Die liebe Sue hat mir eine superschöne Haarspange geschenkt! *-*

07.05.2015: Neuer Steinkram ist eingetroffen. Die Kamera ist leider nicht so gut, in Natura sind die Steine viel schöner als auf den Fotos.

03.05.2015: Wenn man Langweile hat, macht man sinnlose Sachen...

26.04.2015: Hier ist das kleine Fohlen

25.04.2015: Das Eselfohlen ist gerade eben auf die Welt gekommen. Ich mache so schnell wie möglich Fotos! :)

20.04.2015: Der Bericht zur Hobbit*Con 3 ist endlich abgetippt. Lesen könnt ihr ihn hier.

13.04.2015: Die Elbenrüstung hat mit ein wenig Verspätung auch ihren Weg hierher gefunden.

12.04.2015: Hier schonmal ein paar Bilder vom dem Zeugs, dass ich auf der Con gekauft habe.

11.04.2015: Seit Dienstag wieder zurück von der HobbitCon und was soll ich sagen? Es war wieder eines der schönsten Wochenenden meines Lebens und schon als die Ankündigung für eine vierte HobbitCon gab, stand für mich fest: Da muss ich hin! 2016 werde ich also definitiv wieder dabei sein, komme was wolle. Der Bericht dazu will noch geschrieben werden, den reiche ich aber in jedem Fall nach :)

02.04.2015: So, bis nächste Woche verabschiede ich mich schonmal, denn Morgen ist der letzte Tag zum Packen und dann geht es Samstag früh ab nach Bonn zur HobbitCon 3. Melde mich dann höchstwahrscheinlich mit einem Bericht dazu zurück. Tschö mit ö  :)

28.03.2015: Die liebe Judith hat mir auf den letzten Drücker kurz vor der Con noch Handstulpen für Fem!Fíli genäht *-* Vielen vielen Dank! *Knuddel*

23.03.2015: Neue lange Elbenohren und Faunohren sind da! Das Paket ist endlich durch den Zoll gelassen worden.

  

21.03.2015: Kristall-Picspam! Brauche noch viiiel mehr Kristalle für mein Zimmer.

20.03.2015: Die Overknee-Stiefel für Fem!Fíli sind da! *Hgnnnn* Ich liebe sie jetzt schon, auch wenn ich besser eine Schuhgröße mehr genommen hätte. Bisschen sehr eng (eigentlich zu klein), aber das nehme ich in Kauf. Oh und ja, der Spiegel ist immer noch nicht geputzt...

Edit: Das Halsband für das Steampunk-Outfit ist auch da #herzlich

  

07.03.2015: Da mein letzter Blogeintrag vor drei Tagen leider vollständig gelöscht wurde, bevor ich ihn posten konnte (vielen Dank npage...) versuche ich es jetzt nochmal. Was habe ich in den letzten Tagen so gemacht? Bin mit einer Freundin shoppen gewesen, habe endlich herausgefunden, wie man bei Amazon bezahlt und habe mein Auto sauber gemacht. Letzteres war dringend nötig, das sah echt aus wie sch** Naja, lassen wir das. Unter aller Sau um es schön zu beschreiben. Durch die Feuchtigkeit im Wagen haben die Fußmatten (rausnehmbar) angefangen zu schimmeln, aber das will ich hier nicht weiter ausführen. Habe von Innen alles komplett ausgesaugt, geschrubbt und die ekligen Fußmatten auf den Müll verbannt. Bei Gelegenheit brauche ich dringend neue, sonst ist der Fußboden bald wieder voller Dreck.

Bei Amazon habe ich mir drei neue Filme bestellt, passende Stiefel für mein Steampunk-Kleid und habe sogar endlich(!) Stiefel für mein Fem-Fíli-Cos zur HobbitCon 3 gefunden. Man bin ich froh, dass das endlich vom Tisch ist und ich mich darum nicht mehr zu kümmern brauche. Jetzt fehlen nur noch die Wurfäxte und eine Hose, Strumpfhose wird schnell zu finden sein.

Beim Shoppen am Mittwoch habe ich Kerzenhalter aus Holz gefunden, nach denen ich so lang gesucht habe, dazu passend kamen dann auch Kerzen und eine Holzschale in den Einkaufskorb, wo ich zukünftig Obst aufbewahren werde. Gesunde Ernährung und so, ich darf echt nicht mehr so viel Schokolade essen, davon wird mir schlecht. Vor schlechtem Gewissen.

Hier mal ein Bild von der Obstschale und den Kerzenhaltern.

24.02.2015: Haarfoto für Februar

23.02.2015: Uuuuh guckt euch mal an, was die liebe Cage für mich gemacht hat! *-*

http://fuckablenerdstuff.tumblr.com/post/111858327209/commission-for-titanica

12.02.2015: Einfach-mal-so-Selfie

11.02.2015: Ich hätte nie gedacht, dass ich das mal sagen werde, aber: Ich bin momentan im Formel 1-Fandom tätig O.o Zwei Kapitel sind fertig. Hobbit-Fandom liegt momentan brach :/

27.01.2015: Neues Haar-Bling-Bling ist angekommen *-*

16.01.2015: Vintagebücher aus meinem Zimmer :)

04.01.2015: Schaut mal, was gestern angekommen ist. Jetzt ist die kleine meine *In Love*

29.12.2014: So, jetzt ist der Blog wieder auf dem neusten Stand :) Ich hoffe, ihn von nun an wieder regelmäßig updaten zu können, eine neue Seite zum Female-Dwarves-Projekt für die HobbitCon 3 im April 2015 ist jetzt auch online.

22.12.2014: Neues Bling Bling für Tita *-*

20.12.2014: So, mal ein paar detailliertere Fotos von den Hörnern. Die von gestern waren ja ein wenig verschwommen.

 

19.12.2014: Uuuuh neue Sachen sind angekommen: Faunhörner, Wikinger- Armreif und ein Trinkhorn.
(Sorry für die miese Quali, meine Kamera ist ein bisschen shitty)

16.12.2014: 'Elfies!

 

04.12.2014: Meine Thranduil-Krone ist nach einer laaaangen Odyssee endlich angekommen! #herzlich

15.11.2014: Der Fíli-Haarschmuck ist da :)

02.10.2014: Windlicht gebastelt :)

15.08.2014: Huhu! *Mal wieder aus der Versenkung auftaucht* Tut mir Leid, dass hier selten etwas neues kommt, aber momentan treibe ich mich meist auf anderen Seiten herum oder bin anderweitig beschäftigt. Versuche, den Blog hier trotzdem am Leben zu erhalten, aber wenn ihr könnt, schreibt mich doch auf Facebook oder tumblr an, da bin ich viel viel häufiger anzutreffen. Einfach kurz bescheid geben, wer ihr seid, damit ich mich nicht über fremde Anfragen oder fremde Post wundere :grin:

Hmm tja, was gibt es Neues? Mein Female-Cosplay nimmt Fahrt auf, der Gürtel wurde nochmal zurückgeschickt und umgeändert, jetzt sitzt er wie angegossen. Und moah ich liebe den Gürtel! xD Für die Kleidung habe ich mir bereits Entwürfe gezeichnet und Ideen gesammelt, aber wie ich das mit den Stiefeln mache...uff. Gute Frage. Hat jemand Vorschläge?

Was noch? Oh, gestern habe ich einen kleinen Make-Up-Test zum eventuellen Thranduil-Cos vollzogen und bin einigermaßen zufrieden. Die Augenbrauen sehen ganz gut aus, die Perücke fällt schön, nur an seinem arroganten Blick muss ich noch arbeiten. Ob ich das Kostüm neben female Fíli wirklich auch noch in Angriff nehme, weiß ich allerdings noch nicht, denn ganz billig ist das alles nicht. Meine armen Moneten D:

*Nochmal drüberlese* Jo, glaube, dass war erstmal alles. Wie gesagt: Wenn ihr mehr zum female-Fíli-Projekt oder weiteres sehen wollt, dann besucht lieber meine fb und tumblr Seiten, da könnt ihr euch auch Fotos dazu anschauen :)

01.08.2014: Die Hobbit*Con 3 ist offiziell! Habe direkt ein Gold-Ticket geordert #herzlich

18.07.2014: Gürtel und Armschienen für das Female-Fíli-Projekt sind heute angekommen. Bin sehr zufrieden, das Einzige was nicht so klasse ist, ist die Weite des Gürtels. Der ist so lang, dass ich mir ihn zweimal um die Hüfte wickeln kann. Rainer Calmund Verschnitt. Keine Ahnung, wie ich den jetzt kürzen soll, ohne irgendetwas zu beschädigen, die haben sich mit den Maßen vertan :/

11.07.2014: Vielen vielen Dank für sagenhafte 100 Favoeinträge als Lieblingsautorin bei FF.de! Es freut mich umso mehr, wenn ich daran denke, dass ich erst seit eineinhalb Jahren schreibe und mein Schreibstil noch nicht der Beste ist. Ich hoffe, ich werde ihn in der nächsten Zeit für euch verbessern können und verspreche, dass sicher noch viele weitere FF folgen werden, denn vor lauter notierten Ideen kann ich mittlerweile einen ganzen Ordner füllen. Nochmals vielen lieben Dank, das ermutigt unheimlich zum Weiterschreiben!

27.06.2014: Lange war es ruhig hier, aber jetzt wird der Blog wieder regelmäßig aktualisiert. Habe meine Ausbildung abgeschlossen und die Endprüfungen bestanden. Den Gesellenbrief bekomme ich irgendwann Mitte August :) Vorgestern ist meine Hobbit-Chronik "Waffen und Gewänder" eingetroffen und ich habe mir tumblr zugelegt. Wer meine Seite besuchen möchte, kann das hier tun.

28.05.2014: Tut mir wirklich sehr leid, dass es so lange keine Updates mehr gegeben hat, aber ich stecke gerade mitten in den Vorbereitungen und im Lernen für die Abschlussprüfung meiner Ausbildung. Voraussichtlich wird es bis zum 27. Juni auch keine Einträge mehr geben, weil ich nur noch arbeite und mir kaum Zeit zum Lernen bleibt. Ich hoffe, dass ich die Prüfung bestehe und dann endlich fällt mir ein Zentner-Gewicht von der Seele und ich kann mich wieder mehr der Homepage und speziell dem Blog widmen. Bis dahin ziehe ich mich erst einmal zurück. Gott was bin ich froh, wenn das Alles vorbei ist...

13.05.2014: Da unsere Con-Gruppe sich einstimmig dazu  entschieden hat, auf jeden Fall die Hobbit*Con 3 zu besuchen (die hoffentlich stattfinden wird *bettel*), arbeiten wir alle bereits an unserem Cosplay für nächstes Jahr. Wir haben allesamt beschlossen, "Genderbend" zu probieren. Heißt: Dress up to female dwarves! Wir gehen als weibliche Versionen der Zwerge im Hobbit. Meine Wenigkeit wird female Fíli miemen und dafür stehen bereits die Entwürfe, die Armschienen und der Gürtel sind auch schon in Arbeit! :) Die silberne Haarspange am Hinterkopf werde ich wohl mit Fimo kreieren, dafür habe ich mir heute drei Packungen der Modelliermasse gekauft. Was habe ich danach gesucht und kein Laden hatte sie...  Eine 56g-Packung kostet bei uns im Schreibwarenladen 2,50€. Sauteuer! -.- Ich muss mir in Zukunft wohl welches aus dem Internet bestellen, da liegt der Preis zumindest bei 1,95€. Morgen habe ich frei und werde das mit der Modelliermasse mal ausprobieren. Bin sehr gespannt...

09.05.2014: Da mich viele auf das Con*Buch angesprochen haben und Bilder sehen möchten, habe ich nun eine Galerie erstellt. Die Reihenfolge der Bilder passt leider nicht auf die Abfolge der Seiten im Buch, keine Ahnung, warum es nicht geht. Meinen richtigen Namen habe ich bei den Autogrammen allerdings schwarz überfärbt ;)

08.05.2014: Die liebe Lady Cyrenius hat Bilder für mich erstellt. Awww...sooo lieb!

  

29.04.2014: Zweiter Eintrag für heute. So großartig es war, dass mein Bruder dem Thranduil-Cosplay zugestimmt hat, desto zermürbender war sein Motorradunfall heute. Erst seit 3 Wochen hat er den Führerschein und jetzt das. Ein ihm entgegenkommender PKW-Fahrer hat die Kurve geschnitten. Mein Bruder ist quer über die Straße geschlittert, die Maschine auf ihn draufgeknallt und er lag im Graben. Glücklicherweise hat er keine Verletzungen außer eine Prellung am Knie davongetragen, er muss wirklich einen riesigen Schutzengel gehabt haben. Der Unfallverursacher hat Fahrerflucht begangen...entschuldigt für den Ausdruck, aber: verdammtes Arschloch! Jetzt läuft eine Anzeige gegen Unbekannt und mein Bruder muss selbst für den Schaden am Motorrad aufkommen. Das Beste (*Ironie*) war jedoch, dass kein vorbeifahrender Autofahrer ihm geholfen hat, als er für kurze Zeit bewusstlos im Graben lag, selbst ein Fahrschulwagen(!) ist ohne zu helfen weitergezogen. Traurige Welt...

24.04.2014: Von der Hobbit*Con zurück und restlos begeistert. Das war definitiv das beste Wochenende meines Lebens! Meinen Bericht dazu findet ihr im Menübereich.

03.04.2014: Rohfassung für Smaugs Auge steht.

02.04.2014: Heute mal wieder künstlerisch betätigt: Glamdring und Stich. Einmal mit Blitz und einmal ohne zum Vergleich.

28.03.2014

27.03.2014: Noch eine Seite im Con-Buch ist fertig :)

22.03.2014: Legolas Seite - Erstversion

21.03.2014: Meine Mutter hat den Wasserkocher gekillt  Ist ans Telefon gegangen und hat nicht bemerkt, dass das Kunstoffding auf der heißen Induktionsplatte steht. Meine Bruder und ich haben uns gewundert, dass es auf einmal so stank im Haus.... Der Wasserkocher ist komplett durchgeschmort und der Kunststoff geschmolzen :breitgrinsend:

16.03.2014: Nach langer Zeit endlich mal wieder eine Seite im Con-Buch geschafft. Ich bin ganz zufrieden, bis auf eine Kleinigkeit, die mich stört: Bei der Schrift ist ein "R" vermurkst *heul*

27.02.2014: Erstversion von Fílis Seite.

06.02.2014: Die zweite Seite des Con-Buchs ist fertig :)

05.02.2014: Nach viereinhalb Stunden Arbeit ist die erste Seite meines Con-Buchs endlich fertig. Und dabei habe ich mir geschworen, diese Karte nie wieder zu zeichnen. Die Runen sind echt der Horror... *jammer*

07.12.2013: Von der Arbeit nach Hause gekommen und den Haustürschlüsselvergessen. Mutter arbeiten, Bruder schläft, Vater nicht da, Ersatzschlüssel liegt nicht an dem eigentlich vorgesehenen Platz - Bingo. Eine Stunde lang hab ich in Rock, Stiefeln und Jacke ohne Schal, Handschuhe oder Mütze etc. Schneebälle auf das Dachzimmerfenster meines Bruders gefeuert. Ich war komplett in Schwarz gekleidet, wie  das ausgesehen haben muss... Nahezu bombadiert habe ich das Fenster, aber der Schnarchsack ist nicht aufgewacht. Wo gibt´s denn sowas? Nach besagter Stunde kam dann mein Vater fröhlich aus dem Heizungskeller über den Hof geschlendert und ich guck ihn an wie ein Auto. Hallo?! Hat er das Sturmklingeln nicht gehört? Naja... zum Glück hat er mir die Tür aufgeschlossen und ich bin ins Haus gekommen. Beim nächsten Mal denke ich hoffentlich an den Schlüssel...

06.12.2013: Klappe, die Zweite. Entschuldigt meine Ausdrucksweise aber schei*e ist das kalt draußen!

Wo kommt denn plötzlich der ganze Schnee her? Es war zwar welcher angekündigt, aber gleich so viel in nur einer Nacht? Auf dem Weg zur Arbeit heute morgen waren selbst auf der Bundesstraße nur 20, max. 30km/h möglich. Heimat Heimat, sowas sieht man auch nicht alle Tage... da fällt mir ein: Wo war eigentlich der Winterdienst?

06.12.2013: Es ist Nikolaus! Heute früh habe ich von meiner Ma ganz unerwartet ein Päckchen bekommen. Eigentlich sind mein Bruder und ich längst aus dem Alter heraus, aber trotzdem wollte meine Mutter uns wenigstens eine Kleinigkeit geben. Wie lieb von ihr

 

Jetzt darf ich eine neue Umhängetasche mein Eigen nennen, einen Marzipanbaumstamm (Mjam!) und eine riesige Packung Toffifee, die ich von meinem Onkel bekommen habe. Sogar er hat die alte Geschenke-Tradition zu Nikolaus beibehalten, awww...

 

Zu Abend ist mein Bruder noch in mein Zimmer marschiert, mit einer Hand voll bunt eingewickelten Kaugummis in der Hand, deren Existenz ich bis dato vollkommen vergessen hatte, obwohl wir sie früher oft gegessen haben: Centershock Kaugummis. Die sind extra sauer und jeweils einzeln in Kunststoffpapier verpackt. Davon werde ich mir gleich erst einmal eines gönnen. Ich hege allerdings den dringenden Verdacht, dass es die sauerste Sorte von allen ist und er mich eine Grimasse ziehen sehen will :zeigefingerwackel:

                                                                             

Nach oben